My Berlin Fashion Week: Leyla von Lala Berlin + PR-Expertin Nora Rochlitzer

In unserer Serie „My Berlin Fashion Week“ erzählen die spannendsten Persönlichkeiten und Macher der Modewoche von ihren Highlights, Berliner Hotspots, Plänen für die Kollektionen und was die #BFW für sie ausmacht. Heute mit dabei: Eine der bekanntesten deutschen Designerinnen, Leyla Piedayesh von Lala Berlin, und PR-Profi Nora Rochlitzer von V Communication, die u.a. Fendi und Jimmy Choo betreuen.

In unserer Serie „My Berlin Fashion Week“ erzählen die spannendsten Persönlichkeiten und Macher der Modewoche von ihren Highlights, Berliner Hotspots, Plänen für die Kollektionen und was die #BFW für sie ausmacht. Heute mit dabei: Eine der bekanntesten deutschen Designerinnen, Leyla Piedayesh von Lala Berlin, und PR-Profi Nora Rochlitzer von V Communication, die u.a. Fendi und Jimmy Choo betreuen.

Leyla Piedayesh von Lala Berlin

Leyla Piedayesh, Berlin, 2013, copyright www.peterrigaud.com
Foto: www.peterrigaud.com

Wer dich tatsächlich noch nicht kennen sollte: Für welchen Stil steht dein Label? Lässiger, urbaner und moderner Chic mit einer ordentlichen Prise Rock’n’Roll.

Dein Lieblingsort für neue Inspiration in Berlin?

Instagram!

Diesmal gibts nur ein Dinner und keine Präsentation. Wie kommts?

Langweilig wird unser Dinner bestimmt nicht – es wird voller Überraschungen und natürlich gibt es auch modisch was zu sehen.

Eine Winterkollektion wird es trotzdem geben – wie sieht die aus?

Kontraste zwischen weichen, kuscheligen Naturmaterialien und modernen Details, daneben das Zusammenspiel von matten und glänzenden Oberflächen, Komplett-Stricklooks und Akzente auf Outdoorwear! Die Inspiration für die FW15 Kollektion ist die Astrologie – es ist wirklich ein sehr faszinierendes Thema wie ich finde.

Treu bist du der Berliner Modewoche nach all den Jahren immer noch. Wieso zeigst du hier (und nicht anderswo)?

Berlin ist eine junge und inspirierende Metropole. Diese Stadt hat einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen!

Was möchtest du nach dem Dinner über den Abend in der Presse lesen?

Dass jeder Gast eine wundervolle Zeit hatte und trotz Fashion Week Trouble in eine von uns kreierte Märchenwelt eintauchen konnte.

Welche Shows/Designer schaust du dir selber an?

So gerne ich das würde – ich habe leider keine Zeit andere Shows zu besuchen.

Wo trifft man dich während der Fashion Week?

Auf der Premium!

Wo holst du dir morgens am liebsten deinen Kaffee?

Ich habe leider viele Allergien und Kaffee vertrage ich überhaupt nicht. Ich hole mir stattdessen aber jeden Morgen einen lactosefreien Chai Latte im Caras.

Dein aktuelles Lieblingsrestaurant in Berlin?

Crackers! Außerdem zählen die Klassiker Grill Royal und Pauly Saal zu meinen Favoriten.

Der für dich beste Shop und was man da bekommt?

The Store x Soho House! Internationales Flair und eine ganz wunderbare Auswahl an Top-Designern.

Dein persönliches Must-Have für das Mode-Jahr 2015?

Das neue iPhone 6 – es macht gestochen-scharfe Fotos.

Zukunftsmusik: Wo steht Lala Berlin in einem Jahr?

Die USA sind ein Markt um den ich mich gerne stärker kümmern würde!

 

Nora Rochlitzer

BFW_Nora Rochlitzer_Journelles

Was magst du an der Berliner Fashion Week?

Erst einmal ist sie vor der Haustür, man muss nicht reisen und schläft nach den Festen im eigenen Bett. Ich mag, dass die ganze Stadt so wuselig ist, und dass die Restaurants überquellen vor gut aussehenden Modeleuten – einfach eine gute Energie.

Was bedeutet sie für deine Arbeit?

So oft totgesagt und trotzdem kommen am Ende alle – es sind Tage, in denen man sehr viele Leute aus der Branche trifft, vieles auf einmal „abfrühstücken“ und konstruktive Termine abhalten kann. Und natürlich ist es eine gute Plattform, der Presse die neuen Kollektionen der Kunden nahezubringen, ob auf der Messe oder mit einer Show.

Auf welche Show freust du dich besonders und warum?

Ich freue mich besonders auf die Show von Dorothee Schumacher. Einfach immer top mit einer spannenden ersten Reihe und schöner, geradliniger Mode.

Welche Berliner Designer trägst du auch privat und was?

Ehrlicherweise trage ich nicht so oft Berliner Designer, aber ich hab viel von Michalsky und von Lala Berlin. Mein Lieblingsteil ist immer noch ein leuchtend pinker Overall aus der Sommerkollektion von 2010. Und ich mag den Schmuck des Berliner Labels Leo Mathild – einfach die schönsten Ringe.

Wo trifft man dich während der Fashion Week abends?

Entweder auf dem ein oder anderen offiziellen Cocktail, ansonsten im Grill Royal oder im Pauly Saal.

Dein aktuelles Lieblingsrestaurant für Mittags?

Die Chipperfield Kantine in der Joachimstrasse. Mit Architekten lunchen ist ein guter Ausgleich.

Wie löst du das Problem Modisches Outfit vs. Berliner Winter?

Mit dem Taxi.

Dein persönliches Must-Have für das Mode-Jahr 2015?

Jeans mal anders. Zum Beispiel die Jodhpur Pants von Fendi.

(Hier geht es zum ersten Teil mit Hien Le, Marina Hoermanseder und Herbert Hofmann von Voo) Runwaybilder im Header: 1-3: Lala Berlin, 4-5: Dorothee Schumacher, Restaurant: Pauly Saal 

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (1) anzeigen

Eine Antwort auf „My Berlin Fashion Week: Leyla von Lala Berlin + PR-Expertin Nora Rochlitzer“

Eine echt schöne Serie! Ich fand schon den ersten Artikel spannend und diesen ebenso. Ich freue mich schon auf weitere persönliche Fashion-Week-Pläne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007
den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.