Jessies persönlicher Gift Guide: Das sind die Weihnachtsgeschenke für meine ganze Familie

Was ich verschenke und mir wünsche?

Der Artikel enthält Affiliate-Links und Produktplatzierungen

Weihnachtsgeschenke besorgen: Große Freude oder zum Haare raufen?

Na sagen wir mal so: Es ist nicht meine Lieblingsbeschäftigung, mich um Geschenke zu kümmern. Und deshalb haben mein Mann und ich in der Vergangenheit auch immer ausgemacht, dass wir uns nichts schenken und es auch bei allen anderen auf ein Minimum beschränken. Wo es nicht unbedingt sein „muss“, da schenken wir einander Zeit, gehen gemeinsam essen, haben mit Freunden gemeinsame Reisen geplant. Nun ist in diesem Jahr doch alles anders – und ich bin schon enorm früh in Weihnachtsstimmung, so dass ich Johan überreden konnte, den Weihnachtsbaum schon Anfang Dezember aufzustellen, ha! Und dementsprechend bin ich auch versöhnlicher geworden, was das Geschenke besorgen betrifft. Was ich mir überlegt habe, findet ihr in meinem ausführlichen Guide. Hier geht es zu der Ausgabe von Charlotte und Katharina!

Fangen wir doch mal mit der eigenen Wunschliste an:

Mich zu beschenken ist für alle Beteiligten ein Graus und ich verstehe es: Ich bin die Unbeschenkbare, weil: immer wunschlos glücklich. Oder sagen wir eher, ich neige dazu, mir Dinge bei Gefallen einfach selber zu kaufen. Da ist es ganz egal ob wir von einem Blumenstrauß, Möbeln, Diamanten oder einem kabellosen Staubsauger reden. Wenn ich mir etwas wirklich lange in den Kopf setze, warte ich nicht darauf, dass man es mir schenkt.

Insofern ist die „wir schenken uns nichts“-Regel gut und ich freue mich grundsätzlich über (Frei-)Zeit, die ich entweder alleine ohne Kinder oder nur mit meinem Mann verbringen darf. Mein bestes Geschenk in diesem Jahr war definitiv der Girls Trip nach Österreich, den wir wiederum meiner Freundin Sara zum 40. geschenkt haben. Völlig uneigennützig!

Womit man mich derzeit glücklich machen: Einem tollen Vintage-Fund in Sachen Travertin-Couchtisch, denn das (1) Gubi-Modell ist zwar auf meiner Wunschliste, aber spielt preislich in einer anderen Liga. Dazu ein neuer (2) Berber-Teppich von Berberlin, das wärs!

Mein Herz schlägt momentan natürlich auch ein wenig für Mini-Babykleidung, denn sich um die Erstausstattung für ein Neugeborenes zu kümmern war schon bei meinen beiden Jungs eine echte Herzensangelegenheit. Wie schön, dass ich nun noch ein drittes Mal in den Genuss kommen kann! Bei Kyddo habe ich schon meine ultimative Trage in Muschelform gefunden. Wie schön ist dieses (3) Modell von Konges Slojd bitte? Und wenn ich mich bei der Marke aus Dänemark so umschaue, hätte ich gern original alles! Das (4) Wal-Mobile, die (5) Muschelplatzmatte, das (6) Babynest, den (7) Wickelbody

Wie gesagt, im mich selber beschenken bin ich besonder gut 😉

Das bekommt mein Mann

Meine uneingeschränkte Liebe und noch ein Kind! Hehe, bin mir nicht sicher, ob ich damit durchkomme. Daher habe ich ihm neulich zugehört, als er sagte, dass wir noch eine weitere Sonos Box benötigen fürs Spielzimmer – damit wir nicht immer zwischen Wohn- und eben besagtem Kinderzimmer hin- und her tragen müssen.

Denn dieses kleine Raumwunder ist für unsere ganze Familie wichtig: Die Jungs tanzen super gerne und wir sind froh, wenn wir nicht ausschließlich den nicht vorhandenen Toni-Box-DJ-Künsten unseres Kleinsten lauschen müssen. Außerdem bekommt Johan immer etwas von Arket von mir, denn das ist neben Weekday im Prinzip die einzige Marke, die er trägt. Diesen Daunenparka finde ich mega!

Meine Jungs Levi und Louis bekommen:

Meine Kinder sind 4 und 2 Jahre alt und ich glaube, dass sie sich genau so stark über Gummibärchen wie über einen neuen Schleich-Dino freuen. Bücher und Spiele kaufen wir immer zwischendurch, so dass es den Jungs an nichts mangelt. Aber auch wirklich gar nichts! Ich sage der Verwandtschaft immer, dass sie nichts schenken müssen – und doch haben sie immer eine Kleinigkeit in petto. Was in diesem Jahr bei beiden Kindern für strahlende Augen sorgen dürfte, sind die verschiedenen Spielwelten von Lego.

Beide bauen sehr gern mit Duplo, noch lieber kloppen sie sich aber darum oder man muss Louis davon abhalten, Levis´Gebautes zu zerstören. Daher benötigen beide ihre eigenen Themenwelten, dem Alter entsprechend. An der Baustellenfront sind sie sehr gut ausgestattet, daher habe ich mich bei Louis für das Baumhaus im Dschungel samt ein paar süßen Tierkindern entschieden, und Levi darf weiter seiner Dinosaurier-Liebhaberei frönen: Mit dem Velociraptor-Set und dem Pteranodon-Ausbruch.

Lieblingsgeschenkideen für den gesamten Freundeskreis

Ich verschenke am liebsten, was ich selber gern mag, getestet und für gut befunden habe. Das ist bei allen folgenden Produkten so!

