Paris: Im Showroom von Acne Studios – Einkaufen mit Hayashi

Vor anderthalb Jahren habe ich euch auf Journelles schon mal einen Einblick in die Arbeit eines Verkäufers gegeben und Kerstin zu ihrem Termin bei Kenzo begleitet. In Paris haben wir in dieser Saison viele Termine gemeinsam wahr genommen, denn wenn sie für ihren Store Hayashi ordert, bin ich für den Resee der Kollektion vor Ort. So zum Beispiel bei Acne Studios.

Nach der Show wird hier der (monetäre) Erfolg der kommenden Saison festgelegt und auch das Feedback der Journalisten ist beim näheren Betrachten der Kleider wichtig. Denn hier hängen nicht nur die Showpieces aus der Runwayshow, sondern noch viel mehr: Basics, neu aufgelegte Klassiker, eine grössere Auswahl von Schuhen und Accessoires.

Outerwear steht im Winter 2015 einmal mehr im Fokus der Kollektion. Klassiker wie die „Fuel“-Bomberjacke und die „Oversized Motorcycle Jacket“, die ich auf dem Bild oben trage, werden aus Tweedstoffen und cognacfarbenem Lammfell erhältlich sein.

Den „Adriana“Sneaker dürfen wir dagegen in Nude- und Kupfertönen erwarten. Der Clou an den schmalen Hosen: Durch das Öffnen des Zips an der Seite werden sie zur Schlaghose, die über unsere Jensen-Boots passt, die jetzt auch mit silbernen Elementen versehen sind.

Omnipräsent waren übergroße Nähte aus Seilschnüren sowie aufgesetzte Leder-Taschen auf Röcken oder Kleidern. Das sieht auf der Stange toll aus, angezogen erinnert vieles an eine Leberwurst. Besser tragbar sind die Prints, die aus den Motiven der niederländischen Mode-Fotografin Vivian Sassen entwickelt wurden.

Wir gehen die zahlreichen Stangen bei frischen Smoothies, Keksen und wahlweise Lunch (bei Acne lässt man sich kulinarisch nicht lumpen) durch, fotografieren Favoriten und Kerstin überlegt, welche Teile in ihren Laden und zu den anderen Kollektionen passen – nicht nur farblich, sondern auch vom Schnitt und Stil her. Je länger man betrachtet, anprobiert und abwägt, desto kleiner wird auch die Selektion der Favoriten. Anfängliche Begeisterung ist normal, aber was lässt sich auch tatsächlich verkaufen?

Hier sind meine Bilder (und Favoriten aus dem Showroom):

 

Kommentare

  1. Hm.. irgendwie gefallen mir die Acne-Kollektionen von Jahr zu Jahr immer weniger. Dabei war ich mal so verliebt.. Diana

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein