Was wir diesen Winter tragen? Buyers Interview mit Carolin Dunkel von April First

Carolin Dunkel vom April First Store kennen wir gefühlt schon ewig – und mindestens genauso lang ist die zauberhafte Brünette für uns eine der liebsten Inspirationsquellen Berlins. Egal, über welche Trendströmungen wir geschrieben haben, Caro hat ihre Interpretation davon in ihrem Store gehabt. Grund genug für uns, die Einkäuferin immer wieder zu unseren nächsten Lieblingen zu befragen.

Interview: Alexandra Kutek

Nach den Buyers Interviews mit Maud Barrionuevo von dem französischen Onlineshop 24 Sèvres, der lieben Kerstin von Hayashi und Lada von der KaDeWe Group gehts in die allerletzte Runde unserer Serie.

Also los: Was tragen wir in den kalten Tagen, liebe Caro?

Was hast du dir bereits für die neue Saison gekauft?

Was ist der große Trend für den Herbst?

Ich frage mich immer: Gibt es den großen Trend eigentlich noch in einer sich immer mehr fragmentierenden Welt? Ich glaube eher, dass es die individuellen Erscheinungsformen in ihren großen Momenten sind, die mein Herz begeistern lassen. Dennoch gibt es wie jede Saison Strömungen, die die großen Modehäuser vorgeben und dann von den kommerziell ausgerichteten Labels kopiert werden und damit einen vermeintlichen Trend auslösen.

Was sind die fünf Key-Pieces für den Herbst?

  1. Cordhose mit passenden Blazer
  2. Grobstrick à la I Love Mr. Mittens
  3. Blazer in allen Facetten, egal ob kariert, aus Samt oder Cord
  4. Unbedingt ein Teil mit Leoprint!
  5. Und ein Kleid oder Overall aus Samt

Nach welchen Herbsttrends haben Kunden schon im Sommer gefragt?

Es gab eine Zeit, in der es fast ausschließlich nur eine Frühjahr/Sommer und eine Herbst/Winter Kollektion gab. Inzwischen erleben wir vier Hauptkollektionen und zahlreiche Resort- und Festivalkollektionen, ganz zu schweigen von Zara und Co., bei denen im Wochentakt neue Teile in die Läden kommen. Dies hat zur Folge, dass der Kunde am Ende des Tages immer hinterher hinkt.

Jene Labels jedoch, die das Konzept der „Verknappung“ und der nicht endlosen Verfügbarkeit verfolgen, lösen in meinen Augen größere Begehrlichkeit aus. Man denke an die Anfänge von Mansur Gavriel und deren Bucket Bag. Und das ist im Kern auch das Prinzip von April First.

Meine Kunden haben im Sommer schon nach den handgestrickten Jacken und Sweater vom Antwerpener Label I Love Mr. Mittens nachgefragt, da das Label im stationären Handel schwer zu finden ist.

Was kann ich noch aus der letzten Saison tragen?

Wer letztes Jahr in Lammfell, Cord oder Samt investiert hat, braucht das nicht aussortieren. Im Gegenteil, sie sind ohnehin die ultimativen Herbst/Winter-Alternativen neben den klassischen Materialien wie Cashmere oder Wolle.

Angenommen, ich habe nur ein kleines Budget. In welches Key-Piece sollte ich diese Saison investieren?

Wie andere Einkäuferinnen es zuvor schon erwähnt haben, rate ich meinen Kunden schon seit mehreren Saisons zu einem Blazer. Davon kaufe ich auch immer ganz unterschiedliche Modelle ein. Der Blazer ist für mich das ultimative Chamäleon im Kleiderschrank. Er kann einfach vielfältig das ganze Jahr getragen werden.

Und ohne welche Tasche verlässt du diesen Herbst nicht deine Wohnung?

Im letzten Winter habe ich mir eine Tasche aus Lammfell gekauft. Ich freue mich endlich wieder auf ihren Einsatz.


Und die It-Bag der Saison?

