Big September Issue: Clueless – wir tragen diese Saison bunte Karos

Karos sind keine Neuheit, nein, wirklich nicht. Sie hausen eigentlich schon länger in unseren Schränken. Genauer gesagt feiert das Muster im Grunde ein Comeback nach dem nächsten. Karos haben es über Jahrzehnte geschafft, nicht verloren zu gehen und immer wieder aufs Neue aufzuerstehen. Erst kürzlich in bunt. Woran das liegt?

Zum einen ist auf das vornehme Muster immer Verlass, es strahlt eine britische Attitüde aus und ist vielseitig kombinierbar. Doch warum sich der Trend von bunten Karos aktuell durchsetzt, könnte auch daran liegen, dass sie uns an den 90er-Teenie-Kultfilm „Clueless – Was sonst?“ und an die „verzickten“ Figuren Cher und Dionne erinnern. Na, wer erinnert sich noch an die Stelle: „Was hast du da an? Ein Kleid! Sagt wer? Calvin Klein!“

Für so viele von uns war „Clueless“ das erste Fenster zur Mode. Es war das erste Mal, dass wir gesehen haben, wie toll, wandelbar sowie vielseitig Mode sein kann und wie viel Spaß sie macht. Da wundert es nicht, das die Onlineshops gerade voll von Teilen mit bunten Karos sind. Schließlich liefern sie einen farblichen Frischekick samt „Clueless“-Nostalgie und erinnern uns vielleicht an unser modisches Erwachen. Klingt weit hergeholt? Wir haben jedenfalls direkt Lust auf bunt-karierte Faltenröcke mit passendem Blazer à la Cher.

Text von Alexandra Kutek

 

Bilder via Vogue Runway // Header via Vogue Runway & instagram/darjabarannik

Versace Fall 2018 via Vogue Runway

Die Outfits von Cher und Dionne sind heute genauso stylisch und aktuell, wie sie es vor 23 Jahren schon waren – sei es Chers berühmte Overknee-Socken, das Barrett oder die bunten Karos auf Jacken, Blazern sowie Mini-Faltenröcken. Vor allem letzteres war diese Saison auf den Laufstegen omnipräsent. Ich sage nur: Versace. Kaum ein anderer Designer hat den bunten Karo-Trend so stark in seiner Kollektion durchgezogen wie Donatella Versace. Das bunte Tartan-Muster, tatsächlich ein alter Bekannter bei Versace, zog sich in Form von kurzen Faltenröcken, Hosen und Sakkos durch. Auch Burberry traf mit seinen Design den Geist der Zeit und belebte die eigenen Klassiker wieder. Aber auch bei DiorCalvin Klein und Balenciaga schneite es rote, blaue und gelbe Karos, die sich allesamt gut mit neutralen Farben vertragen, um später in Kombination mit Jeanshosen in der Alltagsgarderobe zu glänzen.

Balenciaga Fall 2018 via Vogue Runway
Calvin Klein Fall 2018 via Vogue Runway
Christian Dior Fall 2018 via Vogue Runway
Burberry Fall 2018 via Vogue Runway

Wie kombinieren?

Mittlerweile ist der schlechte Ruf des Karo-Musters ja total überholt. Die Tage, in denen man karierte Blazer, Hosen oder Röcke nur mit Großvätern, Strebern oder Golfspielern verbunden hat, sind spätestens, seitdem auch Cord wieder akzeptiert wird, endgültig vorbei.

Denn ein bunt-karierter Blazer ist wunderbar vielseitig. Ob über einem sommerlichen Slip-Dress, einer zarten Bluse oder doch einem Cashmere-Pullover – mit einem karierten Blazer sieht man einfach immer gut angezogen aus. Seriöses Auftreten mit einem Hauch Coolness garantiert!

Jessie trägt die karierte Hose von Isabel Marant Étoile, einen Pullover von JOUUR. (ist gerade im Sale!) und den Leo-Mantel von Edited (ähnlich hier).

Emma Hill trägt den Blazer von & Other Stories.

Und dann nicht zu vergessen: die Hose. In karierte Marlene-, Zigaretten- oder Schlaghosen lohnt es sich diesen Herbst zu investieren. Dazu Sneaker oder Stiefeletten, on top ein Oversized-Mantel mit dickem Schal und einem Béret – et voilà fertig ist ein cooler Herbstlook.

Und wem bunte Karos für den Anfang zu viel sind, der darf selbstverständlich auf die klassischen Farben wie Grau, Braun und Beige setzen. Jessie macht’s vor und kombiniert ihre karierte Hose von Isabel Marant (ähnlich hier) zu dem Pullover von JOUUR. (der ist übrigens gerade im Sale!) und dem Leo-Mantel von Edited. Noch so ein Ding: Karo lässt sich wunderbar zu anderen Prints kombinieren.

Unsere Perlen aus den Onlineshops:

Kommentare

  1. In dieser Saison kann man mit Karos wirklich nichts falsch machen! Die Auswahl ist toll, da habe ich mir gleich meine Favoriten rausgepickt 🙂

    Liebe Grüße, Esra

  2. Aaaaaaber diese Serie ohne Alicia Silverstone war doch kein Vergleich zum FILM, schnief…DER Film schlechthin 🙂 Der wurde jedes Wochenende mit der besten Freundin gebingewatched, lange bevor es das Wort gab 🙂 und das, obwohl es eben nur ein Film war und keine Serie …und auf VHS! Sorry, aber diese popkulturelle Einordnung musste kurz sein, weil Herzensangelegenheit 😉 Hach! Bester Film.

    • Team Journelles sagte am

      Upsi, da ist mir ja ein Malheur passiert. Natürlich meine ich den Film 😉 Danke für deinen Hinweis! Und ja, „Bester Film“! 😉

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Ich akzeptiere

Geben Sie Ihren Namen ein