Herbst Special: Buyers und Fashion Insider Interview mit Kerstin Görling von Hayashi

In unserem Herbst-Special darf auf keinen Fall ein Interview mit unserer lieben Kerstin fehlen. Gemeinsam haben wir gerade Mailand und Paris zusammen unsicher gemacht und die Tendenzen von Labels wie Marni, Vivetta oder Philosophy di Lorenzo Serafini für den nächsten Sommer in den Showrooms gesichtet. Seit 2007 betreibt Kerstin ihre Boutique Hayashi in Frankfurt und hat

In unserem Herbst-Special darf auf keinen Fall ein Interview mit unserer lieben Kerstin fehlen. Gemeinsam haben wir gerade Mailand und Paris zusammen unsicher gemacht und die Tendenzen von Labels wie Marni, Vivetta oder Philosophy di Lorenzo Serafini für den nächsten Sommer in den Showrooms gesichtet.

Seit 2007 betreibt Kerstin ihre Boutique Hayashi in Frankfurt und hat das Geschäft in dieser Zeit zu einer der renommiertesten Shopping-Adressen des Landes gemacht. Das Erfolgsrezept? Sowohl die Schaufensterdekoration als auch der Einkauf tragen ganz deutlich die Handschrift der 34-jährigen Frankfurterin. Wie diszipliniert, routiniert und vorausschauend sie ihre Arbeit beim Ordern macht, ist beeindruckend – den Prozess habe ich vor zwei Jahren schon mal dokumentiert. Im Kopf schon das grosse Ganze vor Augen zu haben (was wie auf der Stange für die Kunden funktioniert – oder auch nicht) ist nicht nur arbeitsintensiv, sondern entscheidet eben auch über den finanziellen Erfolg einer ganzen Saison.

Kerstins Favoriten für diese Saison lest ihr in unserem Buyers Herbst Special!

Liebe Kerstin, auf welchen Trend freust du dich im Herbst 2015 am meisten?

Nach wie vor ist der 70er Trend meine Lieblingsströmung. Flared Pants mit langen Mänteln und breitem Gürtel. Außerdem mag ich den Ballett-Trend-strumpfartige Stiefel und viele Lagen, gemütlich und cool zugleich.

Nach welchen Herbst-Teilen haben deine Kunden schon im Sommer gefragt? Wo ist die Nachfrage am größten zu spüren?

Am meisten werden Blusen nachgefragt, am liebsten in leuchtendem Blumenmuster oder mit Rüschen. Außerdem romantische Kleider, alles im 70er Look.

Welche Teile sind deiner Meinung die 5 Key Pieces für den Herbst/Winter 2015, die sich am besten verkaufen werden?

Rüschenbluse, Maxikleider, Mantel in Camel-Ton, Wildlederröcke, Schnürschuhe mit Fransen, zum Beispiel von Marni.

Angenommen ich habe nur ein kleines Budget um meiner Garderobe ein Update zu verpassen: Zu welchen Teilen würdest du mir in dieser Saison raten?

Ich würde mir eine schöne Rüschenbluse von Philosophy di Lorenzo Serafini kaufen und in einen A-förmigen Wildlederrock investieren. Die kann man lange tragen und super kombinieren.

Welche Designer/in oder Label ist deiner Meinung nach allen anderen eine Nasenlänge voraus und warum?

Jede Saison jemand anderes. Deshalb muss man als Einkäufer auch immer auf der Hut sein. Diese Saison setze ich alles auf Philosophy und Marni. Philosophy bringt Romantik in den Kleiderschrank, immer tragbar, aber besonders. Ein schönes Kleid mit coolen Boots, fertig ist das Outfit. Unkompliziert, lässig, schön. Marni hingegen hat einen toughen Look. Die Muster und Schnitte sind immer gradlinig und cool. Die Schuhe sind ein Highlight und vor allem bequem.

Welche Tasche stößt die Chloé Drew Bag vom It Bag-Thron?

Dieses It-Taschen-Thema mache ich in meinem Store nicht mit. Wir setzen auf sophisticated Understatement wie bei Marni oder Ironie bei Olympia Le-Tan und Anya Hindmarch. It-Bags wie zum Beispiel die Modelle von Gucci sind natürlich immer eine Sünde wert. Wer aber nicht jede Saison ein neues Modell kaufen kann, ist mit einer Tasche von Marni, die nicht jeder am Arm hat, besser aufgehoben.

Welche Teile hast du dir selbst für die neue Saison gesichert?

Ich habe mir einen Mantel von Mira Mikati gesichert, von der ich auch schon einen Rock besitze. Goodbye, Tristesse! Die fröhlichen Patches können nur gute Laune machen. Außerdem weinrote Wildledershorts von Philosophy und eine Schleifenbluse von Acne Studios. Außerdem Schuhe von Marni.

Mira_Mikati_02

 

Gab es in der Vergangenheit ein Label oder Trend, von dem du sicher warst, es erlebt ein Comeback und daraus wurde leider nichts?

Das ist mir zum Glück noch nicht passiert. Ich sehe so viele Kollektionen. Bildet sich da eine Schnittmenge heraus, in welche Richtung der Trend geht, kann man gar nicht wirklich falsch liegen.

