Venedig: Interview mit Starfotograf Rankin

Im Rahmen von Rankins #GoldCelebration-Ausstellung in Venedig hatte ich die Gelegenheit, den britischen Starfotografen und Mitgründer von Dazed & Confused zu interviewen. Die meisten kennen Rankin sicher von Germany’s next Topmodel, wo er häufig kritisch aber korrekt als Gastjuror neben Heidi Klum auftritt – jetzt darf er erneut entscheiden, wer ein nächster grosser Star werden könnte. In ganz

Im Rahmen von Rankins #GoldCelebration-Ausstellung in Venedig hatte ich die Gelegenheit, den britischen Starfotografen und Mitgründer von Dazed & Confused zu interviewen. Die meisten kennen Rankin sicher von Germany’s next Topmodel, wo er häufig kritisch aber korrekt als Gastjuror neben Heidi Klum auftritt – jetzt darf er erneut entscheiden, wer ein nächster grosser Star werden könnte.

In ganz Europa werden in den kommenden sechs Monaten auf ausgesuchten Events Fotoautomaten aufgestellt, in denen man Fotos machen und diese bei instagram mit dem Hashtag #GoldCelebration hochladen kann. Aus den fünf Teilnehmern mit den meisten Likes wird dann ein Gewinner gewählt, der für die Johnnie Walker Gold Label Kampagne 2015 von Rankin fotografiert wird.

Neben dem Contest habe ich mit Rankin aber noch so einige andere Themen besprochen – zum Beispiel den aktuellen Selfie-Hype, instagram und Selbstdarstellung…

Hallo Rankin, schön, dich kennen zu lernen. Ich freue mich auf die Ausstellung heute Abend, kannst du mir ein bisschen darüber erzählen?

Im Prinzip starten wir hier und heute einen Wettbewerb bei dem wir versuchen die besten Newcomer zu finden. Das muss nicht zwangsläufig aus dem Filmbereich sein, das kann jedes beliebige Metier sein. Der Newcomer wird dann von mir fotografiert, auf dem Weg zum Erfolg sozusagen. Während des Events werden wir heute Abend außerdem einen Fotoautomaten enthüllen, den wir eigens für den Wettbewerb entworfen haben. Es ist ein Ringblitz eingebaut und die Fotos werden wirklich großartig. Wir beginnen heute mit der Suche nach den Newcomern von morgen.

Das klingt vielversprechend. Einen Fotoautomaten hast du bestimmt noch nie konstruiert, oder?

Stimmt, das habe ich noch nie gemacht. Aber schon als kleines Kind habe ich Fotoautomaten geliebt, darum war es eine tolle Gelegenheit, mal selbst einen zu entwerfen. Und genau das mag ich, immer verschiedene Sachen auszuprobieren und nicht immer das Gleiche zu tun.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Wie sieht in deinen Augen das perfekte Fotoautomatenbild aus?

Puh, eine gute Frage! Einige der Bekanntesten stammen von Andy Warhol. Und meine Lieblingsfotos von mir selbst und meinem Vater entstanden auch in einem Fotoautomaten. Ich mag die Demokratie daran, man geht einfach rein und macht die Fotos. Im Grunde sind Fotoautomatenbilder die Urform von Selfies.

Absolut. Was hältst du als studierter Fotograf vom momentanen Selfie-Hype – macht es deine Arbeit vielleicht schwieriger?

Ich habe schon immer Fotos gemacht, auch von so genannten „normalen“ Leuten, nicht nur von Celebrities. Es war immer meine Leidenschaft – dabei kam es schon vor, dass Leute zu mir gesagt haben, sie sähen auf ihrem Selfie besser aus. Ich entgegne dann, dass sie meine Arbeit nicht ganz verstehen würden… Keine Frage, Selfies sind toll und werden gerade zum Teil unserer Kultur. Aber der Unterschied zu dem Projekt ist, dass die Leute nicht Selfies von sich machen sollen, sondern Porträts entstehen lassen, die ihre Leidenschaften zeigen.

Also weniger wie Kim Kardashian, die Queen of Selfies mit dem immer gleichen Gesichtsausdruck? 

Ja, genau. (lacht) Wobei ich sie gerne mal fotografieren würde um zu sehen, wie viel sie selbst kontrollieren möchte. Aber generell gefällt es mir sehr, dass so viel über Fotografie gesprochen wird, weil es eben das ist was ich liebe. Und ich glaube auch nicht dass Selfies etwas Schlechtes sind. Allerdings wäre ein bisschen mehr Selbstwahrnehmung und Bewusstsein darüber was wir zeigen gut. Das Potenzial, mehr als nur schöne Bildchen zu sein, haben Selfies auf jeden Fall.

