Beauty Notes: Lichtschutzfaktor – warum wir auf SPF in unserer Tagespflege nicht mehr verzichten sollten

Ähnlich wie gegen Rosenkohl oder meine Hausaufgaben hatte ich als Kind eine starke Abneigung gegen Sonnencreme. Das mag zum einen an der schweren Hand meiner Mutter gelegen haben, die das Zeug auf jeden Zentimeter meines Körpers schmierte. Zum anderen hasste ich den Geruch. Das klebrige Gefühl davon und den weißen Schmierfilm, der sich nicht richtig verteilen ließ.

Heute hingegen würde ich behaupten, dass ich Sonnencreme (zumindest ihre Funktion) liebe. Ich schmiere sie täglich eifrig auf mein Gesicht; die Suche nach dem optimalen Lichtschutz hat die Suche nach einem Mascara-Seelenverwandten völlig verdrängt.

Ich werde jetzt nicht so tun, als wäre Sonnenschutz das Aufregendste auf meiner Einkaufsliste – aber ich gehe davon aus, dass der ein oder andere einen kleinen Auffrischungskurs darüber benötigen könnte, warum ein hoher Lichtschutzfaktor in der Tagespflege so wichtig ist. Stichwort, SPF – kommt hier kurz und knapp für euch zusammengefasst!

Warum brauche ich eine Hautpflege mit einem Lichtschutzfaktor?

Sonnenschutz fängt nicht erst im Sommerurlaub an. Auch wenn wir morgens nur kurz ins Büro laufen, in der Mittagspause draußen lunchen gehen oder nachmittags einen Kaffee trinken gehen – wir sind, wenn auch nur in kurzen Zeiten, der Sonne komplett ausgesetzt.

Sonnenstrahlen versuchen vorzeitige Alterung, Falten, aktinische Keratose (gilt als häufigste Hautkrebsvorstufe), ungleichmäßige Hautfarbe, Verfärbungen, Pigmentflecken und vor allem Hautkrebs.

Außerdem dünnt die Ozonschicht weiter aus, wodurch die Sonnenstrahlen noch stärker zu uns und damit in unsere Haut durchdringen können.

Worin besteht der Unterschied zwischen UVA- und UVB-Strahlen?

Es gibt unterschiedliche Arten von UV-Strahlen. UVC-Strahlen werden noch von der Ozonschicht blockiert, wohingegen UVA- und UVB-Strahlen an die Erdoberfläche gelangen und auf unsere Haut wirken.

  • UVB-Strahlen: Die Auswirkungen von UVB- Strahlen sieht man schnell, denn sie sind unter anderem für den Sonnenbrand verantwortlich. Sie verbrennen unsere Haut und lassen sie rot oder braun werden. Zudem spielen UVB-Strahlen bei der Entstehung von Hautkrebs und auch bei vorzeitiger Alterung eine wesentliche Rolle. Vor allem helle Hauttypen reagieren auf diese Strahlung besonders empfindlich.
  • UVA-Strahlen: Okay, wir wissen, dass zu viel Sonne, in erster Linie die UVB-Strahlen, unmittelbar unangenehmen Sonnenbrand auslösen. Doch die Gefahr von UVA-Strahlen wird meist unterschätzt. Denn ohne es zu merken, sind wir das ganze Jahr über der UVA-Strahlung ausgesetzt. Diese Strahlen durchdringen sogar Wolken und Fensterglas. Sie dringen in tiefer gelegene Hautschichten ein als UVB-Strahlen und obwohl man sie kaum bemerkt, können die UVA-Strahlen zu irreversiblen Schäden führen: Sonnenallergie, Pigmentflecken und eine frühzeitige Hautalterung sind nur einige Auswirkungen.

Nochmal zum Verständnis: Stellt man sich unsere Haut als eine Matratze vor, strahlt UVA bis zu den Federn aus und schädigt die Hautzellen auf dieser tiefen Ebene. Deshalb tauchen Sonnenschäden der Haut viel später im Leben auf, da es Zeit braucht, bis diese geschädigten Zellen sichtbar werden. Die UVB-Strahlung landen zwar direkt auf der Oberfläche der Matratze, spielen bei der Optik und Gesundheit der Haut ebenfalls eine wichtige Rolle.

Achtet also bei der Wahl der richtigen Tagespflege darauf, dass die Haut sowohl gegen UVA als auch UVB geschützt wird.

Wie hoch sollte der Lichtschutzfaktor sein?

Wer zur vollen Sonnenbelastung zwischen elf und drei Uhr rausgeht, braucht eigentlich einen Lichtschutzfaktor 50. Im Winter wird mindestens Lichtschutzfaktor 30+ empfohlen.

Diese Top6 Produkte können wir euch ans Herz legen:

