The Big Fall Trend Issue 2017 – Was wir diesen Herbst tragen werden

We got you covered: Das sind die wichtigsten Herbsttrends in der Übersicht

Als draussen die Blätter rot an den Bäumen schimmerten, die Herbstsonne so richtig hübsch funkelte und ich meinen Cashmere-Pullover samt passender Hose für einen gemütlichen Couchpotato-Tag heraus geholt habe, war es passiert: Ich habe mich mental und auch physisch mit dem Ende des Sommers abgefunden und freudig auf all die schönen warmen Kleider gefreut. Endlich wieder die Stiefel rausholen! Meinen Lieblingsblazer zum Strickpulli kombinieren! Und nicht mehr nur auf Nummer sicher im Strandkleidchen gehen, sondern das Hirn outfittechnisch mal wieder ein wenig heraus fordern.

In meinem Kopf sortierte ich also schon mal vor, was ich nun so alles tragen möchte – ob alt oder neu: die für mich prägnantesten Stilrichtungen und – Achtung, Hasswort – Trends habe ich nicht nur für mich notiert, sondern schön übersichtlich für euch zusammen gefasst. Und dann kann man schön die Kirschen pflücken und sich seinem eigenen Stil entsprechend die Lieblinge für künftige Herbst-Outfits zusammen stellen.

Los geht’s mit den

LIEBLINGSTRENDS IM HERBST 2017!

Gründerin Journelles

Karierte Mäntel

Ein Beitrag geteilt von Desi (@desifare) am

Klassiker reloaded: Jeden Herbst aufs Neue feiert das Karo den Einzug in unsere Kleiderschränke.

Lucy Williams, Pernille Teisbaek, Camille Charriere – die Liste könnte immer länger werden. Sie alle tragen den karierten Mantel rauf und runter: ob in Midi-Länge oder als Maxi-Variante, tailliert, klassisch mit Reverskragen oder oversized mit Schulterpolstern – kleinkariert darf man bei diesem Trend auf keinen Fall sein.

Midikleider & Boots

Midi ist das neue Maxi. Oder der neue Mini. Naja, ist ja auch egal, jedenfalls waren auf den Fashion Weeks im letzten Monat keine anderen Kleider so präsent, wie geblümte Midi-Kleider – jede Streetstyle-Ikone trug so ein Modell. Welche Schuhe man am besten zur Wadenlänge kombiniert? Boots oder Sneakers. Wer hartgesotten ist, der schafft es bis zehn Grad ohne Strumpfhose, alle anderen greifen auf blickdichte Exemplare zurück.

Cord

Es gibt Trends, mit deren Rückkehr man nicht rechnet. Wer in Kindertagen in Cordhosen steckte, muss jetzt wahrscheinlich schwer schlucken: Ja, Cord ist zurück, damit haben wir euch ja bereits konfrontiert! Egal ob als Hose, Jacke oder Rock, wir können gar nicht genug von dem samtigen Rippstoff bekommen. Unser absoluter Favorit: die rosafarbene Cordhose, die momentan unseren Instagram-Feed beherrscht. Ist leider bei Mango schon ausverkauft, denn die haben es auf den Laufstegen bei Céline und Isabel Marant zuerst entdeckt!

Norweger Pullover

Je mehr die Temperaturen sinken, desto mehr sehnen wir uns nach einem warmen Teil zum Einkuscheln. Und seit einigen Saisons ist ein Modell ganz hoch im Kurs: der Norweger-Pullover! Robuster Strick trifft auf bunte, traditionelle Muster und sorgt für alles andere als Langeweile. Ich hole mein Modell aus dem letzten Jahr einfach wieder raus (dieses war von „Ankerherz“).

Stepp-Bomber / Daunenjacke

Und täglich grüßt das Murmeltier bei Demna Gvasalia und Vetements: Übergroße Daunenjacken im Michelin-Männchen-Look sind einer der am meist gesehenen Streetstyle-Trends derzeit und avancieren zu unserem absoluten Wohlfühl-Stück für den Herbst und Winter. Endlich mal ein Trend, der nicht nur stylisch, sondern auch praktisch ist. Denn eine gut gefütterte Daunenjacke im Oversize-Schnitt hält am Ende doch wärmer, als so manch schöner Wollmantel.

