Well hello 2021: Der Jahresausblick mit Katharina

Den klassischen Jahresrückblick lassen wir gut und gerne ausfallen, wollen aber dennoch wissen: Was war dein grösstes Learning 2020?

Mein größtes Learning 2020 hat viel mit persönlicher Entwicklung und Veränderung zu tun. Die meisten Dinge im Leben kann man nicht planen und oft wartet das Glück, wo und wann man es am wenigsten erwartet. Anfang des Jahres habe ich mein Leben komplett auf den Kopf gestellt: neue Stadt, neuer Job, neue Wohnung, Trennung vom Freund. Es waren große Veränderungen, die mich viel Kraft und auch ganz schön viel Mut gekostet haben. Ich bin ins kalte Wasser gesprungen, und glaubt mir, rückblickend fühlt sich das echt gut an!

Letztlich glaube ich ganz fest an Karma und die Tatsache, dass nichts ohne Grund passiert. Alles, was ich 2020 erlebt habe, hat mich in diesem Glauben bestärkt. Ich kann von Glück sagen, dass ich trotz Corona ein wundervolles Jahr hatte. Ich bin gesund, habe eine Dach über dem Kopf und nach wie vor einen Job – das ist nicht selbstverständlich und daher vermutlich mein größtes Learning zum Jahreswechsel.

Dein Lieblingsartikel auf Journelles 2020?

Mein Lieblingsartikel auf Journelles war vermutlich nicht mein erster, den ich hier für euch geschrieben habe. Auch ich musste mich erst ein bisschen eingrooven. Am meisten gefallen mir die persönlichen Artikel, weil sie authentisch sind und euch, lieben LeserInnen, einen Blick hinter die Kulissen von Journelles gewähren.

Mir hat unser Sommer Special sehr gut gefallen ebenso wie unsere Gift Guides und einige der Interviews, die ich mit wirklich tollen und spannenden Menschen führen durfte (Künstlerin Beatriz Morales für den She’s Mercedes Newsletter, Designerin Adèle Logan Helmers über ihre Kollektion aus Piña Fasern, das Power-Duo hinter der Superfood-Marke Your Super) – huch, das waren gleich mehrere!

Und gab es vielleicht ein kleines Highlight?

Mein Journelles-Highlight 2020 war vor allem unser Dinner im Rahmen der Berlin Art im September. Es war das einzige Event, das wir in diesem Jahr ausrichten konnten. Als Neuzugang im Team finde ich es unglaublich wichtig, die Community besser kennenzulernen und den Austausch, insbesondere unter Frauen, zu fördern. Ich hoffe deshalb, dass wir 2021 wieder mehr Veranstaltungen ausrichten und genießen können.

Apropos Austausch: was meinen Job angeht, bin ich immer ein großer Fan von Interviews. Das Gespräch mit den Gründern von Your Super hat mir in diesem Jahr am meisten Spaß gemacht, weil es eine neue Perspektive auf die Möglichkeiten in der Arbeitswelt bot und beide einfach super herzlich waren. Wir hatten sofort eine Connection und ich bin aus der Unterhaltung sowohl glücklich als auch mit sehr vielen Ideen herausgegangen – das sind meiner Meinung nach die besten Interviews, die man führen kann!

Mein privates Highlight war der Umzug nach Berlin im Februar. Nach vier Jahren in London habe ich, manchmal kann ich es selber kaum glauben, angesichts der Pandemie wohl genau zum richtigen Zeitpunkt auf Wiedersehen gesagt. Noch glücklicher macht es mich aber, dass ich mich 2020 neu verliebt habe :).

Wollen wir mal nicht das große Wort „Vorsatz“ in den Mund nehmen, aber was ist dein Fokus für 2021?

Mein Fokus 2021 knüpft an das vorherige Jahr an. Weiterentwicklung auf allen Ebenen sind mein Fokus für die kommenden Monate. Die Corona-Krise bedeutet Einschränkung in vielen Bereichen. Nichtsdestotrotz bin ich der größte Optimist und versuche, soweit möglich, mich davon nicht zu sehr irritieren bzw. beeinflussen zu lassen. Und wenn doch, dann ausschließlich im positiven Sinne. Sprich: Jede Krise ist auch eine Möglichkeit!

In modischer Hinsicht: Was möchtest du dir 2021 gönnen?

Ach, sicher gibt es das ein oder andere Piece, das ich mir sehr gut in meiner Garderobe vorstellen könnte. Ich habe in London viel Vintage geshoppt. Das fehlt mir in Berlin sehr. Es gibt zwar ein paar Läden, aber ich finde nur sehr selten etwas, das mir gut gefällt (Vestiaire Collective ist die beste Online-Alternative).

Das Gute: Umso weniger ich für Secondhand ausgebe, desto mehr Geld kann ich sparen und in richtig schöne, langlebige Teile investieren. Freunde von mir werden wissen, dass ich Schuhe liebe. Ein Paar steht deshalb garantiert immer auf meiner Wunschliste (natürlich wie immer solche, die für das Berliner Kopfsteinpflaster total ungeeignet sind).

Wohnen: Welche Veränderungen stehen in den eigenen 4 Wänden an?

Schon vor Charlottes Streich-Update wollte ich unbedingt meine Wandfarbe ändern – witzigerweise in einem ähnlichen Farbton, inspiriert von der Pariser Wohnung von Sabina Socol. Ich liebe ihren Einrichtungsstil!

Ansonsten stehen nur Kleinigkeiten an: Regale in der Küche, neue Lampen, andere Vorhänge (am liebsten aus Samt) und ein kuscheliger Teppich. Ein Sofa ist vermutlich eher Wunschdenken, da sich meine Wohnung im 4. Stock befindet und ich beim Schleppen meines zwei Meter langen (und richtig schweren) Spiegels fast zusammengebrochen wäre :D. Dafür steht wunderschönes Geschirr von Portofino Ceramica und Bio-Bettwäsche aus Satin von Yumeko auf der Wishlist.

Und welchen Beauty-Liebling nimmst du mit ins neue Jahr?

Ich habe gleich zwei Neuentdeckungen, die ich mit ins kommende Jahr nehme: die Lippenstifte von Kess Berlin habe ich momentan immer dabei. „Peachy Coral“ ist nicht nur meiner, sondern auch Jessies Lieblingsfarbton für jeden Tag. Ansonsten probiere ich mich gerade viel in Sachen Lidschatten aus. Persönlicher Favorit: die MTHRSHP MEGA Platte von Pat McGrath Labs – aktuell ausverkauft, aber die Farben sind der Knaller, ich sag’s euch!

Sollten wir sicher reisen können, wohin geht es 2021?

Ende letzten Jahres wollte ich unbedingt für ein paar Monate nach Indien verreisen. Ich war bereits in engem Kontakt mit einer NGO in Rajasthan und dabei, den ganzen Trip zu planen. Kurz nach Weihnachten habe ich die Idee komplett über Bord geworfen und entschieden, erst nach Berlin zu ziehen und dann zu verreisen. Was auch immer mich zu diesem Zeitpunkt dazu bewegt hat, meine Pläne zu ändern: DANKE! Ich wollte Anfang März verreisen, als die globale Pandemie ausbrach. Indien hat das Virus mit am stärksten getroffen und es tut mir für die Menschen dort einfach unendlich leid.

Zu den schönen Dingen: Sobald man wieder reisen kann, stehen nach wie vor Indien und jetzt auch Peru on top of the list. Ich war noch nie außerhalb von Europa und möchte das in Zukunft unbedingt ändern. Außerdem: Italien! Ich liebe das Land, das Essen, das Meer…

Worauf freust du dich am meisten?

Darauf, dass 2021 hoffentlich wieder etwas mehr Normalität einkehrt!

Bilder via Journelles von Alicia Kassebohm.

Kommentare (1) anzeigen

Eine Antwort auf „Well hello 2021: Der Jahresausblick mit Katharina“

Es gibt bekanntlich ja keine Zufälle. Mit deinem Mut und deinem Optimismus hat dich der Kosmos wieder nach Berlin gebracht. Vielleicht waren es auch die Ahnen, die ihre Wurzeln dort haben. Bert Hellinger würde es so deuten. Sei dankbar für die Entscheidungen in der Vergangenheit, Liebe das Leben und die Gegenwart. Die Zukunft kennen wir nicht. Vor allem denk dran:“Wenn du den Schicksal etwas zu lachen geben willst, mach Pläne“ Dem ganzen Journelles Team wünsche ich ein gutes, spannendes, Ideenreiches Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.