  1. Sun Drops von Dr. Barbara Sturm – Ihr habt die perfekte Feuchtigkeitscreme oder Grundierung gefunden? Aber ohne SPF? Oder zu niedrigem Sonnenschutz? Die Lösung bietet Hautspezialistin Dr. Barbara Sturm mit ihren Sun Drops. Mit ungefähr einer halben Pipette ergänzt ihr eure Hautpflege um SPF 50. Dr. Barbara Sturm empfiehlt ein Mischungsverhältnis von 1:1, man kann die leichte Lotion auch gerne allein tragen. Charlotte, Kerstin und ich schwören auf die Sun Drops!
  2. Face Broad Spectrum Protection SPF 30 von Susanne Kaufmann – Auch in die natürliche Sonnencreme von Susanne Kaufmann aus Österreich (gemacht in den Bergen!) kann man sich verlieben. Die Organic Treats Gesichts-Sonnencreme SPF 30 bietet maximalen UVB- und UVA-Schutz. Duftet zudem zart, pflegt super und ist herrlich leicht. Einfach morgens auf die gereinigte Haut auftragen!
  3. Suncare-Serie von Clarins – Ich kann euch die komplette Suncare-Serie von Clarins empfehlen! Der Sonnenschutz-Fluid mit SPF 30 von Clarins im praktischen Handtaschen-Format ist easy aufzutragen, zieht schnell ein und duftet wunderbar nach Urlaub. Im Angebot gibt es auch SPF 50.
  4. Protective Facial Lotion SPF25 von Aesop – Ein ebenfalls toller Sonnenschutz! Und duftet lecker erfrischend – eine gute Abwechslung zum „cremigen“ Geruch der meisten anderen Produkte auf dem Markt. Die Face Lotion ist eine leichte Feuchtigkeitspflege, die für den täglichen Schutz vor schädlichen Sonnenstrahlen entwickelt wurde.
  5. Face Stick SPF 30 von Lancaster – Ein Alltime-Fav! Der Face Stick von Lancaster, der speziell für sensible Hautpartien wie Lippen, Nase, Ohren sowie die Augenpartie entwickelt wurde, ist einfach zu handhaben und perfekt für unterwegs. Zudem ist der Stick wasser- und schweißfest und ist daher perfekt für Aktivitäten im Freien. Big love! Zudem hat Lancaster eine ganze Serie „Sun perfect„, die einen umfassenden Sonnenschutz bietet und auch Falten sowie Pigmentflecken bekämpft.
  6. Avène Creme LSF50+ – Es muss nicht immer teuer sein! Die besonders leichte Textur wurde speziell für extrem sensible, helle und sehr helle Haut entwickelt. Die Creme hinterlässt keinen weißen Film, spendet Feuchtigkeit, wirkt entzündungshemmend und beruhigt die Haut.

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Kommentare

  1. Stefanie sagte am

    Ich weiß, die Produkte von Barbara Sturm werden bei Influencern sehr gehypt, aber diese Sun Drops sind nicht zu empfehlen. Es ist im Grunde nicht möglich, den angegebenen Schutz gleichmäßig im Gesicht zu erreichen.
    Zur Problematik mit solchen Sun Drops sind diese beiden Blogbeiträge zu empfehlen, da wird es gut erklärt:
    https://www.beautifulwithbrains.com/sunscreen-drops-adequate-sun-protection/
    https://labmuffin.com/product-rant-spf-sunscreen-drops/
    Daher lieber auf bewährten Sonnenschutz zurückgreifen, um wirklich vor UVB und UVA geschützt zu sein.

  2. Andrea sagte am

    Die abgebildetes Clarins Ecran 50 ist für mich das beste Produkt. Sie kann auch über die GesichtsPflege aufgetragen werden und hat eine tolle Konsistenz.

  3. Da ich vor 2 Jahren Melasma bekommen hatte, habe ich mich mit dem Thema intensiv beschäftigt. Was ich damals nicht wusste und dies hat mich eine Menge Geld gekostet ist, dass Laser das ganze noch schlimmer macht, sowie die Hitze. Gott weiß, was ich alles an Sonneschutz-Produkten getestet habe, inklusive von Dermatologen empfohlene und ziemlich teuere Produkte, darunter auch Produkr von Meghan Markle‘s makeup Artist (Produkt kommt aus Korea und hat eine Warteliste). Eigentlich am wirksamsten sind die Mineralprodukte, dabei ist empfohlen, dass das Produkt mindestens 5% Zinc-Oxide enthält, am bestens 20%. Wenn es weniger als 20% Zinc drinnen ist (wichtig in non-nano Zustand!), dann soll das Produkt noch Titanium Oxid enthalten. Im Gegensatz zu USA und Australien ist Auswahl in Deutschland sehr mager. Einiges findet man bei Amazingy, oder bei Niche Beauty (Soleil Tojours), Dr. Denis Groß hat auch ein Produkt, Shiseido auch, hier ist Zinc Konzentration unter 5%. Es mag sein, dass die oben aufgelistete Produkte gegen Hautalterung und Sonnenbrand schützen, gegen Pigmentierung sind alle absolut unwirksam. Das weiß ich mehrere Hunder Euro plus schreckliche Flaecken später. Das Thema ist viel komplexer auf mehreren Ebenen inklusive Korralenschutz.

  4. Izabela sagte am

    Leider ist dieser Beitrag sehr oberflächlich. Schade, denn tatsächlich ist Sonnenschutz ein sehr wichtiges Thema. Es wird überhaupt nicht auf das Thema Inhaltsstoffe oder Nanopartikel eingegangen, was ich in diesem Zusammenhang unvermeidbar finde. Was bringt es uns etwas ins Gesicht zu schmieren, dass uns vor Hautkrebs schützen soll, aber krebserregend sein kann?! Leider, so scheint es, steht der Profit mal wieder über allem und es werden einfach nur sehr teure Produkte vorgestellt ohne jegliches Hinterfragen. Schade. Viele Grüße

  5. Nina m. sagte am

    Für meine fettige Haut und auch bezogen auf Preis / Leistung unschlagbar finde ich persönlich die „Oil Control“-Creme von Eucerin (ca. 16 €).

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Ich akzeptiere

Geben Sie Ihren Namen ein