Neu in den Onlinemöbelshops: Grau, grüner Marmor und ein bisschen „Hoptimismus“

Kaum sind die Blätter von den Bäumen gefallen, gerate ich in einen Kaufrausch: Kelim– und Affen-Kissen, Kerzen, sogar ein neuer Teppich – all das habe ich in den letzten zwei Wochen angeschafft. Fakt ist: Nicht nur online wird das Angebot in Sachen Interior immer größer und besser. Erst kürzlich hat endlich ein Habitat-Shop in Berlin

Kaum sind die Blätter von den Bäumen gefallen, gerate ich in einen Kaufrausch: Kelim– und Affen-Kissen, Kerzen, sogar ein neuer Teppich – all das habe ich in den letzten zwei Wochen angeschafft. Fakt ist: Nicht nur online wird das Angebot in Sachen Interior immer größer und besser.

Erst kürzlich hat endlich ein Habitat-Shop in Berlin eröffnet, neu in diesem Jahr ist zum Beispiel auch der Möbelshop von Andreas Murkudis sowie das Online-Einrichtungshaus Westwing Now, wo ich stundenlang durch die Rubriken klicken könnte.

Zwischen Ikea und Lignet Roset gibt es inzwischen so viele Interiorlabels und Onlinemöbelshops, das wirklich für jeden Geschmack etwas dabei sein dürfte.

Den Hoptimist habe ich übrigens schon oft verschenkt. Die kleine Figur entstand 1968, als der dänische Möbeldesigner Gustav Ehrenreich fand, dass die Welt inmitten des Vietnamkrieges und den Unruhen in Irland etwas Aufmunterung brauchte. Heute ist der kleine Glücklichmacher aktueller denn je.

Weitere Highlights seht ihr hier:

  1. Girlande aus 20 Sternen von Habitat
  2. Kerzenhalter aus Keramik in Ananasform von H&M Home
  3. Schneekugel mit Eichhörnchen von Lys Vintage
  4. Deckenleuchte Avalon von Markslöjd Schweden via Impressionen
  5. Kommode in Grau von Bloomingville (hier oder hier)
  6. Designklassiker Hoptimist in Gold via Impressionen
  7. Beistelltisch aus Marmor von Bloomingville
  8. Resurrection Aromatique Hand Wash mit Orangen-, Rosmarin- und Lavendelnote von Aesop
  9. Rattanstuhl von Hübsch Interior
  10. Porzellanhand von Kühn Keramik via Süper Store

Alle Bilder seht ihr in der Galerie:

Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Kommentare (4) anzeigen

4 Antworten auf „Neu in den Onlinemöbelshops: Grau, grüner Marmor und ein bisschen „Hoptimismus““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.