Office Gear: Team Journelles wears #32

Eine neue Woche, eine neue Ausgabe unserer Team Looks

Es gibt Tage, da möchte fühlt man sich nicht fotogen. Es ist kalt, man ist morgens zu spät dran und muss sich mordsmäßig beeilen, fühlt sich nicht wohl in seiner Haut und bereut schon beim Rausgehen aus dem Haus, was man sich da angezogen hat. Ja, das passiert sogar den Besten und wir hatten dieses „Don’t feel it“-Gefühl am Montag alle kollektiv. Herausgekommen sind also sehr gemütliche Herbstlooks:

Jessie

Zurück aus Wien ging es für mich an diesem Montagmorgen früher als üblich ins Büro: meine Steuern wollten gemacht werden. Den gesamten Vormittag plagte ich mich mit drucken, Rechnungen, sortieren, rechnen, um gleich im Anschluss der Deutschen Welle ein Fernsehinterview zu geben. Den dazugehörigen Look seht ihr hier – ich habe meinen Neukauf vom Wochenende übergeworfen und auf fancy shiny shoes gesetzt!

Blazer: Zara

Schuhe: Aeyde

Rolli: Hugo Boss

Jeans: Closed

Ohrringe: Kenneth Jay Lane

Marie

Mein Montag begann ehrlicherweise gar nicht gut, denn ich wachte mitten in der Nacht schon von Bauchschmerzen auf. Nach einem Liter Fenchel-Kümmel-Anis-Tee (mein Retter!) wurde es dann langsam besser und ich trudelte als letzte angeschlagen im Büro ein – dementsprechend casual ist auch mein Outfit. Aber hey, wie schon in der Einleitung gesagt: Das kann jedem passieren. Ich präsentiere also mein Best-of-Basics-im-Herbst-Look.

Jacke: H&M Trend (alt, ähnlich hier), T-Shirt: Closed, Hose: Levi’s 501 Skinny, Schuhe: Vans, Tasche: Proenza Schouler

Charlotte

Puh, ist das kalt! Die Temperaturen sinken, aber die gute Laune sollte sich davon nicht herunterziehen lassen. Was wir im Journelles Office gegen den Blues machen? Die Herbst-Playlist von Marie läuft rauf und unter, eine wohlduftende Kerze von Cire Trudon erhellt die frühen Abendstunden  – hallo, wie schnell wird das bitte wieder dunkel?! – und eine überdimensionale Pralinen-Schachtel versüßt uns den Montag. Wenn mein heutiger Look, der wenig raffiniert ist, sprechen könnte, würde er sagen: „Charlotte ist heute morgen lieber zehn Minuten länger liegen geblieben – warum auch nicht?“. Gegen die Kälte oder aufkommende Herbstmüdigkeit ziehe ich meinen dicken Rollkragen ins Gesicht  – das versteckt auch die vom Wochenende übrig gebliebenen Augenringe.

Jacke: Levi’s, Pulli: Vintage (ähnlich hier), Hose: H&M (Alternative hier), Socken: & Other Stories, Schuhe: Zara, Ohrringe: & Other Stories

Marlene

Rollkragen-Pullover über Seidenkleid zu Hiking-Boots? Ja, das passt erstaunlich gut zusammen! Ich werde immer mutiger am Montag-Morgen. Ob das gut ist oder nicht, lasse ich an dieser Stelle noch offen. Aber das Gleiche gilt für’s Wochenende. Bis 17 Uhr im Bett liegen ohne schlechtes Gewissen? Bahnbrechend für meine Verhältnisse!

Während ich mich in den letzten Wochen von der neuen Saison und einem vermutlich leeren Kleiderschrank ganz verrückt machen lassen habe, hat eine Kostümparty am Wochenende mich auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, ich hätte für jedes Modezeitalter problemlos ein Outfit parat und somit für die verbliebenen Monate von 2017 sicherlich mehr als genug.

