Unsere Leseempfehlung: Editor's Letter: Sommerpause

Die News! So können wir jetzt von zu Hause aus helfen

Stündlich erreichen uns aktuell Nachrichten zur Corona-Krise und auch, wenn wir es uns wünschen würden: Das Thema beschäftigt uns auf allen, aber auch wirklich allen Ebenen. Ein Ausnahmezustand, den wir auch in unseren News du Jour wieder in voller Gänze aufgreifen. Die globale Pandemie legt die Wirtschaft lahm –  wie genau, das haben euch drei Gründerinnen letzte Woche anhand ihrer persönlichen Geschichten an dieser Stelle erzählt. Finanzielle Unsicherheiten und Ängste vor dem Aus sind die Sorge vieler Kleinunternehmen und Betriebe, deren Einkünfte komplett ausbleiben.

Darum fragen wir uns: Wie können wir jetzt von zu Hause aus helfen? Was können wir machen, damit betroffene Unternehmen die Krise überleben? Social Media wird dabei zum wohl wichtigsten Tool. Gemeinschaftliche Aktion sowie Kampagnen für soziales Engagement und digitales Handeln – darauf liegt jetzt unser Augenmerk.

Und nicht zu vergessen: Wir haben auch weitere News rund um die Themen Mode und Design für euch. Jüngst wurden einige neue Kollektionen lanciert, die dem Zeitgeist entsprechen. Mehr noch, sie sind ein Symbol für Veränderung und den Wunsch, zur Natur zurückzukehren. Passender könnte es nicht sein. Erhoffen wir uns doch gerade alle, bald ganz normal wieder das Haus verlassen und unser Leben in vollen Zügen genießen zu können.

#TogetherAtHome

Tanzen und laute Musik sollen ja bekanntlich gegen Müdigkeit, Schlappheit oder schlechte Laune helfen. Kein Wunder also, dass über Social Media gerade immer  mehr Videos geteilt werden, in denen alleine, aber wild und euphorisch zum Lieblingssong gezappelt wird.

Gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und internationalen Künstlern startete dazu am 16. März die virtuelle Konzertreihe #TogetherAtHome. Im Rahmen der Kampagne „Gemeinsam gegen das Coronavirus“ will Global Citizen die sozialen Medien dafür nutzen, Konzerte direkt ins Wohnzimmer zu holen und um gemeinsam gegen das Coronavirus aktiv zu werden. Die Bundeskanzlerin hat es in ihrer Ansprache auf den Punkt gebracht: „Derzeit ist Abstand die beste Fürsorge.“

Zukünmftige Konzerte werden über den Instagram-Account von Global Citizen angekündigt. Die gestreamten Live Sessions werden dann jeweils über den eigenen Künstler-Account geteilt. Beim virtuellen Auftakt waren unter anderem Chris Martin von Coldplay und John Legend dabei. Sie riefen in den Videos zu gesellschaftlicher Solidarität und Unterstützung der WHO auf. Im Anschluss an die Performance wird dann der oder die nächste Kandidat*in nominiert. Wir freuen uns schon jetzt auf die Usher und One Republic!

Gestartet wurde die Kampagne von Global Citizen nicht nur für das häusliche Amüsement, sondern auch als medialer Aufruf an die Regierung. Die soll die WHO mit allen Mitteln zu unterstützen, um eine weltweit funktionierende Gesundheitsversorgung sicherzustellen. Also wascht euch die Hände, bleibt zu Hause und tanzt ab und zu durch die Wohnung! Wie das geht, macht Jessie euch hier schonmal vor.

Instagram-Highlights der Woche

Mit Bottega Veneta ist man jetzt weniger allein

Wem nicht nach melancholischer Musik zumute ist, wird auf der neuen Unterhaltungsplattform des Luxuslabels Bottega Veneta fündig. Die Bottega Residency“ dient als kreative Bühne, um Stärke, Optimismus und Kreativität auf der ganzen Welt zu verbreiten. Jedes Wochenende lädt die Plattform sowohl Musiker als auch aufstrebende Köche dazu ein, für die Zuschauer live zu spielen und zu kochen und so Anregungen für das Ausprobieren neuer Rezepte zu geben. Ebenso findet jeden Sonntag ein digitaler Filmeabend statt. Ziel der Aktion ist es, Inspiration, Unterhaltung und Trost in Zeiten von #socialdistancing zu liefern und zu spenden.

