Beauty Favoriten: Sonnenschutz fürs Gesicht

Sonnenschutz fängt nicht erst im Sommerurlaub an. Auch wenn wir morgens „nur“ joggen, auf dem Weg zum Büro laufen, in der Mittagspause auf dem Balkon lunchen oder nachmittags mit den Kindern auf dem Spielplatz rumtoben – wir sind, wenn auch nur in vermeintlich kurzen Zeiten, der Sonne ausgesetzt. Ja, auch wenn sie versteckt hinter den Wolken ist und für uns nicht unbedingt sichtbar. Unsere Haut verzeiht uns leider nichts und wer über die Jahre schon mehrere kleine oder gar stärkere Sonnenbrände gesammelt hat, der wird sicher irgendwann deutliche Konsequenzen zu sehen oder gar zu spüren bekommen.

Über die eventuellen Gesundheitsrisiken werde ich euch nicht aufklären können, das machen Medien und Ärzte schon ganz gut bzw. sehr viel besser. Aber dem schnelleren Altern unserer Haut durch zu viel Sonne werde ich mich ein wenig annehmen. Als ich kürzlich auf einem UV-Photo gesehen habe, wo bei mir in ein paar Jahren womöglich überall Pigmentstörungen entstehen werden, ist mir ganz anders geworden. Es waren ziemlich viele Stellen und das obwohl ich seit Jahren nicht mehr in der Sonne liege und immer reichlich UV-Schutz auftrage. Unsere Haut vergisst leider nichts und entstandene Schäden lassen sich nicht mehr reparieren. Also tut euch den Gefallen und fangt am besten gleich mit dem Schmieren an, wenn ihr es nicht eh schon tut.

Vor allem Sonnencremes für das Gesicht haben bei einigen immer noch einen schlechten Ruf. Die Haut fühlt sich klebrig an, sieht speckig aus und das Make-up rutscht hin und her – nichts für den Alltag. Da cremt man dann lieber gar nicht.

Ich möchte euch also ein paar meiner Favoriten an die Hand geben, die nicht weißeln und nicht sofort als Sonnencreme im Gesicht auffallen.

Unkompliziert

Mein Daylong Sonnencreme Stick mit SPF 50 kommt seit Beginn des Frühlings vor allem bei meinen Kindern regelmäßig zum Einsatz. Denn die mögen sich ungern mit einer Lotion oder einer Creme im Gesicht einschmieren lassen. Sticks lassen sich auch einfacher bei zappelnden Kindern im Gesicht auftragen: alles bleibt an Ort und Stelle und nichts kriecht in die Augen, wie es manchmal bei Sprays oder Cremes der Fall ist.

Daher verwende ich ihn auch ganz gern bei mir. Ich habe noch einen zweiten Stick in meiner Handtasche für den Spielplatz, so kann ich mir am Nachmittag noch mal schnell und easy die Ohren, Stirn und den Nacken nachcremen. Bisher gab es damit auch noch nie einen Sonnenbrand – man muss ihn aber unbedingt gründlich auftragen und so verbraucht er sich dann leider auch sehr schnell. Dennoch ist er für mich ein Nachkaufprodukt – schon allein wegen der Kinder.

Ich habe nach Alternativen für Daylong geschaut, aber leider einige mit Mikroplastik in den Inhaltsstoffen gefunden, wo ich es nicht erwartet hätte.

Natürlich

Das Label Coola kommt aus dem sonnigen San Diego in Kalifornien und hat sich ganz auf luxuriöse biologische und natürliche Sonnenschutzmittel spezialisiert. Die mittlerweile recht große Produktrange reicht von Sport Sonnenlotionen über unparfümierte Cremes für Babys, bis hin zu getönten Lipbalms mit SPF.

Ich verwende aktuell die mineralische Sonnencreme mit LSF 30 und erfrischendem Citrus Mimosaduft. Sie enthält einen UV-A/UV-B-Breitbandschutz, schützt mit Vitamin E vor freien Radikalen und ist zirka 80 Minuten lang wasser- und schweißresistent. Wenn man sie aufträgt, sieht man nur in den ersten zwei Minuten einen ganz zarten weißen Film auf der Haut, der dann aber komplett einzieht und ein angenehmes Hautgefühl hinterlässt. Ich mag die Sonnencreme vor allem, wenn ich am Strand bin oder im Sommer morgens joggen gehe. Ich fühle mich dann gut geschützt, aber es läuft mir auch nichts in die Augen, wenn ich schwitze. Damit creme ich auch gerne die exponierten Stellen der Kinder ein, bevor sie morgens in die Kita gehen. Sie fettet nicht und es bleibt kein Sand an der Haut kleben.

Mal schauen, ob ich hier in Kalifornien auch den Sun Stick für zarte Kinderhaut finde, dann werde ich noch darauf umsteigen.

Bisher habe ich auch noch keine Hautirrationen oder Breakouts nach den Anwendungen feststellen können, was ich ja bei der Wahl eines Sonnenschutzproduktes mit am wichtigsten finde. Zu den berühmten Fans des Cali Labels zählen wohl übrigens Julianne Moore, Orlando Bloom, Heidi Klum und Selena Gomez.

