#PFW: Unsere 5 Lieblingstrends von Balenciaga, Céline, Chloé & Co.

Was kommt, was geht? In der Modestadt Paris findet man dieser Tage jede Menge Antworten! Unsere Lieblingstrends für Herbst 2017 stehen fest

Generell lässt sich festellen: Die Ära der Bodycon-Kleider ist vorbei. Die Silhouetten sind großzügiger, kastiger und maskuliner, wobei die Grenzen zwischen Damen- und Herrenmode oftmals fließend sind.

Allerdings darf man diesen Look nicht mit „Unisex“ verwechseln, sondern sollte ihn gleich als „Die neue Femininität“ abspeichern. Das Dekolleté wird nur sparsam gezeigt, dafür die Taille gerne mit großen Gürteln betont, was besonders bei Oversize-Jacken einen dramatischen Effekt hat.

Also für den Herbst gleich schon mal nach einem passenden Leder-Accessoires Ausschau halten – ihr werdet es brauchen, ebenso wie ein großes Dreieckstuch, das ihr euch wie bei Céline um den Nacken schlingen oder wie Großmutter um den Kopf binden könnt.

1. Schiefe Knöpfe bei Balenciaga

Bei Demna Gvasalia schauen alle ganz besonders genau hin: Nicht nur, wenn er für sein eigenes Label Vetements entwirft, sondern für das Modehaus Balenciaga, dessen Kreativdirektor er seit Oktober 2015 ist. Nach dem karierten Blazer mit breiten Schultern werden die Jacken im Herbst 2017 schief geknöpft. Mein Lieblingslook aber ist der rote Pullover zum Blümchenrock. Und Polka Dots dürften dank Balenciaga auch ganz groß werden!

2. Trenchcoats bei Céline

Was würden wir Modejournalisten nur ohne die genialen Entwürfe von Phoebe Philo machen? Ehrlich, ich wüsste es nicht. Sie gibt nach wie vor den Anstoß zu unzähligen Trends, sei es Ballett, Menswear oder weiße Schuhe. Jetzt konzentriert sich die Designerin auf Mäntel und liefert für den Herbst jede Menge Trenchcoat-Varianten. Ich fange schon mal an zu sparen!

3. Sternchen bei Chloé

Kaum eine Kollektion wurde in Paris mit derart großer Spannung und gleichzeitig Wehmut erwartet, wie die letzte Präsentation von Clare Waight Keller für Chloé. Neben bunten Jogginganzügen aus Fallschirmseide gab es den für das Label typischen Boho-Vibe mit Holzhacker-Karos, langen Krägen und Senftönen.

Unsterblich in den Herzen der #ChloéGirls macht sich die Designerin aber mit den Sternchen-Entwürfen.

Auch wir möchten uns an dieser Stelle für sechs Jahre mit Clare Waight Keller bedanken – und die vielen Lieblingsteile, die sie uns beschert hat. Angefangen von der Marcie Bag bis hin zur Faye Bag, Jessies Lieblingsstiefeln, Leder-Espadrilles und Oversize-Mantel bis hin zu einem der schönsten weißen Sommerkleider aller Zeiten, Lexis Hudson Bag

Zu welchem Label es die Mutter von drei Kindern als nächstes verschlägt ist nicht bekannt. Auch ihre Nachfolgerin bei Chloé steht noch nicht fest.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

4. Denim bei Dior

Maria Grazia Chiuri setzt ihre Verjüngungskur bei Dior fort: Nach T-Shirts gibt es von dem Pariser Luxuslabel im Herbst 2017 auch Jeans – und zwar trendgerecht mit offenen Säumen – zu kaufen. Das Thema „Jeansblau“ setzt sich farblich bis in die Abendmode (siehe Header) fort.

Die Ledermützchen sind nicht so mein Fall, aber unbedingt auf dem Schirm haben (am besten jetzt schon mal bei Vestiaire Collective oder Rebelle danach suchen) sollte man Diors Oblique-Print – der kommt definitiv wieder.

Rihanna hat sich gleich so ein Täschchen gekrallt und setzt damit  einen wichtigen Akzent in Sachen It-Bags vs. Klassiker. Merke: Jede Saison ’ne neue Tasche – da kommt keiner mit!

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

5. Karos bei Stella McCartney

Da denkt man zum Thema Karo ist alles gesagt und dann kommt Stella McCartney und zeigt, dass Anzugstoffe wie Glencheck & Co. sogar Glamour&Glitz haben können.

Dafür muss man die Stoffe nur mit Samt und Spitze kombinieren und neben raffinierten Blazern mit Doppel-Revers oder dreifacher Knopfreihe auch mal mit einem Bustier wagen.

Bei Stella McCartney gibt es oft nicht nur Trends zu sehen, sondern auch eine Message zum Nachdenken und die fiel diesmal ebenso herzzerreißend wie politisch aus: Die Models performten zum Schluss wie ein großer Chor George Michaels „Faith“, klatschten zu Trommelrhythmen in die Hände und sangen lauthals den Text. Liebe und Glauben – was braucht man mehr?

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

(Fotos im Header: Vogue Runway, Dior/Instagram)

Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Schreibe den ersten Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.