Jacke: H&M (ähnlich hier), Pullover: Closed (ähnlich hier), Kleid: Vintage (ähnlich hier), Schuhe: No Name (ähnlich hier), Tasche: Uniqlo x J.W.Anderson (ähnlich hier)

Von Marie

Der erste Satz, wenn mich Leute kennenlernen ist: „Das ist aber selten.“ Ja, ich bin ein seltenes Exemplar: Berliner Eltern, Berliner Blut, Berliner Göre. Tatsächlich bin ich so sehr mit der Hauptstadt verbunden, dass ich meinem Kiez in Schöneberg seit über 20 Jahren die Treue halte und noch nie von hier weggezogen bin – und auch nicht dran denke. Und obwohl wir Schöneberger zwar sehr viel von Bio-Supermärkten und esoterischen Edelsteinläden halten, gibt es hier auch das ganz große Mode-Paradies: das KaDeWe. Der Tempel des Shoppings und der Ersatzkindergarten für meine Eltern, sozusagen das Småland bei Ikea für mich (andere Kinder haben dort ihren ersten Wutanfall, ich schmiss mich in voller Rage im Atrium des KaDeWe auf den Boden und weigerte mich zu gehen). Kein Wunder also, dass Mode und ich nie wirklich Berührungsängste hatten.

Spätestens seit der Oberstufe, in der ich – dank Blair Waldorfs Inspiration aus Gossip Girl (ja, das war meine Serie zusammen mit Gilmore Girls) – die Schule nie ohne Haarreif, Fascinator oder eine gemusterte Strumpfhose betrat, hatte auch mein Umfeld begriffen: Marie macht was mit Mode. Und weil ich damit in meinem katholischen "Elite-Gymnasium" so ziemlich die Einzige war, suchte ich meine Verbündeten 2011 woanders: im Internet. Auf meinem Blog Style by Marie. Und so begann meine modische Laufbahn.

Noch mehr Gleichgesinnte und vor allem Freunde fand ich auf der Akademie für Mode & Design in Berlin, bei der ich 2013 meine Ausbildung in Modejournalismus und Medienkommunikation startete. Was für mich seit der 1. Klasse klar war, nämlich das Schreiben mein Ding ist, wurde jetzt zu meinem Beruf: Journalistin. (Denn ja Oma, es gibt noch etwas anderes als Modedesignerin). Dank meines Blogs und einem Praktikum bei der Harper’s Bazaar Germany in der Online-Redaktion blieb ich auch dem Internet und dem Online-Journalismus treu. Und ratet mal, wo ich jetzt bin: Genau, bei Journelles, dem Blogazine, was alle meine Leidenschaften verbindet: Bloggen, Schreiben, online sein – zusammen mit euch!

Kommentare (11) anzeigen

11 Antworten auf „Office Gear: Team Journelles wears #32“

Marlene <3 Was bedeutet denn NoName bei den Schuhen? Eine von diesen Boutiquen in der Bahnhofsunterführung? Oder Second Hand? Finde die so schön!

Ich vermute, sie trägt Schuhe des Labels No Name. Das gibt es nämlich.
Und ansonsten – ihr seht alle super aus und Marlene ist geradezu grandios. So gut mit dem Rock!!

Kannte ich gar nicht das Label No Name 🙂 Danke für die Hilfe und die schmeichelnden Worte, liebe Mila!

Huhu Susi!
Ich habe die Schuhe vor zwei Jahren mal in so einem kleinen italienischen Schuhgeschäft bei mir zu Hause gefunden. Die Marke auf der Schuhsole ist leider nicht mehr lesbar.. Ich drücke dir die Daumen, dass du ein ähnliches Paar findest 🙂

Liebe Jessie, wo hast du denn deine Handy Hülle her? Ist die auch von „Blue and True“? Vielen Dank und liebe Grüße
Nina

Hey Jessie,
sag mal weitet sich die Closed Jeans noch oder wie fällt die aus? Ganz liebe Grüße:)

Ja die weitet sich, auch an den Knien- ein gutes Zeichen, dass man waschen muss. Ich habe sie eine Nummer enger als sonst gekauft!

Liebe Jessie ,

In welcher Größe trägst du den Blazer ? An den Rest des Teams : ihr seht alle mal wieder bezaubernd aus <3

Liebe Marie, liebe Jessie, auch ich finde eure team looks wieder spitze! zu closed, in welcher größe wurdet ihr fündig? danke! liebe grüße
katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.