Von Montag bis Freitag: Die #JOURgarderobe Outfit-Challenge geht in die zweite Runde

Dieses Mal nimmt sich Marlene der fünf Outfit-Ideen an, um der Verzweiflung am frühen Morgen vor dem Kleiderschrank Abhilfe zu leisten

Nachdem Jessie sich im Februar an unsere erste Outfit-Challenge gewagt hat, ziehe ich nun nach. „Ein leichtes Spiel!“, dachte ich mir, da ich mir in regelmäßigen Abständen schon öfter die Aufgabe gestellt hatte, alte Teile neu zu kombinieren und mich an Trends wie den Pullunder heranzutrauen. Pustekuchen!

Nun stand ich bereits längere Zeit vor meinem Kleiderschrank, um überhaupt die Dinge herauszufischen, auf die ich gerade Lust hatte. Da begann das Dilemma: mein Mindset. Wie stehe ich zur Klamotte xy, habe ich gerade überhaupt Lust auf eine Challenge oder sind andere Bereiche in meinem Leben nicht herausfordernd genug bis hin zu „Kann irgendjemand freundlicherweise meinen Kleiderschrank bereinigen und mir Staples mit Jeans und T-Shirts bereitstellen?“. Mein innerer Konflikt hatte Vorsprung, da ich seine Ausmaße gerade erst begreifen konnte.

Wieso nicht einfach die Kleidungsstücke tragen, an denen ich doch so sehr hänge. Nein, ich hebe sie mir anstattdessen für den nächsten Anlass auf und habe zwischenzeitlich immer mal wieder Angst meine Mitmenschen in gewissen Outfits schlichtweg zu überfordern. Zu guter letzt gesellt sich auch oft noch die Frage: „Würde das meinem Freund gefallen?“. Oh weh, ich dachte schon längst über diesen Punkt hinweg zu sein. Und doch: da war er wieder. Wann habe ich mich das letzte Mal nur für mich angezogen und Freude dabei empfunden? Klar, ist es Teil meines Jobs verschiedene Outfits zu präsentieren und mich mit Trends auseinander zu setzen. Aber auf den zusätzlichen Stress kann ich getrost verzichten.

Wie steht ihr zu euren prall gefüllten Kleiderschränken und dem Bedürfnis euch von eurer besten Seite zu zeigen? Wer schreibt uns vor, was geht oder was nicht. Vielleicht gibt es Themen aus meinem nachfolgenden Tagesplan, die auch eure wunden Punkte treffen und mit Freude verstanden und überlistet werden wollen. Dann zeigt uns eure Bilder auf Instagram doch einfach mit dem Hashtag #jourgarderobe.

MONTAG

Auf Nummer sicher gehen bei der Kleiderauswahl? Kratzt man ein bisschen an der emotionalen Oberfläche, wird einem schnell bewusst, dass ein Outfit einem zwar gewisse Sicherheit geben kann, die wahren Löcher an Selbstvertrauen und Intuition nicht stopfen kann. Ich greife heute intuitiv zu einem Karo-Blazer und einer Leoparden-Hose. Ob die zwei sich gut vertragen? Na das ist rein von mir selbst abhängig.

Mein Blazer ist Vintage Ralph Lauren (ähnlich hier), die Culotte ist von H&M (ähnlich hier)

DIENSTAG

Vorurteile sind in der Modebranche fehl am Platz – gerade weil immer wieder Materialien und Trends verarbeitet werden, die man vielleicht mit einem bestimmten Jahrzehnt verbindet. Lange bin ich an allen samtigen Teilen vorbeigehuscht, mittlerweile habe ich mich mit Ihnen angefreundet, zumindest besitze ich ein, zwei Vertreter aus der Kategorie Samt. Tragen tue ich sie dennoch wenig. In der letzten Office Gear habe ich bereits meinen inneren Schweinehund überwunden und einen Samtrock kombiniert, jetzt folgt dieses Samthemd aus New York, das ich doch unbedingt haben musste und seit drei Jahren so gut wie nie getragen habe, außer natürlich in New York selbst. Da war ich meiner Meinung nach klamottentechnisch eh mutiger und habe nicht lange nachgedacht! Aber ich will mich nicht beklagen, jetzt hat sich der Mut eben auf andere Lebenslagen verschoben.

Meine Bluse ist Second Hand (ähnlich hier), die Jeans Vintage Levis (ähnlich hier).