  1. Wie süß ist der Sweatbody von Ayo Berlin? Cooler gehts nicht!
  2. Der Einzelhandel braucht nach wie vor unsere Unterstützung – und die schönste Boutique in Berlin, April First, hat die beste Auswahl. Ein Gutschein für (siehe Header) die Anzahlung der Manur Gavriel Yucca Bag oder des filigranen Goldarmbands wäre doch was!
  3. Die Restaurants haben immer noch zu, kreative Ideen müssen her. Bei Cookies Berlin habe ich neulich dieses fantastische 4-Gänge-Menu für Zuhause bestellt und wir haben mit Freunden zusammen gekocht. Gemeinsame Zeit plus Gaumenschmaus: Immer noch die schönste Idee!
  4. Yoga und Pilates von Zuhause aus machen? Ich bin großer Fan von Melissa Wood Health und sehe es als beste Investition in 2020, ihr Jahresabo gekauft zu haben. Und Gutes gibt man doch gern weiter: Momentan kosten 12 Monate für ein Archiv voller Online-Trainings (plus montags kommt immer ein neues Video) nur 67 Euro!
  5. Spenden – im Namen der Freunde – finde ich auch immer toll. Viele wünschen sich das sogar – und wenn es keine Herzensorganisation gibt, findet ihr in unserem Spenden Gift Guide bestimmt Inspiration!
  6. Weil ich immer auf meine Aviator im 70s-Look angesprochen werde, würde ich das Modell von Viu Eyewear nur zu gern weiter verschenken. Good news für euch: Ihr bekommt bei VIU 15% off mit dem Code JOURNELLES  –  gültig vom 30.11. – 14.12.2020 online sowie in den Stores DACH.

Für meine Mama und Schwiegermama:

Beide sind Journelles-LeserInnen, daher gilt an dieser Stelle: Bitte wegschauen und nicht schon linsen!

Für beide Mamas gibt es jedes Jahr Bilder der Kinder (na klar, das gute alte Fotoalbum oder einen Rahmen) und das mache ich diesmal wieder mit. Dazu hat sich meine Schwiegermama Kopfhörer gewünscht, mit denen sie, und ich zitiere einen O-Ton: „durchs Wohnzimmer tänzeln kann“, denn sie liebt nichts mehr als gute Musik! Da sitze ich ja an der Quelle und habe ihr bereits ein paar kabellose Urbanista-Headphones bestellt, genauer das Modell Seattle Wireless in Rosa-Weiß.

Meine Mama bekommt in diesem Jahr einen Skipass – wenn die Reise nach Österreich im kommenden Jahr stattfinden darf!

Geschenkideen für die engsten Freundinnen

2020 war ein hartes Jahr, auch für all meine Freundinnen auf die unterschiedlichsten Arten und Weisen. Daher möchte ich ihnen nicht nur etwas schenken, sondern auch sagen: Kopf hoch! Und dass wir jetzt schon mal ein wenig von einer schöneren Zukunft träumen können. Das geht in textiler Form ziemlich gut dank Adieu Cliché: Mit dem (1) „I feel you“-Shirt, dem (2) „Dream baby dream“-Sweater oder dem (3) „Club Paradiso“-Pullover.

Psst, Geschenk für euch: 15% off bei ADIEU CLICHÉ gibt es mit dem Code MerryKissmas15!
Gültig vom 30.11. bis 21.12.2020

Außerdem liebe ich es, Dinge aus dem Beauty-Kosmos zu verschenken. Entweder in Form eines Gutscheins für das liebste lokale Nagelstudio (Maniküre/Pediküre forever), denn die können derzeit besonders Unterstützung gebrauchen, oder in Form besonderer Produkte, die ich selber gern mag oder unbedingt schon mal testen wollte.

Die perfekte Anlaufstelle dafür ist holistic Berlin (ehemals treat Beauty Loft). Bei Daniela kann man zum Beispiel ein Aroma-Öl Treatment oder eine Gua-Sha-Behandlung buchen, die ihresgleichen suchen! Oder aber man verschenkt einen Online-Kurs, wie man Gua Sha richtig selber macht – und was es eigentlich bewirkt. Das geht dann nämlich auch international. Produktempfehlungen aus ihrem Naturkosmetikkosmos kann ich auch geben: Ich liebe das (4) Marula & Rose Cleansing Oil!

Für meine Schwester:

Meine Schwester lebt in Paris, ist mit einem Franzosen verheiratet, spricht die Sprache fließend – und ist auch vom Typ eine waschechte Französin! Da liegt es nahe, ihr etwas in die Richtung zu schenken.

Zu ihrem Stil passt Sézane unheimlich gut – und weil wir uns in diesem Jahr Corona-bedingt nicht unterm Tannenbaum treffen werden, sende ich ihr virtuell einen Gutschein für den Onlineshop.

Darüber freuen sich mein Papa und der Schwiegervater

Für mich die grösste Herausforderung: Papa beschenken. Das war schon immer so, denn irgendwann war man durch mit den Sport-Gadgets zum Joggen, den Portemonnaies oder Gutscheinen für eine Berlin-Reise. Wirklich kreativ bin ich nicht, daher bekommt Papa einen schönen Cashmere-Pullover – und natürlich ein gerahmtes Bild mit seinen Enkeln.

Der andere Opa hat kürzlich, nachdem er mit den Jungs im Zoo war, ganz arg davon geschwärmt – und zwar mehr als zwei Mal, so dass eine Jahreskarte für den Berliner Zoo mehr als nahe lag! Und das ist nicht mal ganz uneigennützig… 😉 Diese kann man übrigens nur live und vor Ort kaufen, geht im Netz leider nicht.

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Schreibe den ersten Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.