Vivetta Lovestory: Von Schwänen und Kuhweiden

Man muss sich heute einiges einfallen lassen, wenn man auffallen will. Das gilt besonders in der Modebranche. Das Label Vivetta habe ich bereits bei meinem Besuch in Florenz im Juni entdeckt und im Rahmen der Mailand Fashion Week zusammen mit Kerstin gleich mal den Showroom unsicher gemacht. Die Designerin Vivetta „Vivi“ Ponti gründete ihr Label

Man muss sich heute einiges einfallen lassen, wenn man auffallen will. Das gilt besonders in der Modebranche. Das Label Vivetta habe ich bereits bei meinem Besuch in Florenz im Juni entdeckt und im Rahmen der Mailand Fashion Week zusammen mit Kerstin gleich mal den Showroom unsicher gemacht.

Die Designerin Vivetta „Vivi“ Ponti gründete ihr Label 2009, nachdem sie drei Jahre bei Roberto Cavalli tätig war. Es reiht sich perfekt in die junge Garde italienischer Designer wie Stella Jean oder Massimo Giorgetti von MSGM, denen es vor allem darum geht, Spaß und gute Laune an der Mode zu verbreiten.

Die Inspiration für ihre verspielten, teilweise ironischen oder surrealistischen Entwürfe zieht die gebürtige Florentinerin aus Puppen, Antiquitäten, Möbel der Fünfziger Jahre und Tapeten aus den Sechziger oder Siebziger Jahren. Klingt nostalgisch, aber das Ergebnis ist ungeheuer zeitgemäß. Bestseller in dieser Saison ist die „Hands“-Bluse:

Das Schwanenmotiv aus der Vivetta Spring/Summer Collection 2016 erinnert an Björks legendäres Schwanenkleid von Marjan Pejoski, das sie anlässlich der Oscar-Verleihung 2001 trug (und auf dem roten Teppich ein Ei legte).

Vivetta zeigt, wie der Look tragbar wird:

Vivetta Spring/Summer 2016 (Fotos: Journelles)
Vivetta Spring/Summer 2016 (Fotos: Journelles)
Vivetta Spring/Summer 2016
Vivetta Spring/Summer 2016 (Fotos: Journelles)

 

Als Katzen- oder Tulpenfan kommt man bei diesem Label ebenfalls auf seine Kosten. Noch ein Grund, warum man Vivetta liebe muss: Alles wird in Italien hergestellt!

Mehr Bilder seht ihr in der Galerie:

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (2) anzeigen

2 Antworten auf „Vivetta Lovestory: Von Schwänen und Kuhweiden“

So italienisch! So romantisch! Sehr exzentrisch und teilweise auch ein bisschen kitschig, aber es passt einfach so gut nach Italien. Ich mag den hellblauen Mantel mit den Blumenstickereien sehr gern, könnte mir gut vorstellen, den im Frühling auszuführen und ein Schmunzeln in das ein oder andere mürrische Gesicht des Durchschnittswieners (ja! dieses Klischee ist wahr!) zu zaubern.
Auch die Babydoll-Facon bei dem roten Kleid find ich richtig entzückend und erinnert mich ein bisschen an meine Teenagerjahre (wo ich quasi nur als rosa Zuckerl herumgelaufen bin).

Lieben Gruß von einer nicht ganz so mürrischen Wienerin
Florentine

Verspielt und trotzdem elegant! Natürlich nichts für jedermann, aber welche Mode ist das schon? Mode soll ja individuell sein! Die Mäntel haben es mir wirklich angetan!

VG, Franzi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.