Eine neue Dimension: Ballonröcke bei Louis Vuitton Spring/Summer 2016

Wie sorgt man dafür, dass eine bereits 1854 gegründete Traditionsmarke im digitalen Zeitalter relevant bleibt? Indem man der Vorstellungskraft keine Grenzen setzt. Nicolas Ghesquière wagte mit der Kollektion für den Sommer 2016 einen Blick in die Zukunft, in der wir Anime Make-up, Lederjacken mit Monogram-Logo und Ballonröcke tragen. Eine Vorschau gab es wie bei Burberry

Wie sorgt man dafür, dass eine bereits 1854 gegründete Traditionsmarke im digitalen Zeitalter relevant bleibt? Indem man der Vorstellungskraft keine Grenzen setzt. Nicolas Ghesquière wagte mit der Kollektion für den Sommer 2016 einen Blick in die Zukunft, in der wir Anime Make-up, Lederjacken mit Monogram-Logo und Ballonröcke tragen. Eine Vorschau gab es wie bei Burberry auf Snapchat!

Seine Inspiration, nicht nur was die Kollektion, sondern auch das Setting und den Soundtrack der Show betrifft: Videospiele wie Atari oder Minecraft und der Science-Fiction Film „Tron: Legacy“, übrigens einer der Lieblingsfilme des Designers.

Louis Vuitton Spring/Summer (Foto: PR)
Louis Vuitton Spring/Summer (Foto: PR)

Unter dem Motto „Heroic Fantasy“ wandern Ghesquières Cyberpunk-Girls durch verschiedene Ebenen der Schneiderkunst: Sie tragen Lederjacken, verwaschene Maxikleider, Overalls – und vor allem: Röcke.

Die Entwürfe kommen mit Lasercuts, silbernen Stickereien und in Ballonform daher. An den Look erinnern wir uns wohl alle noch: Ballonröcke sind zwar keine Figurschmeichler, aber in den 80er Jahren war das der heißeste Scheiß. Mal sehen, ob sich dieser Schnitt wieder durchsetzen kann. Die Mission von Nicolas Ghesquière: Eine neue Zukunft erschaffen, indem man für immer und ewig totgeglaubte Trends neu aufleben lässt.

Was fällt noch auf? Neben dem Make-up die geflochtenen Zöpfe, die wiederum an Avatar erinnern. Überhaut Zöpfe: Die Frisur ist uns schon bei Céline und Proenza Schouler ins Augen gestochen:

Alle Bilder der Louis Vuitton Frühjahr/Sommer Kollektion 2016 seht ihr in der Galerie:

(Fotos: PR)

Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Schreibe den ersten Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.