Du hast also kein Problem mit der Behauptung, heutzutage sei jeder Fotograf?

Jeder mag ein Fotograf sein, das heißt aber nicht dass jeder ein guter Fotograf ist. (lacht)

Wenn du fotografierst, entsteht eine sehr intime Situation zwischen dir und der Person vor der Kamera. Was tust du, um der Person Selbstbewusstsein zu geben und die Stimmung aufzulockern?

Ja, da passt der Vergleich zwischen meinem Job und dem Selfie-Phänomen wieder ganz gut. Das ist ein riesiger Unterschied. Wenn du ein Selfie von dir machst, hast du die Kontrolle; wenn ich das Foto schieße, ist es eher eine Art Zusammenarbeit. Das kann beängstigend für die Person vor der Kamera sein, es ist ein bisschen wie unter einem Mikroskop zu stecken.

Manche Leute werden sehr nervös: Ich hatte schon zitternde Personen vor mir, manche haben angefangen zu weinen. Es ist eine sehr emotionale Erfahrung, aber manche lieben das auch und wollen unbedingt vor der Kamera stehen. Ich versuche einfach stets, ein Gefühl dafür zu bekommen, wonach der Person ist, ob sie Anweisungen bekommen will oder nicht, ob sie Gespräche führen will, Scherze hören möchte… Meistens bemühe ich mich einfach, charmant zu sein. Manche Fotografen dagegen sind es gewohnt, unhöflich zu sein und meinen, so zu bekommen was sie wollen.

Damit nimmst du fast die Rolle eines Psychologen ein! 

Naja,für mich ist das ziemlich komisch. Leute sind so bedacht auf ihr Äußeres und wollen davon bloß nicht enttäuscht werden. Der Fotograf kann da sehr förderlich sein. Ich hatte schon die Situation, dass Leute meinten: „Oh nein, ich wusste nicht dass ich so aussehe“. Ich bin eigentlich sehr optimistisch, für mich ist das Glas eher halbvoll als halbleer. Wenn ich dich anschaue, gucke ich zum Beispiel, welches Licht dir schmeicheln würde, welches die beste Art wäre dich zu fotografieren – das ist mein Job. Und gerade in einer Gesellschaft, in der das Aussehen so wichtig ist, kann das die Menschen gut oder schlecht fühlen lassen. Ich versuche, dass die Leute sich wohl fühlen und sich nicht verstellen. Das ist der Trick.

Rankin und Gwendoline Christie; Foto: Getty images

Magst du instagram?

Ich finde es wirklich sehr interessant. Du kannst ein Bild auf vielen verschiedenen Plattformen teilen und Leute dazu bringen, zurück zum ursprünglichen Bild zu kommen, um es zu liken. Also ja, ich mag instagram. Am Anfang war das ehrlich gesagt anders, es hat mich genervt. Der Weg, gute Fotos zu machen, erschien mir zu simpel. Mittlerweile hat es sich aber weiterentwickelt, es gibt neue Funktionen und man kann nun mithilfe der verschiedenen Einstellungen richtige Profile aufbauen, die über die „Look-good“-Profile hinausgehen. Dadurch erreicht instagram ein Level, das schon eher für Fotografen in Frage kommt. Aber trotzdem mache ich mir keine Sorgen um meinen Job. Ich bin mir sicher, mir wird’s noch eine ganze Weile gut gehen…

Aber du wirst nie aufm instagram zu finden sein?

Ich bin auf instagram mit Hunger Magazine, wir teilen uns den Account. Ich glaube, die Welt braucht keinen Rankin-Account. Vielleicht habe ich auch einfach Angst vor dem Druck.

Ist ja auch viel Arbeit!

Ja, es ist viel Arbeit wenn man es gut machen will. Und ich habe einen Fulltime-Job als Fotograf, das reicht mir eigentlich. Andererseits macht mir instagram wirklich sehr viel Spaß…

Vielen lieben Dank für das Gespräch, Rankin! Zum Abschluss noch ein gemeinsames Selfie?

Einverstanden!

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (1) anzeigen

Eine Antwort auf „Venedig: Interview mit Starfotograf Rankin“

Danke für das Interview, Rankin wirkt tatsächlich total sympathisch und einfach super professionell! Den Eindruck hatte ich auch schon immer bei GNTM. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.