Wie kannst du dafür sorgen, dass sich ein Runway-Trend durchsetzt und zum Besteller wird?

„Never for money – always for love!“ Ganz einfach. Wenn ich den Look selbst liebe und ihn trage und mit Leidenschaft promote, dann verkaufe ich ihn auch. Oft passiert es auch, dass unsere Lieblingsteile im Store so schnell ausverkauft sind, dass wir selbst keine mehr bekommen. Aber so ist es: Wenn man liebt, was man verkauft, dann ist das ansteckend.

Marsala wurde überall als Trendfarbe für 2015 angepriesen. Was es wirklich so? Welche Farbe ist deiner Meinung nach jetzt im Kommen?

Das hat sich bewahrheitet. Damals war Bordeaux noch relativ schwierig zu verkaufen. Mittlerweile ist es eine der Top-Farben. Ich glaube auch an Senfgelb. Das lässt sich mit Marsala sogar prima kombinieren.

Philosophy_Kerstin_03

 

Welche Art von Schuhen prägen den Look dieser Saison?

Marni hat da die Nase vorn. Leicht maskuline Schnüre mit Troddeln, schwere Sandalen, die mit dicken Wollsocken auch im Herbst getragen werden. Flache Schuhe sind derzeit am gefragtesten. Und die dürfen dann schon ein Statement sein.

Welche jungen Labels sollte man in dieser Saison auf dem Schirm haben? Und welche Designer oder Labels lassen nach?

Mein persönlicher Favorit ist Philosophy. Zarte verspielte Looks-die will jede Frau im Kleiderschrank haben. Außerdem wird Manoush, die verspielte Marke aus Paris, noch durchstarten. Endlich mal eine Marke, die uns nicht den kompletten Geldbeutel leerräumt. Manoush hat schon immer den Hippie-Look verkörpert. Da ist es natürlich klar, dass sie nun ihre stärksten Saisons erleben werden.

Leider muss man dafür anderen Marken langsam Au Revoir sagen, wie zum Beispiel Carven. Einst meine absolute Lieblingsmarke (siehe Headerfoto), ist sie nach dem Weggang des fantastischen Designers Guillaume Henry leider nicht mehr mein Fall. Traurig, aber nichts ist für die Ewigkeit. Jedenfalls in der Mode.

Philosophy_Outfit_01

 

Wie schafft es ein junger Designer deine Aufmerksamkeit zu erregen?

Die Kollektion muss outstanding sein. Ich brauche neue Looks. Der Platz ist begrenzt in einem Store, da nimmt man nur Marken auf, die Neues bringen. Außerdem sollten die ersten Kollektionen wohl überlegt sein und nicht nach einer Saison schon wieder schwächeln. Man möchte längere Beziehungen aufbauen. Deshalb beobachtet man den ein oder anderen Designer erst einmal. Wer dann auch noch stark online oder auf den Social-Media-Kanälen auffällt, könnte auf meiner nächsten Einkaufsliste stehen.

In wie weit lässt du dich bei deinem Job von Instagram und Streetstyle-Fotos beeinflussen?

Sehr. Ich suche alle Marken online. Recherchiere. Bevor ich anfange, zu den Fashion Weeks zu reisen, habe ich alle Newcomer ausgesucht und Showroom-Termine gebucht. Es gibt so viele Marken, da muss man genau informiert sein und das klappt prima durch Instagram oder Streetstyles.

Andersrum: Merkst du, dass sich durch Instagram das Kaufverhalten oder die Nachfrage deiner Kunden nach bestimmten Teilen verändert hat?

Instagram ist einer meiner wichtigsten Marketing-Tools. Ich poste Neuigkeiten, Outfits und kann dadurch meine Kunden auf dem neusten Stand halten. Damit erreicht man dann auch Kunden von außerhalb. Ist ein tolles Teil auf Instagram, klingelt bei uns das Telefon Sturm und es ist direkt ausverkauft.

Unsere letzte Frage: Was sollen die Deutschen verdammt noch mal endlich tragen?

Natürlich Selbstbewusstsein, Mut und eine Prise Selbstironie. Das Rezept für ein coolen Style. Meine Kunden haben das zum Glück schon längst erkannt.

Vielen Dank, liebe Kerstin!

Weitere Interviews in unserer Serie: Franziska Nellessen von Edited.de, Rose Langenbein von Mytheresa.com, Lena Terlutter von der Boutique Belgique und Yvonne Oltmanns von Anita Hass.

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (3) anzeigen

3 Antworten auf „Herbst Special: Buyers und Fashion Insider Interview mit Kerstin Görling von Hayashi“

liebe kerstin! ich finde deinen style super und der steht dir auch echt gut. 🙂 hut ab vor deinem beruflichen erfolg. dafür beneiden dich sicher einige.

Kerstin hat einfach immer ganz tolle Anregungen und wenn ich die brauche, dann führt mich der Weg direkt in ihren Laden. Danke für das schöne Interview, allein durchs Lesen hab ich schon viele ganz viele tolle Stylingideen bekommen für meinen Termin im MMK 2 heute und deshalb gebührt euch doppelter Dank. Applaus auch an Kerstin, weil sie lebt, was sie sagt. Sie liebt Mode, dass merkt man sofort! LG aus Frankfurt von Sabina | Oceanblue Style

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.