Trend du JOUR: Ganni Girls

Die GG-Girls erobern unseren Instagram-Feed – und nein, damit meinen wir kein Comeback von Gossip Girl oder den Gilmore Girls

Gerade erst haben wir euch an dieser Stelle jede Menge neuer, toller Labels gezeigt, die wir in nächster Zeit auf keinen Fall aus den Augen lassen sollten. Aber natürlich gibt es da auch noch die Labels, die wir schon seit Jahren lieben, kaufen und mit unseren Lieblingsstücken so manch Abenteuer erlebt haben.

Dazu gehört das dänische Label Ganni – seitdem das Label mit seiner „Space Cowboy“-Kollektion alle kühlen Nordlichter von den Socken riss, geht es auch uns nicht mehr aus dem Kopf. Jessie trug ein Maxi-Kleid auf Rhodos und ich shoppe mich einmal mental durch den gesamten Onlineshop, denn meine Wunschliste entspricht einer Küchenrolle (ja, die gute alte Klopapierrolle ist zu schmal).

Was es nicht besser macht? Dass Ganni auch international gerade so richtig durch die Decke geht – die Statement-T-Shirts sind unverwechselbar: „Cherry Bomb“, „Space Cowboy“, „Charter“, „Peach Me“ oder „Sunny Beaches“ – wenn French Vibes auf nordische Coolness treffen, dann bleibt halt kein Modeauge trocken und kein Portemonnaie verschlossen.

Das sonstige Erfolgsgeheimnis: Angesagte Schnitte wie Rüschen- und Wickelkleider, fließende Midi-Kleider mit tiefen V-Ausschnitten, Kimonos, Farben und Muster, die sich für jegliche Anlässe von Alltag, Party bis hin zur Hochzeit eignen und dabei immer eine Prise Lässigkeit.

Ob Camille Charrière, Pandora Sykes, Helena Christensen oder Leandra Medine – die Ganni Girls erobern mit den signifikanten Leo-Prints, Wickelkleidern und dem Grobstrick gerade sämtliche Feeds.

Wishlist

Ein Beitrag geteilt von GANNI (@ganni) am

Ein Beitrag geteilt von GANNI (@ganni) am

Ein Beitrag geteilt von GANNI (@ganni) am

Ein Beitrag geteilt von GANNI (@ganni) am

Wenn wir ein paar Wünsche frei hätten…

Die Ganni Girls in Hamburg

Bei dem Launch von Ganni bei UZwei waren auch unsere deutschen Style-Crushes am Start: Marie von Behrens, Lena Lademann, Charlott Cordes, Ann-Kathrin Greber, Stella von Senger und Juliane von Style Shiver.

Von Marie

Der erste Satz, wenn mich Leute kennenlernen ist: „Das ist aber selten.“ Ja, ich bin ein seltenes Exemplar: Berliner Eltern, Berliner Blut, Berliner Göre. Tatsächlich bin ich so sehr mit der Hauptstadt verbunden, dass ich meinem Kiez in Schöneberg seit über 20 Jahren die Treue halte und noch nie von hier weggezogen bin – und auch nicht dran denke. Und obwohl wir Schöneberger zwar sehr viel von Bio-Supermärkten und esoterischen Edelsteinläden halten, gibt es hier auch das ganz große Mode-Paradies: das KaDeWe. Der Tempel des Shoppings und der Ersatzkindergarten für meine Eltern, sozusagen das Småland bei Ikea für mich (andere Kinder haben dort ihren ersten Wutanfall, ich schmiss mich in voller Rage im Atrium des KaDeWe auf den Boden und weigerte mich zu gehen). Kein Wunder also, dass Mode und ich nie wirklich Berührungsängste hatten.

Spätestens seit der Oberstufe, in der ich – dank Blair Waldorfs Inspiration aus Gossip Girl (ja, das war meine Serie zusammen mit Gilmore Girls) – die Schule nie ohne Haarreif, Fascinator oder eine gemusterte Strumpfhose betrat, hatte auch mein Umfeld begriffen: Marie macht was mit Mode. Und weil ich damit in meinem katholischen "Elite-Gymnasium" so ziemlich die Einzige war, suchte ich meine Verbündeten 2011 woanders: im Internet. Auf meinem Blog Style by Marie. Und so begann meine modische Laufbahn.

Noch mehr Gleichgesinnte und vor allem Freunde fand ich auf der Akademie für Mode & Design in Berlin, bei der ich 2013 meine Ausbildung in Modejournalismus und Medienkommunikation startete. Was für mich seit der 1. Klasse klar war, nämlich das Schreiben mein Ding ist, wurde jetzt zu meinem Beruf: Journalistin. (Denn ja Oma, es gibt noch etwas anderes als Modedesignerin). Dank meines Blogs und einem Praktikum bei der Harper’s Bazaar Germany in der Online-Redaktion blieb ich auch dem Internet und dem Online-Journalismus treu. Und ratet mal, wo ich jetzt bin: Genau, bei Journelles, dem Blogazine, was alle meine Leidenschaften verbindet: Bloggen, Schreiben, online sein – zusammen mit euch!

Kommentare (4) anzeigen

4 Antworten auf „Trend du JOUR: Ganni Girls“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.