Pailetten im Alltag: So funktioniert der Trend

Marlene erklärt worauf es ankommt und in welche Pieces man jetzt investieren sollte

Pailetten tagsüber? Was bis jetzt ein absolutes No-Go war, erscheint in diesem Frühjahr als einer der selbstverständlichsten Trends der Saison. Alles begann mit einer Pailettentasche von Chanel und den herzzerreißenden Perlenbeutelchen von Ganni. Bevor ich den mutigen Sprung zu den Mini-Bags in Regenbogenfarben schaffen konnte, hing gefühlt in jedem Geschäft mindestens ein Piece im Allover-Glitzer-Look. Anstatt es in die Schublade „Modetrends, die die Welt nicht benötigt“ zu stecken, nahm ich mich der Sache an. In den sündhaft teuren Kleidern von The Attico an den schönsten Kulissen der Welt machen sicherlich die meisten von uns eine gute Figur. Aber wie sieht es im Alltag aus?

Ein Beitrag geteilt von GANNI (@ganni) am

Von Kopf bis Fuß auf Pailetten eingestellt:

Ich beginne mit Ohrringen. Meistens lässt sich jeder Trend auf die Ohren binden. Ob tagsüber zum simplen T-Shirt und Jeans-Look oder abends zum eleganten Full Force Outfit. Diese Investition lohnt sich garantiert.

Next Stop: Oberteile! Transparente Stoffe, die mit Pailletten versehen sind, klingt nach Secondhand-Discokugel? Muss aber nicht. Solange die Farben zurückhaltend sind und das Top sich nicht wie ein Kettenhemd anfühlt, gibt es hier keine Bedenken. Und das Spaghetti-Top wird im Handumdrehen mit einem weißen T-Shirt darunter getragen.

Mein Favorit: Discopants! Als mir letztens eine Freundin in einem Traum von rosafarbenen Pailletten die Tür öffnete, war ich sofort hin und weg. Nichts da mit 70er Overdose. Legere Anzugshosen wie von Ganni scheinen wie gemacht für die Frau von heute.

Handtaschen: ja, ja und nochmal ja! Ähnlich wie bei den Ohrringen kann man hier nichts falsch machen. Bunte Handtaschen im Paillettenlook funktionieren wie Hunde und verwickeln einen mit den unterschiedlichsten Menschen in ein Gespräch – und zaubern den ganzen Tag ein Lächeln auf die Lippen.

Alles oder nichts: zu guter Letzt stellt sich die Frage, ob und wie Paillettenkleider tragbar sind? Der Schnitt macht die Musik. Gerade geschnittene Minikleider bestehen mit dem Prädikat sehr gut. Bei feminineren und romantischeren Schnitte sollte man auf Farbe und Anlass achten.

 

Darauf sollte man achten:

  • Die Größe der Pailletten. Je größer sie sind, desto plakativer wirken sie
  • Pailletten im Büro? Am besten vorsichtig mit Accessoires heran tasten
  • Eng geknüpfte Pailletten in dezenten Farben erkennt man kaum als solche
  • Mit dem richtigen Mindset kann man alles tragen

Großer Pluspunkt:

  • Kein Outfitchange nötig! Mit diesen Pieces gelingt der Day to Night Look garantiert

Wen ich jetzt immer noch nicht für das moderne Meerjungfrauen Dasein überzeugen konnte, dem kann ich Glitzer-Nagellack, dezente Pumps von Loewe, dieses Halstuch und sämtliche Glitzer-Applikationen ans Herzen legen.

Funkeln wie ein Regenbogen? Mit diesen Items kein Problem:

Kommentare (5) anzeigen

5 Antworten auf „Pailetten im Alltag: So funktioniert der Trend“

Was bei dem schönen BlingBling noch erwähnt werden sollte, auch wenn es – hoffentlich 😉 – manch einem den Trend verleidet: Pailletten geben Mikroplastikpartikel ab, besonders in der Waschmaschine.

Al, bist Du mein Fan? Warum bemerkst Du das*? Wenn ich gefühlt alle 3 Monate kommentiere und Du das sofort bemerkst, finde ich das echt gruselig… :O
*( Kritisch sein, ist nicht stänkern…)

Hinweise auf Produktionsbedingungen und Umweltproblematik sind kein „Gestänker“ – das kann man doch einfach für sich selbst in Betracht ziehen und dann zB eine FairTrade Variante wählen (oder DiY?) und vielleicht statt Kleidung ein Accessoire, das man nicht waschen muss….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.