Wenn wir von It-Piece sprechen, schätze ich das Revival der Dior Saddle Bag. Wobei ich persönlich das thailändische Taschen- und Schuhlabel Boyy sehr spannend finde. Hätte ich mehr Fläche im Store, würde ich sie sehr gern mit ins Sortiment aufnehmen.


Welches Material werden wir überall sehen?

Ich denke man kommt diesen Winter an Samt, Cord, Mohair & Lurex nicht vorbei.

Pantone sagt, Ultraviolet ist die Farbe des Jahres. Welche Farbe siehst du in dieser Saison vorn?

Lila und Gelb sah man im Sommer schon überall und dies wird sich für SS19 auch noch fortziehen. Nichtsdestotrotz ist diesen Winter olivgrün, rot, petrol und braun wieder stark vertreten.

Welche neuen Labels sollte man in dieser Saison auf dem Schirm haben? Und welche Designer oder Labels lassen nach?

Das Schuhlabel Paris Texas ist in meinen Augen sehr angesagt. Nächste Saison habe ich die Marke auch im Sortiment. Durch Stars wie Emily Ratajkowski oder Chiara Ferragni hat die Marke seit dieser Saison eine besondere Aufmerksamkeit erfahren.

Persönlich bin ich ein großer Fan von Sofía Sanchez de Betak aka Chufy und ihrem gleichnamigen Label. Sie hat diesen Sommer ihre erste Kollektion vorgestellt. Da ich mit einem Tansanianer verheiratet bin und dadurch eine Nähe zu Afrika habe, stehe ich besonders auf ihre Safari Prints.

Welche Art von Schuhen prägen den Look der Saison?

Diese Saison sieht man wieder mehr Boots, die bis zum Knie oder bis über das Knie geschnitten sind. Farbtechnisch in den angesagten Farben wie khaki, braun oder mit Animal Print. Der Cowboy-Boot hat diese Saison ebenfalls sein Comeback, das kann man ganz deutlich an den Schuhformen und Details bekannter Labels erkennen. Und natürlich die Dad-Sneaker sind derzeit überall zu sehen.


No-Gos gibt es ja bekanntlich nicht mehr. Aber was kannst du in der Mode gar nicht mehr sehen?

Cowboy Stiefel. Auch wenn sie – wie oben schon erwähnt – angesagt sind, stehen sie vielen Frauen, wie ich finde, leider überhaupt nicht. Man sollte entweder einen sehr kleinen Fuß oder sehr gerade lange Beine haben.

In wie weit lässt du dich bei deinem Job von Instagram und Streetstyle-Fotos beeinflussen?

Instagram ist in der Mode momentan nicht wegzudenken. Es ist für mich auch ein Tool, um schnell neue Labels ausfindig zu machen. Das ungarische Label Nanushka habe ich unter anderem dadurch gefunden. Die Marke habe ich für den Winter neu im Sortiment.

Wobei man dem vermeintlichen Hype nicht immer glauben sollte. Ich schaue mir oft die Labels im Showroom an und bin dann enttäuscht von der Qualität und dem Look.

Bei welchen Instagram-Accounts findest du die beste Inspiration?

Da ich vor acht Monaten Mama geworden bin, interessiere ich mich seitdem auch für anderen Content und schaue mir gern das Profil von Mothermusemag an. Ich finde den Account sehr ansprechend, da er sowohl modisch als auch ästhetisch ist.

Alle Fotos von Sandra Semburg; Model Irma-Sopie Spies – alle Bilder via Carolin Dunkel von April First

Kommentare

  1. management@journelles.demelanie.dresenkamp@gmail.com
    Melanie sagte am

    Woher ist denn der tolle Poncho im Header?
    Danke 🙂

    • management@journelles.demanagement@journelles.de
      Team Journelles sagte am

      Huhu Melanie, der ist von Stefanel – allerdings aus einer älteren Kollektion. Liebst, Alex

    • management@journelles.demielski@gmx.de

      Ich erinnere mich sogar noch als der damals rauskam – gefühlt 10 Jahre her – und ich ihn so gern gehabt hätte!

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere