So war die Dior Cruise Collection 2016 in Pierre Cardins „Palais Bulles“

Nachdem Chanel in Seoul und Louis Vuitton in einem spektakulären Haus in der Nähe von Palm Springs die Cruise Collections für das nächste Jahr präsentiert hatten, konnte Dior nicht in einer x-beliebigen Location zeigen, klar. Raf Simons wählte für das Event ebenfalls eine architektonische Perle, genauer gesagt das von Antti Lovag für den Modeschöpfer Pierre Cardin

Nachdem Chanel in Seoul und Louis Vuitton in einem spektakulären Haus in der Nähe von Palm Springs die Cruise Collections für das nächste Jahr präsentiert hatten, konnte Dior nicht in einer x-beliebigen Location zeigen, klar. Raf Simons wählte für das Event ebenfalls eine architektonische Perle, genauer gesagt das von Antti Lovag für den Modeschöpfer Pierre Cardin entworfene Palais Bulles („Seifenblasen-Palast“) in der Nähe von Cannes.

Das Setting erinnerte an ein Iglu oder einen Filmschauplatz wie „Die Flintstones“ oder „Krieg der Sterne“, dabei bot das Haus mit seinen terracottafarbenen Böden und riesigen Panoramafenstern mit Blick auf das Meer genau den richtigen Schauplatz für eine weitere, sensationelle Kollektion von Raf Simons, die von der Landschaft der Cote d’Azur inspiriert wurde.

Bei den Entwürfen ging der Kreativdirektor von den Mänteln Christian Diors aus, was sich deutlich an den Ärmeln der Jacken zeigt. Allerdings ersetzte Raf Simons schwere Wollstoffe durch leichte Materialien, um der Kollektionen einen jungen und leichten Touch zu verleihen.

Weitere Trends: Das Vichy-Karo ist definitiv zurück, ebenso Häkelspitze und Patchwork, übrigens eine weitere Hommage an Südfrankreich. Die Flipflops passen zum „Cruise“-Thema, neu dagegen sind spitze Hexen-Booties à la Saint Laurent. Jedes Kleid wird in verschiedenen Stoffen und Farben präsentiert, um Schnitt und Fall in jeder Facette deutlich zu machen – typisch Raf Simons, der für seine akribische Arbeitsweise bekannt ist.

Auf der Gästeliste: Zoe Kravitz, Dakota Fanning, Marion Cotillard und der inzwischen 92-jährige Hausbesitzer Pierre Cardin, die früher ebenfalls für Christian Dior gearbeitet hat und ihm dabei half, seinen legendären „New Look“ zu kreieren. Eine weitere Verbindung, die zeigt, wie clever gewählt diese Location war!

Das Video zur Show seht ihr hier:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.dior.com zu laden.

Inhalt laden

 

Die schönsten Entwürfe seht ihr in der Galerie:

 

Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Kommentare (2) anzeigen

2 Antworten auf „So war die Dior Cruise Collection 2016 in Pierre Cardins „Palais Bulles““

Mit Häkel tu ich mich ja ein bissi schwer, aber in der peppigen Variante hier mit der betonten Taille hat das viel Charme. Überhaupt ist es doch für mich als große Anhängerin der Antwerpener Designer faszinierend zu erleben, was für kreative Talente aus der kleinen feinen Stadt kommen. Ich habe mich von einer Stadtführerin durch die Modestraßen Antwerpens führen lassen, die aktuelle Dries van Noten Ausstellung war auch dabei und an einem Computerscreen ließen sich viele Entwürfe von Raf Simons aufrufen und bewundern. Danke für eure wie immer gut lesbare und gut aufbereitete Zusammenfassung, ich fühle mich wieder gut informiert! LG Sabina | Oceanblue Style

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.