Viel besser ist daran aber, dass wir jetzt nicht mal mehr Daunen benötigen, um warm gehalten zu werden: Immer mehr Hersteller setzen auf das Thinsulate-Material, das ohne Federn auskommt – wie zum Beispiel mein Closed-Modell. Sagen wir also einfach: Steppjacken sind back, echte Daunen braucht kein Mensch mehr.

Sock Boots

Finde ich persönlich unter aller Kanone, aber dank gutem Styling kann ich mich sogar mit anfreunden: Die Rede ist von Sock Boots, die dank Balenciaga die Straßen erobern. Dabei hört sich Socke + Stiefel gar nicht mal so übel an: Schluss mit Schnürsenkeln, klemmenden Reißverschlüssen und scheuernden Partien. In die Sock Boots schlüpfen wir einfach hinein. Wer macht mit?

Goldene Kreolen

Dieser Herbst ist ganz schön retro: Erst Karo, dann Cord und jetzt feiert auch ein Retro-Accessoire sein Revival: die Rede ist von Kreolen. Schon in den 80er- und 90er-Jahren schmückten die kreisrunden Accessoires jedes Promi-Ohr, von Jennifer Lopez über Mariah Carey, mit den Jahren wurden sie immer größer – bis sie ihren Höhepunkt in den frühen 2000ern erreichten und dann gänzlich verschwanden. „The bigger the better“ ist heutzutage nicht mehr das Motto, stattdessen geht es um hochwertige Materialien (bestenfalls vergoldet) und eine ansprechende Form in mittlerer Größe.

Mein Modell ist von Kenneth Jay Lane!

Baskenmütze

Oh, Paris! Es gibt wohl kein Accessoire, das den französischen Charme besser einfängt als die Baskenmütze, die auch Béret genannt wird. Egal ob mit Jeans und Sneakern oder einem Kleid und Boots, die Baskenmütze verleiht jedem Look den Geruch von Fromage und Baguette. An dieser Stelle müssen wir wohl nicht betonen, wie très chic wir diesen Trend finden, denn das gesamte Team Journelles ist im Béret-Fieber – und die Gefahr, dass unsere Sammlung größer wird, ist ziemlich groß.

Cowboy Boots

Yeehaw! Mit 18 habe ich in London mein erstes Paar gekauft und fand mich damals ultracool – was sich aber schnell wieder änderte. Nun feiern Cowboy Boots (wieder) ihr Comeback, was für Marie und Kerstin nichts Neues ist – die beiden tragen ihre Modelle schon seit längerer Zeit. Jetzt kommt an dem derben Modell aber keiner mehr vorbei. Ob dabei authentisch mit Spore oder modern in Richtung Biker-Cowboy à la Calvin Klein, das entscheidet ihr.

Der karierte Blazer

Als ich vor einem Jahr in den karierten Blazer von Isabel Marant investierte, fühlte ich mich zunächst noch etwas spießig: Ist das Karo nicht doch eher spießig? Ein wenig zu sehr Omis Kleiderschrank?

Nix da, britische Lässigkeit geht quasi nur dank des karierten Blazers, mit dem man am besten in Kombination von Denim immer gut angezogen aussieht. Vielleicht auch ein wenig seriös, aber genau das ist ja auch das Gute daran.

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (4) anzeigen

4 Antworten auf „The Big Fall Trend Issue 2017 – Was wir diesen Herbst tragen werden“

Danke für die Zusammenstellung, liebe Jessie! Eine rosafarbene Cordhose brauche ich auch 🙂 In welcher Größe hast Du die hübsche Steppjacke von closed?

„Steppjacken sind back, echte Daunen braucht kein Mensch mehr“
Großartig, dass Du das erwähnst und hoffentlich bei der ein oder anderen ein Bewusstsein dafür schaffst, die sich bisher noch nicht mit dem Thema beschäftigt hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.