MITTWOCH

Kleid über Hose ist nur den Skandinavierinnen erlaubt? Globalisierung spielt sicherlich bei vielen Trends eine ernstzunehmende Rolle. Hierbei ist allerdings nicht die Rede von Anpassung und Einheitsbrei, sondern viel mehr von der internationalen Inspiration, der dank Instagram keine Grenzen gesetzt sind. Der französische Chic bleibt ein Thema für sich, hehe! Ich für meinen Teil beobachte und lerne gerne von meinen weiblichen Mitbürgern.

Mein Kleid ist von Bimba y Lola (ähnlich hier), der Rollkragenpullover von Benetton (ähnlich hier) und die Jeans von Urban Outfitters (ähnlich hier).

DONNERSTAG

Auch in Sachen Hairdo hat sich in den letzten Monaten so einiges getan. Haarspangen, die wir sonst nur von unserer Oma kannten, sind auf einmal hipper als der Gebrauch des Wortes hip an sich, so mein Gefühl. An das Haarband haben wir uns bereits kollegial herangetestet und gemerkt, dass ein bisschen Abwechslung im Bad in der Früh gar nicht weh tut und nicht viel Übung oder Fantasie benötigt. Hier kann man nichts falsch machen und euer Umfeld wird sich lediglich denken, wieso habe ich mich das noch nicht getraut.

Das Haarband ist von DM, die Haarspangen von Alexandre de Paris, Eugenia Kim und H&M.

FREITAG

Sage und schreibe drei Overalls befinden sich in meinem Besitz. Für tagsüber zu schick oder zu unpraktisch? Was wir im Sommer gerne in Kauf nehmen, kann im Winter dank dicker Jacke und Mütze die ein oder andere Scham zum Vorschein bringen. So lange ich weiß, dass ich mit den Klischees von Bauernhof, Bauarbeiter und Co. nichts Negatives verbinde, kann mir nichts mehr im Weg stehen. Für dieses Outfit benötigt es Selbstliebe und Würde!

Mein Overall ist von Black Velvet Circus (ähnlich hier), der dünne Rollkragenpullover von Uniqlo (ähnlich hier).

Hier noch mal im Überblick:

Montag – Traut euch an ein Material, um das ihr bis jetzt einen großen Bogen gemacht habt

Dienstag– Kombiniert zwei Muster miteinander

Mittwoch – Haar-Accessoires

Donnerstag – Tragt ein Kleid über einer Hose

Freitag – Stylt den Overall wintertauglich

Kommentare (8) anzeigen

8 Antworten auf „Von Montag bis Freitag: Die #JOURgarderobe Outfit-Challenge geht in die zweite Runde“

Du hattest eingangs geschrieben, dass dir im Moment gar nicht nach einer Challenge ist. Wie hast du dich denn dann letztlich in den einzelnen Outfits gefühlt?
Ich finde, dass sie dir alle sehr gut stehen.

Ich selbst trage aus verschiedenen Gründen fast nur Nummer-Sicher-Outfits…irgendwie schade, aber dafür auch unkompliziert.

Pudelwohl! Einmal meinen inneren Schweinehund überwunden, habe ich gemerkt, dass ich dem ganzen Thema viel mehr Drama beigemessen habe, als nötig war. Seitdem picke ich mir immer wieder angebliche Herausforderungen aus meinem Kleiderschrank und komme mit dem Anziehen der möglichen Outfits gar nicht hinter her, haha! 🙂 Vielleicht darf das Ego auch einfach mal Sendepause haben. Ganz liebe Grüße, Marlene

„Aber ich will mich nicht beklagen, jetzt hat sich der Mut eben auf andere Lebenslagen verschoben“ – sehr schöner Satz!

Toll, ich werde mich mal an Deiner Challenge versuchen. Kleid über Hose ist dabei für mich die größte Herausforderung! Danke für die Inspiration.

Das sind tolle Outfit-Ideen! An den Kleid über Hose-Look habe ich mich schon fast gewöhnt, könnte ich mich auch wagen 🙂

Liebe Grüße, Esra

Du siehst in allen Outfits großartig aus. Ich bin wirklich begeistert. Toll. Und ich finde Dich sehr stilsicher – keines der Outfits sieht so aus, als müsstest Du Dich etwas trauen.

Lieben Dank für all die herzlichen Kommentare! Viel Spaß beim Selbstversuch!

Bin ich die Einzige, die keines der Fotos in diesem Artikel sehen kann? Ich seh auf Safari nur kleine Fragezeichen-Icons… könnte daran liegen, dass in den Bildtiteln Umlaute vorkommen, ist das so?
Oder liegts an mir/meinen (fehlenden!) Updates???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.