Die „Bottega Residency“ ist via Instagram, Youtube, Spotify, Apple Music oder SoundCloud sowie über die Webseite des Labels zugänglich. Kreativdirektor Daniel Lee fasst das Projekt treffend zusammen: „In dieser höchst beunruhigenden Zeit fühlen wir uns verantwortlich, die Markenwerte Kreativität und Stärke zu feiern und ein Gefühl der Freude und Hoffnung in unserer Community und darüber hinaus zu entfachen.“

Die eigenen Lieblingsorte unterstützen

Das Coronavirus hat mittlerweile Tausende von Menschen infiziert und bedroht die Wirtschaft so, wie es unsere Generation noch nie erlebt hat. Viele Kleinunternehmer, Selbstständige und Freiberufler sind von den finanziellen Auswirkungen der Krise betroffen. Ihnen droht wohlmöglich der Kampf um die Existenz, sollte sich die Lage nicht bald wieder verbessern. Anwohner in Berlin haben seit der letzten Woche zudem sogenannte Gabenzäune eingerichtet – eine Reaktion auf die wegen des Coronavirus geschlossenen Tafeln.

Denn eins ist klar: Wir alle sitzen im selben Boot. Jeder ist von den Auswirkungen der Krise betroffen, mal mehr und mal weniger. Keiner weiß, wie es in den nächsten Monaten weitergeht. Zahlreiche soziale Aktionen und Kampagnen rufen deshalb gerade zur Unterstützung von lokalen Betrieben und Unternehmen auf. Ein Beispiel dafür ist Helfen.Berlin, eine Non-Profi-Plattform, die sich als Liebeserklärung an die Hauptstadt und all ihrer persönlichen Lieblingsorte beschreibt.

Momentan sind die meisten davon geschlossen und Besitzer bangen um eine mögliche Insolvenz. Im Onlineshop der Organisation könnt ihr derzeit Gutscheine eurer Lieblingsorte, sortiert nach Stadtteilen, erwerben und damit dem ausbleibenden Umsatz entgegenwirken. Es ist eine Art Finanzspritze, die Cafés und Läden in eurem Kiez am Leben erhalten soll. Denn wie schade wäre es, das Lieblingscafé zu missen, sobald man sich wieder frei bewegen kann. In der Zwischenzeit lässt es daher mit der Vorfreude auf den nächsten Besuch und das baldige Einlösen des Gutscheins viel leichter abwarten.

Lokale Helden

„Local Heroes“ nennt sich das Shop-in-Shop-Konzept von der Jukserei, das kleine lokale Marken in Krisenzeiten unterstützt soll. Das Berliner Schmucklabel erweiterte dazu seinen Onlineshop um jede Menge Lieblings-Kosmetikprodukte von Berliner Unternehmen. Praktisch: Zu jedem Produkt gibt es einen persönlichen Tipp des Teams. Bereits verfügbar ist Biokosmetik von Merme oder Nui. Weitere Marken sollen in den kommenden Tagen folgen. Die Idee trägt dazu bei, gemeinsam Lösungen zu finden und Probleme zu meistern, wie sie sich aktuell überall auftun. Ein spezielles Licht wirft die Initiative momentan auf Kleinunternehmer.

Bild via agency. 

Support für alle Mediziner

Um die Leistungen des medizinischen Personals in Deutschland während der Krisenlage zu würdigen, spendet Allbirds Schuhe an Mitarbeiter des nationalen Gesundheitswesens. So möchte das Unternehmen denjenigen eine kleine Aufmerksamkeit bereiten, die im Kampf gegen COVID-19 Hilfe leisten, und ihnen etwas mehr Komfort während der langen Schichten bieten. Teil der Initiative ist ein Formular, das Betroffene sich über diesen Link herunterladen und ausfüllen können. Nach erfolgreicher Verifizierung, meldet sich das Team von Allbirds so schnell wie möglich bei den Teilnehmern zurück. Einzig zu beachten gibt es, dass die Stückzahl der Schuhe begrenzt ist. Wir finden die Aktion super!

Pretty in Punk

Es ist doch schön zu sehen, wenn manche Dinge so bleiben wie sie sind. Das gilt auch für die Modewelt, die zum kalendarischen Frühlingsbeginn in eine neue Saison startet. Präsentiert werden angesagte Key Pieces, die glücklicherweise weit vor der Krise geplant, produziert und pünktlich ausgeliefert werden konnten. Darunter auch die neue Capsule-Kollektionen „Cosmic World“ von Ganni.

Die Linie besteht aus 14 exklusiven Looks. Kreativdirektorin Ditte Reffstrup und ihr Team spielen ein weiteres Mal gekonnt mit Kontrasten. Mit Rüschen verzierte weiße Blusen werden beispielsweise zum kurzen Rock und roten Cowboystiefeln kombiniert. Hier trifft lässig auf schick – perfekt fürs Homeoffice! Die „Ganni Girls“ der kommenden Saison mögen es klassisch und gleichzeitig modern. Verspieltheit, Leichtigkeit und Selbstbewusstsein ist das, was denn Look des Labels ausmacht. Erhältlich ist die Kollektion bereits seit Mitte März im eigenen Online-Shop.

Flora und Fauna auf Kleid oder Balkon

Dass ein täglicher Spazierganz an der frischen Luft mal zum Highlight des Tages werden könnte, hätten die meisten vor einigen Wochen wohl noch nicht gedacht. Wir sehen uns nach der Natur, gerade jetzt, da die Sonne lacht und die Bäume zu blühen beginnen. Mit der neuen Capsule-Kollektion von ARKET holen wir uns den Frühling direkt in unsere Garderobe.

Die Styles sind inspiriert von der grünen Stockholmer Stadtinsel Djurgården und wecken Erinnerungen an ein prachtvolles Blumenmeer aus Tulpen und Pfingstrosen. Aus Feldzeichnungen, die im vergangenen Frühjahr vor Ort entstanden sind, werden die zentralen Motive dieser Kollektion auf sommerliche Kleider, Kissenhüllen und Tabletts übertragen.

Passend dazu legt ARKET seinen Fokus auf den heimischen Garten und präsentiert eine Homeware-Linie mit Blumentöpfen, Vasen und Werkzeugen. So lässt sich der Frühling auch zu Hause auf Balkon und Terrasse erleben. Und schließt man die Augen, fühlt es sich fast so an, als säße man zwischen den Tulpenbeeten auf Djurgården.

Von der sanften Seite

Neue Saison, neue Farben: Neben angesagten Fliedertönen dominieren aktuell zarte Pastellnuancen von Rosé über Gelb bis hin zu Minze. Der strahlende Sonnenschein und steigende Temperaturen machen Lust auf modische Frische, auch in unserem Kleiderschrank. Die neue Kollektion von & other stories weckt da schon beim Ansehen Frühlingsgefühle. Das Soft Tailoring der schwedischen Marke ist inspiriert vom Look der 90er. Weiche Schnitte und großzügige Silhouetten in Pudertönen werden durch aufsehenerregende Schulterpolster ergänzt und schaffen so den perfekten Statement-Anzug. Kombiniert mit einem klassischen Hemd, Heels und dezentem Schmuck wird das Styling perfekt. Wir sagen nur: Julia Roberts in Pretty Women. #stayhomestaychic – mit & other stories kein Problem!

Get lost in their images – their stories – and let them inspire you to find other angles when turning the lens on yourself.

Auf der Website findet ihr außerdem weiterhin die zum Weltfrauentag gestartete Kampagne Her image, her Story. Die Selbstportraits der Künstlerinnen kann man käuflich erwerben. Zusätzlich gibt es alle Hintergrundinformationen und persönlichen Geschichten über die Entstehung der Werke. Frauen wie Gia Copolla oder Grace Bukunmi erklären dabei, was es bedeutet, sich selbst auf authentische und echte Weise darzustellen und Schönheit in den eigenen Makeln zu finden.

Lookbook-Liebe: „All Natural“ von Edited

Mit der Kollektion „All Natural “widmet sich Edited den natürlichen und alternativen Materialien für Mode. Für die Modelle wurden ausgewählte Stoffe aus Bio-Baumwolle, einer Leinen-Viskose-Mischung, Lenzing und Ecovero verwendet. Diese wurden in umweltschonenden Prozessen aus nachhaltiger Holzwirtschaft gewonnen und verarbeitet.