Pflegend

Die reichhaltige Skin Recovery Tagespflege von Paulas Choice schützt die Haut mit SPF 30 und pflegt zudem trockenene Haut und beruhigt sie. Der mineralische Sonnenschutz schützt wirksam vor UVA- und UVB-Strahlung und durch einen Cocktail aus Antioxidantien, hautregenerierenden Ceramiden und Anti-Aging Peptiden wird die Haut geschmeidiger und feine Linien werden geglättet. Auch hier verschwindet der leichte weiße Film kurz nach dem Auftragen und es bleibt ein angenehmes Hautgefühl zurück. Wenn die Creme eingezogen ist, kann man direkt mit seiner Make-up Routine beginnen. Durch ihre umparfümierte Formel ist die Tagespflege auch für empfindliche und gerötete Haut geeignet.

Ein tolles Produkt mit einem leichten UV-Schutz, das man im besten Fall täglich auftragen sollte.

High End

Ein kleiner Geniestreich sind die Sun Drops von Beauty-Koriphäe Dr. Barbara Sturm. Mit ungefähr einer halben Pipette Sun Drops und seiner Lieblingstagespflege kann man sich so seinen individuellen Sonnenschutz selbst anmischen. Barbara empfiehlt ein Mischungsverhältnis von 1:1 , aber man kann die leichte Lotion auch gerne solo tragen.

Je nachdem welche Tagespflege man in Kombination mit den Sun Drops verwendet, fühlt sich die Haut trotz Sonnenschutz nicht fettig oder klebrig an. Man kann darüber auch Foundation auftragen und das Makeup wird ganz sicher nicht verrutschen. Nachdem ich die Sun Drops mehrere Tage am Stück verwendete, sah meine Haut danach noch immer top aus. Früher habe ich gerne mal Unreinheiten bekommen, wenn ich länger am Stück Sonnenschutz im Gesicht verwendet habe.

Die Produkte von Dr. Barbara Sturm sind im oberen High End Bereich angesiedelt und so kostet das kleine Fläschchen mit 30ml auch leider 125 Euro.

Allrounder

Ein Produkt, das sich tatsächlich mein Mann gekauft hat und ich gerne mit verwende, ist die Sonnenemulsion SPF 50+ von Avène.  Sie bietet mit SPF50+ einen hohen Sonnenschutz für sonnenüberempfindliche Haut oder wenn man zum Beispiel beim Sport, Sightseeing, Wandern oder am Strand länger der Sonne ausgesetzt ist. Sie ist auch gut bei fettiger Haut geeignet, denn ein enthaltener Kürbiskernextrakt soll die Talgproduktion regulieren und sorgt für ein mattes Finish. Für den Preis von 17 Euro bekommt man hier ein schönes Produkt, das zuverlässig schützt und zumindest meine Haut (und die meines Mannes) nicht irritiert. 

Kommentare

  1. ariane.stippa@gmail.cominfo@ohrringparadies.de

    Hallo Ari,
    einen Sonnencreme Stick kannte ich noch gar nicht, das war mir neu. Ich benutze bisher immer nur Spray oder Creme.
    Wahrscheinlich ist dieser auch besonders praktisch für die Handtasche, weil nix auslaufen kann wie bei einer Lotion.
    Liebe Grüße
    Susanne

  2. ariane.stippa@gmail.comlucia.aponte@outlook.com

    Ich benutze derzeit die kimberly slayer spf 30 und the organic pharmacy mit spf 50. Bin aber immer offen für neues, insbesondere die paulas choice. Von ihr hatte ich in der Vergangenheit schon einige Produkte und war immer sehr zufrieden.
    Spannender Artikel allerdings muss ich sagen finde ich persönlich ihn diesmal stilistisch gar nicht schön zu lesen.

  3. ariane.stippa@gmail.comcarolinkerosin89@gmail.com
    Carolin sagte am

    Ich habe mal die Augencreme von Barbara Sturm geschenkt bekommen, die war so super, aber leider sprengen 115 Euro für 15 ml mein Budget. Mal ein Drogerie-Tipp: Ich finde für den Alltag die Sun Dance Sonnencreme LSF 30 super, die extra für Gesicht und Dekolleté ist und nicht fettet.

  4. ariane.stippa@gmail.comlena.diehl@t-online.de

    Ich werde mir die Creme von Coola mal besorgen, klingt sehr gut und auch sehr „beständig“. Ich benutze fürs Gesicht die Eucerin Creme, welche hier vor Jahren mal vorgestellt wurde. Auch wenn ich damit gut zu recht komme, möchte ich ab und an mal was Neues testen. Für den Körper ist das Sonnenspray von Jean and Len super, kann ich empfehlen – gerade auch für die Kleinsten.

  5. ariane.stippa@gmail.comskincare.inspirations@gmail.com

    Liebe Jessie, danke für die Vorstellung. Die Sonnenemulsion von Avene habe ich im letzten Sommer auch gerne verwendet. Diese hat Avene in diesem Jahr durch ein Fluid ersetzt – die Konsistenz ist sehr ähnlich; das Fluid ist jedoch noch etwas leichter und sehr gut für eine ölige bzw. Mischhaut geeignet.
    Meine Tochter lässt ebenfalls keine Creme in der Gesichtsnähe und ich verwende, wie Du, Sonnensticks. Derzeit am liebsten den von Lavidal, da reizarm.
    Viele Grüße
    Pia

  6. ariane.stippa@gmail.commielski@gmx.de

    Vielen Dank für den hilfreichen Artikel! Ich habe Mischhaut und benutze den Oil Free Moisturizer SPF17 von Mario Badescu. Ich bin sehr zufrieden aber suche nach einem höheren SPF für den Hochsommer. Ich denke ich werde mir die Variante von Avène ansehen.
    Ganz liebe Grüße
    Eva

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere