A day at the beach! Mit Karl Lagerfeld und der Chanel Spring Collection 2019 in den Urlaub

Zugegebenermaßen, es gibt wenige Orte, wo wir uns Lagerfeld nicht vorstellen können. Am Strand zum Beispiel.

Über die anhaltende Power eines inzwischen 85-jährigen Karl Lagerfelds brauchen wir beinahe nicht mehr sprechen. Kreativität und Ideenreichtum scheint er bei Chanel schon viele Jahre im Voraus gebunkert zu haben und auf irgendeinem Post-It stand sicher mal: Einen Strand mit echtem Sand und Wasser in den Grand Palais hieven. Gesagt, getan: Am Dienstag wurden wir auf Instagram regelrecht überflutet mit Eindrücken der Strandlandschaft. Paradisisch, aber nicht zu kitschig.

Die Models passten recht gut ins Bild hinein, nur eine Person können wir uns einfach nicht auf einer Strandliege entspannend bei 30 Grad im Schatten vorstellen: Karl Lagerfeld. Der blieb auf seinem Holzsteg, winkte munter und versteckte sich dann weiter unter seiner Sonnenbrille und dem hochstehenden Kragen.

Das Setting

Der Grand Palais in Paris hat schon viele grandiose Settings beherbergt, zuletzt war es ja bereits ein Hafen, der Laubwald, ein Flughafen oder die Raumstation.

Im Sommer 2019 Kollektion geht es mit Chanel an den Strand. Die Models liefen barfuß über den pudrigen Sand, nur wenige Meter entfernt von Wellen, die hin- und zurückflossen. Dahinter erstreckte sich eine gigantische Fototapete mit Ausblick aufs azurblaue Meer, dazu Dünen und sogar eine Holzhütte mit Steg. Im Ohr klang ein echtes Meeresrauschen.

Die besten Looks

Wer bei Chanel bloß an klassische Tweed-Kostüme und die omnipräsenten Perlenketten denkt, wird nun eines Besseren belehrt: Inspiriert von den 80er/Anfang 90er Jahren ging es mit dem Label an den Strand. Die Kollektion war dementsprechend voller Leichtigkeit – so wie es ein Strandurlaub in Südfrankreich auch sein sollte.

Es gab Tweed zu sehen, aber statt streng und zugeknöpft kam es ganz lässig daher und passte perfekt in die entspannte Umgebung. Overalls, einige Jeans, Pullis mit Logos, Strohhüte, Tweed-Culottes waren leicht und schwingend, Kleider mit Rüschen versehen, wild gemustert und aus fließenden Stoffen.

Die Models liefen barfuß über den Strand und hielten die durchsichtigen PVC-Schlappen mit CC-Logo locker in den Händen. Und weil man am Strand meist ein wenig mehr Kram benötigt, trugen die Models gleich zwei Chanel-Handtaschen auf einmal.

 

Details

Die Frow

Wie startet man eine erfolgreiche Show am besten? Exakt, mit einer gut-aussehenden, modischen Front Row. Die erste Reihe war auch dieses Mal wieder hochkarätig besetzt, aber es fehlten Lily-Rose Depp oder Kirsten Stewart. Dafür waren wie so oft Pharrell Williams mit seiner Frau Helen Lasichanh oder auch Pamela Anderson gekommen.

Ein weiterer Favorit? Stilikone Blanca Miró im Patchwork-Schlauchkleid und weißen Chanel-Stiefeletten.

 

Fotos: PR, Text: Alexandra Kutek

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Schreibe den ersten Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.