Die Verbundenheit zur Natur spiegelt sich ebenso in den locker fließenden, moosgrünen oder mit floralen Prints versehenen Schnitten wieder. Nostalgie und Ruhe strahlen die Bilder des Lookbooks aus, das im Palmenhaus des Wiener Schloss Schönbrunn aufgenommen wurde. Hach, so ein Indoor-Garten und sommerliche Kleider wären jetzt genau das Richtige für die häusliche Quarantäne!

Bilder via Edited.

Ivy & Oak zeigt die Kraft der Kreativität

Kunst und Mode gehören zusammen. Dass die beiden kreativen Disziplinen sich gut ergänzen, zeigt nun auch die neue limitierte Kollektion von Ivy & Oak. Unter dem Titel „Celebrating the Power of Creativity“ wurden vier Designs in Kooperation mit den aufstrebenden Künstlerinnen Rosie McGuinness aus Großbritannien und Ana Leovy aus Mexiko entworfen. Inspiriert von weiblicher Schönheit strahlen die Modelle Modernität aber auch Klarheit aus und ergänzen damit die weiblich detaillierte Handschrift der Berliner Brand.

Rosie McGuinness‘ Entwürfe wirken zeitgemäß, elegant und feminin. Wie eine weiße Leinwand hat die Künstlerin zwei Kleider der Kollektion mit einer minimalistischen Zeichnung einer weiblichen Silhouette verziert und so quasi zum Leben erweckt. Ana Leovy setzt sich in ihrer Kunst hingegen mit gesellschaftskritischen Themen wie Diversität und den verschiedenen Facetten von Weiblichkeit auseinander. Ihre mexikanische Herkunft spiegelt sich unverkennbar in Maxikleidern und Blusen wieder. Die aus Bio-Baumwolle gefertigte Kollektion ist ab sofort online erhältlich.

Das digitale Retreat mit Closed x SHE SHE

Außergewöhnliche Situationen erfordern außerordentliche Ideen! In diesem Sinne haben sich Closed und SHE SHE zusammengetan, um zu einem digitalen Wellness-Retreat einzuladen. Auf dem Programm stehen Yoga, Meditation und gemeinsames Kochen. Das Ziel der Kooperation ist es, eine positive Stimmung zu verbreiten und neue Routinen anzuregen – ganz nach dem Motto: #stayhomestaysocial. Das digitale Erlebnis für mehr Achtsamkeit im Alltag wird von Julia Heifer, Köchin des Berliner Restaurants LOK6, sowie der Yogalehrerin und Mitbegründer von SHE SHE, Steph Cusack, unterstützt. Zugänglich ist das Event am 25.März 2020 um 12 Uhr für jeden über den Instagram-Account von Closed. Außerdem haben Teilnehmer*innen die Chance, ein exklusives T-Shirt zu gewinnen.

Im Anschluss an das digitale Retreat wird das Label auf Social Media weiterhin für inspirierenden Content sorgen. #WeAreClosedTogether startet am 28. März 2020 – zum Beispiel mit einer Malklasse der in Berlin lebenden Künstlerin Johanna Dumet und einer Workout-Session mit Patrick Maschke vom Hamburger Boutique-Gym bionic.FIT.

Wir halten zusammen mit Hey Soho

Als Zeichen für Solidarität und Nächstenliebe lanciert das nachhaltige Lifestyle-Label HEY SOHO den Unisex „Stay Home“-Kapuzenpullover. Ziel der Hamburger Unternehmerin Elise Seitz ist es, die #STAYHOME-Nachricht unter allen Menschen zu verbreiten. Wir sollen die aktuelle Lage ernst nehmen und zum persönlichen Schutz, aber auch aus Rücksicht und Respekt gegenüber anderen Menschen, zuhause bleiben. Optimismus ist jetzt das A und O! Das Label setzt zudem auf Transparenz, Fairtrade und hochwertige Materialien. Das Ergebnis sind coole Sweater, Hemden und Taschen aus Baumwolle und recyceltem Polyester. Der neue „Stay Home“-Kapuzenpullover ist ab sofort online erhältlich.

– Dieser Artikel enthält Affiliate Links. –

Bilder via PR, agency und Edited.

Text von Sarah Luisa Kuhlewind und Katharina Hogenkamp.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein