Gift Guide – Geschenke für den wichtigsten Mann in unserem Leben: Papa

Er ist der wichtigste Mann in unserem Leben und uns doch oft genug ein Rätsel. Hier kommen Geschenkeideen für unseren lieben Vater

Wer Mutter sagt, muss auch Vater sagen. In unseren Gift Guides haben wir uns bereits allen wichtigen Menschen in unserem Leben gewidmet. Einschließlich den lieben Kleinen, der besten Freundin, dem Beautyfreak im Freundeskreis und natürlich uns selbst. Doch eine sehr wichtige Person haben wir uns bis heute aufgespart: Alle Väter da draußen sollen natürlich nicht vergessen werden. Schließlich sind auch sie immer für uns da, stehen uns mit Rat und Tat zur Seite und hatten es nicht immer leicht mit uns (mit Teenager-Mädchen außer Rand und Band muss man auch erst mal umzugehen wissen). Umso mehr haben wir uns ordentlich ins Zeug gelegt, um die schönsten und nützlichsten Geschenke für den wichtigsten Mann in unserem Leben zu finden.

  1. Frei nach Bruce Springsteen: I’m on Fire – Natürlich wollen wir hier niemanden zum Rauchen animieren. Doch ein tolles Feuerzeug gehört in jede Männertasche. Mit dem Modell Gatsy von S.T. Dupont wird Feuergeben, Duftkerzen-Anzünden oder der romantische Song beim Konzert zur einer Angelgenheit für einen echten Gentleman.
  2. Den inneren Doppelnull-Agenten rauslassen – James Bond ist und bleibt der stilvollste Verbrechensbekämpfer der Welt. Und der ein oder andere Mann hat mit Sicherheit in seiner Fantasie schon unsere Welt vor dem Bösen gerettet. Damit auch Papa seinen Kinderabenteuern nachhängen kann, bekommt er von uns diese Fleming Lederhandschuhe von Dents.
  3. Was perfekt ist, muss nicht verändert werden – Und was ist perfekter, als ein warmer Kaffee am Morgen, der aus einem schicken Aluminium-Espressokocher von Alessi gekocht wurde? Sollte euer Vater nicht zur Schwarzen Tee-Fraktion zählen, liegt ihr mit diesem nützlichen Designklassiker volle Bohne richtig.
  4. Stilvoll um die Welt – Das Depature Magazin gilt seit 25 Jahren als die Bibel in Sachen Reisen, Kultur, Design und Kunst. Der Bildband „The World of Departures” präsentiert das Beste aus einem Vierteljahrhundert Departure, gesammelt mit tollen Fotos, Artikeln und Illustrationen – darf natürlich auch bei Papa nicht im Bücherregal fehlen!
  5. Geheimzutat des inoffiziellen Papa-Outfits – Alle Väter lieben Burberry, das ist ein offenes Geheimnis. Ein weiteres offenes Geheimnis ist die Tatsache, dass fast jeder mindestens ein Teil der britischen Marke im Kleiderschank hat. Seien es der Trenchcoat, Handschuhe oder ein Duft. Wirklich niemals sollte der Schal im weltbekannten Check-Karomuster fehlen. Wir helfen gern.
  6. Am Ende zählt nur? Die Rasur! – Egal, ob Vollbart oder glatt Rasiert, irgendwann muss jeder Mann zur Klinge greifen und wieder Ordnung in die Gesichtsbehaarung bringen. Besonders viel Freude macht das mit dem Rasierset von Mühle. Mit einem Pinsel aus echtem Dachshaar und in klassischem Silber wird das Badezimmer zum Wohlfühlsalon.
  7. Die guten Vorsätze gleich in die Tat umsetzen – Fitness ist ja gerade voll im Trend und vielleicht können wir mit diesem schicken Activity-Tracker von Garmin auch unserem Vater ein wenig auf die Spünge helfen. Da können die guten Vorsätze direkt umgesetzt werden. Und sollte der Ehrgeiz mal ausbleiben, ist der Tracker auch als schicke Uhr geeignet 😉
  8. Gepflegter Auftritt – Mein Vater hat immer gesagt, dass in wirklich jedem Haushalt ein ordentlicher Schuhputzkasten stehen sollte. Hinter diesen Tipp kann ich hier also einen Haken machen, lege euch aber wärmstens diesen klassischen Koffer von Manufactum ans Herz, mit dem Papa stundenlang und ganz meditativ seine Schuhsammlung wieder auf Vordermann bringen kann.
  9. Schuster, bleib bei deinem Leisten – Was verleiht auch den absoluten Lieblingslederschuhen noch einige Jahre an Leben und hält sie schön in Form? Natürlich ein ordentliches Paar Schuhspanner. So wie dieses Modell aus Zedernholz von Church’s. Schwups, rein damit in die Favoriten im Schuhregal.
  10. There’s a light that never goes out – Die kleine Lampe im Retrodesign sorgt für die Portion Extralicht beim Lesen im Bett, beim Briefeschreiben am Schreibtisch oder beim Basteln im Hobbykeller. Vielleicht ist sie aber auch einfach eine leuchtende, kleine Zeitreise in die jungen Jahre vom Papa. Auf geht’s zurück in die Zukunft!

Von Marie

Der erste Satz, wenn mich Leute kennenlernen ist: „Das ist aber selten.“ Ja, ich bin ein seltenes Exemplar: Berliner Eltern, Berliner Blut, Berliner Göre. Tatsächlich bin ich so sehr mit der Hauptstadt verbunden, dass ich meinem Kiez in Schöneberg seit über 20 Jahren die Treue halte und noch nie von hier weggezogen bin – und auch nicht dran denke. Und obwohl wir Schöneberger zwar sehr viel von Bio-Supermärkten und esoterischen Edelsteinläden halten, gibt es hier auch das ganz große Mode-Paradies: das KaDeWe. Der Tempel des Shoppings und der Ersatzkindergarten für meine Eltern, sozusagen das Småland bei Ikea für mich (andere Kinder haben dort ihren ersten Wutanfall, ich schmiss mich in voller Rage im Atrium des KaDeWe auf den Boden und weigerte mich zu gehen). Kein Wunder also, dass Mode und ich nie wirklich Berührungsängste hatten.

Spätestens seit der Oberstufe, in der ich – dank Blair Waldorfs Inspiration aus Gossip Girl (ja, das war meine Serie zusammen mit Gilmore Girls) – die Schule nie ohne Haarreif, Fascinator oder eine gemusterte Strumpfhose betrat, hatte auch mein Umfeld begriffen: Marie macht was mit Mode. Und weil ich damit in meinem katholischen "Elite-Gymnasium" so ziemlich die Einzige war, suchte ich meine Verbündeten 2011 woanders: im Internet. Auf meinem Blog Style by Marie. Und so begann meine modische Laufbahn.

Noch mehr Gleichgesinnte und vor allem Freunde fand ich auf der Akademie für Mode & Design in Berlin, bei der ich 2013 meine Ausbildung in Modejournalismus und Medienkommunikation startete. Was für mich seit der 1. Klasse klar war, nämlich das Schreiben mein Ding ist, wurde jetzt zu meinem Beruf: Journalistin. (Denn ja Oma, es gibt noch etwas anderes als Modedesignerin). Dank meines Blogs und einem Praktikum bei der Harper’s Bazaar Germany in der Online-Redaktion blieb ich auch dem Internet und dem Online-Journalismus treu. Und ratet mal, wo ich jetzt bin: Genau, bei Journelles, dem Blogazine, was alle meine Leidenschaften verbindet: Bloggen, Schreiben, online sein – zusammen mit euch!

Schreibe den ersten Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.