Absolut ZEN: William Fan ist das Highlight der Berliner Modewoche

Dass die Show von William Fan vermutlich den Höhepunkt der Modewoche darstellen würde, war schon fast klar – andererseits kann eine hohe Erwartung auch das Erlebnis beeinflussen. Dementsprechend ließ ich den Zen-Garden am vergangenen Freitagmorgen einfach mal auf mich wirken: Endlich war es nicht mehr so heiß, die Wolken verdeckten die ständig angeknipste Sonne und durch den Garten flanierten mehr als 40 (!) Looks, einer schöner als der andere, die Musik lenkte nicht ab sondern unterstrich und der Blick auf die Details und Accessoires war in der Kulisse des Schinkelpavillons ein leichter.

Die vorherrschende Farbe: Creme und Weiß, zurückhaltend und Zen. Raffiniert und tragbar zugleich, aber ohne langweilig zu wirken. An den Adidas-Turnschuhen klebten leichte Federn, die Minitäschchen lassen nur Platz für die Kreditkarte und den Haustürschlüssel. Ähnlich wie in Fans Store, in dem Social-Media-Verbot gilt, wird auch in der neuen Kollektion auf das Handy verzichtet. Einfach mal nicht erreichbar sein, nicht ständig den Instagram-Account checken? Ging in unserer Jugend ja auch.

Während William Fan in der letzten Saison das laute, bunte China-Restaurant seiner Eltern wiederbelebte, so sind es nun Natur und Zurückhaltung – im Garten flatterten Stoffbahnen auf und ab und und Steinplatten bildeten das Setting zu einem Kreis aus weißem Stoff, der einen Ort der Ruhe darstellte.

Entschleunigung ist das Ziel: Das digitale Zeitalter ist über uns hereingebrochen und verändert alles. Absolute Schönheit sowie Perfektion setzen zunehmend unter Druck.

William Fan lässt seine Sehnsucht nach Ruhe durch seine Mode sprechen; die zen-typische Gelassenheit hat er in seine Entwürfe übersetzt. Die Stoffe sind naturnah und rau, wie beispielsweise Baumwolle und Leinen, die Farben natürlich, gedeckt und zurückhaltend.

Typische Fan-Details wie Binde-Elemente, das Spiel mit Volumen sowie mit Längen und Layering treffen auf gerade, einfache Schnitte, die eine wunderbare Unaufgeregtheit ausstrahlen, zugleich aber ihre große handwerkliche Raffinesse für sich sprechen lassen.

Mein Highlight? Die riesigen Bambuskreolen und die weissen Spitzenkleider im Finale, die mich gut und gerne noch mal heiraten lassen möchten!

FOTOS: Julia Novy für Journelles

Kommentare

  1. jessie@journelles.demarina.f.waibel@gmail.com

    Ihr Lieben, im Header steht: „Der Ende der Modewoche“. Falls ihr das noch korrigieren wollt.
    <3

    • jessie@journelles.deinfo@journelles.de

      Nanu, bei uns steht und stand auch die ganze Zeit „das Highlight“ – ist da ein Hacker unterwegs? Haha komisch! In welchem Browser siehst du das?

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere