Trend du JOUR: #NYFW Streetstyles in Midi-Länge

Normalerweise fassen wir die Runway-Trends zusammen. Auf der New Yorker Fashion Week war in Sachen Trendwatch auf der Straße aber mindestens genauso viel los

Die New York Fashion Week ist gerade vorbei und unser Instagram-Feed verändert sich minütlich: neue Runway-Präsentationen, Backstage-Bilder, Promi Spottings und jede Menge Streetstyles. Gerade letztere sind in den letzten fünf Jahren immer wichtiger geworden und ersetzen für so manch einen die Laufstegtrends, bekommen mehr Aufmerksamkeit als Designer und sind die Celebrities von heute.

Auch für uns als Blog ist das Medium Streetstyle immens wichtig, schließlich liegt darin auch irgendwie unser Ursprung. Beim Sichten der #NYFW-Bilder für unsere 5 Streetstyles zum Nachshoppen, ist mir dann eines beim Sortieren aufgefallen: Midi-Länge wohin das Auge blickt.

Ob zu Turnschuhen, High Heels, sommerlich als Kleid oder herbstlicher als Rock mit einem dicken Strickpullover gestylt – so lässig, unaufgeregt und entspannt waren die Looks der Straße schon lange nicht mehr. Wir wissen, wo der Trend herkommt:

Vorbilder auf dem Runway

Calvin Klein F/W 2017

Simon Miller F/W 2017

Loewe F/W 2017

So ganz überraschend ist der Midi-Trend nicht, schließlich sah man die Länge schon vor einem halben Jahr auf allen Laufstegen – der Plisseerock in Wadenlänge ist dank Gucci seit langer Zeit wieder en vogue. Calvin Klein zeigte für diesen Herbst geradegeschnittene Modelle im angesagten Karo-Print, während das Newcomer-Label Simon Miller auf enge Schlauchkleider in Rippstrick setzte. Bei Loewe wird es ungewohnt gemustert und kommerziell, dort sieht man Polka-Dots in Midi-Länge, die Erinnerungen an Julia Roberts im Pretty-Woman-Look beim Polorennen aufkommen lassen.

Regeln? Die gibt es nicht. Die Silhouette der Midi-Kleider und -röcke variiert von hauteng bis hin zur A-Linie, Rüschen, Print-Muster oder Metallic-Look – Hauptsache der Saum des Kleidungsstücks endet unter den Knien und überhalb der Knöchel.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von giphy.com zu laden.

Inhalt laden

via GIPHY

Midi-Röcke

Im Sommer habe ich Midi-Röcke schon für mich entdeckt, denn sie sind der ultimative Kompromiss aus locker geschnittenen Hosen und Mini-Röcken. Luftig leicht, bequem zum Tragen und nie muss man Angst haben, dass man falsch sitzt oder etwas hochfliegt. Im Winter werden die Sommermodelle mit Strumpfhose und Boots wettertauglich gemacht und mit dicken Strickpullovern (siehe das Office-Gear-Outfit von Jessie in der letzten Ausgabe) kombiniert.

Was man sich von den Looks der New York Fashion Week abschauen kann? Keine Angst vor unifarbenen Kombinationen, Farb-Eyecatchern oder hohen Schlitzen – ob très parisienne, minimalistisch skandinavisch oder sportlich, es gibt Modelle für jede Körperform/Stilrichtung.

Die schönsten Modelle aus den Onlineshops: 

Midi-Kleider

Ebenso praktisch, um mit dem Fahrrad die Großstadt unsicher zu machen, sind Midi-Kleider. Gerade mit Blumenmustern gilt hier die Devise: Kleid an, fertig! Dazu noch eine Handtasche – vorzugsweise eine kleine Tote mit Henkeln – flache Sneaker, Boots oder Sandalen und schon ist man komplett angezogen und gestylt. Im Winter zieht man über langärmlige Modelle einfach einen Mäntel in gleicher Länge, dazu eine Thermo-Strumpfhose und schon steht das ultimative Alltagsoutfit für die kalte Jahreszeit. Wann war ein Trend schon mal so easy?!

Midimania: 

Alle Modelle im Überblick:

Fotos Header: Vogue Runway, Instagram.com/ninasuess, Instagram.com/leeoliveira, Instagram.com/annabelrosendahl)

Von Marie

Der erste Satz, wenn mich Leute kennenlernen ist: „Das ist aber selten.“ Ja, ich bin ein seltenes Exemplar: Berliner Eltern, Berliner Blut, Berliner Göre. Tatsächlich bin ich so sehr mit der Hauptstadt verbunden, dass ich meinem Kiez in Schöneberg seit über 20 Jahren die Treue halte und noch nie von hier weggezogen bin – und auch nicht dran denke. Und obwohl wir Schöneberger zwar sehr viel von Bio-Supermärkten und esoterischen Edelsteinläden halten, gibt es hier auch das ganz große Mode-Paradies: das KaDeWe. Der Tempel des Shoppings und der Ersatzkindergarten für meine Eltern, sozusagen das Småland bei Ikea für mich (andere Kinder haben dort ihren ersten Wutanfall, ich schmiss mich in voller Rage im Atrium des KaDeWe auf den Boden und weigerte mich zu gehen). Kein Wunder also, dass Mode und ich nie wirklich Berührungsängste hatten.

Spätestens seit der Oberstufe, in der ich – dank Blair Waldorfs Inspiration aus Gossip Girl (ja, das war meine Serie zusammen mit Gilmore Girls) – die Schule nie ohne Haarreif, Fascinator oder eine gemusterte Strumpfhose betrat, hatte auch mein Umfeld begriffen: Marie macht was mit Mode. Und weil ich damit in meinem katholischen "Elite-Gymnasium" so ziemlich die Einzige war, suchte ich meine Verbündeten 2011 woanders: im Internet. Auf meinem Blog Style by Marie. Und so begann meine modische Laufbahn.

Noch mehr Gleichgesinnte und vor allem Freunde fand ich auf der Akademie für Mode & Design in Berlin, bei der ich 2013 meine Ausbildung in Modejournalismus und Medienkommunikation startete. Was für mich seit der 1. Klasse klar war, nämlich das Schreiben mein Ding ist, wurde jetzt zu meinem Beruf: Journalistin. (Denn ja Oma, es gibt noch etwas anderes als Modedesignerin). Dank meines Blogs und einem Praktikum bei der Harper’s Bazaar Germany in der Online-Redaktion blieb ich auch dem Internet und dem Online-Journalismus treu. Und ratet mal, wo ich jetzt bin: Genau, bei Journelles, dem Blogazine, was alle meine Leidenschaften verbindet: Bloggen, Schreiben, online sein – zusammen mit euch!

Kommentare (5) anzeigen

5 Antworten auf „Trend du JOUR: #NYFW Streetstyles in Midi-Länge“

Ich mag diese Rocklänge sehr. Leider finde ich es mit meinen leicht kurvigen 1,63 m schwierig, solche Röcke zu tragen.
Könntet ihr mal was darüber bringen, wie man Trends wie z.B. Midi-Röcke als eher kleine Frau oder als Frau mit ein paar Kilo mehr gut umsetzen kann?
Oder könntet ihr mal ein Label oder einen Online-Shop für Petite-Mode (oder allgemein: Sondergrößen) vorstellen? Ich ärgere mich regelmäßig über viel zu lange Ärmel oder über Röcke und Kleider, die an der dicksten Stelle der Wade enden.

Ich liebe diese Rocklänge! Wenn die Beine mit Anfang 50 nicht mehr ganz so makellos sind, sind vor allem im Sommer Röcke und Kleider in Midilänge perfekt. Und bei entsprechender Weite „flattert“ der Rock schön luftig.
Nur habe ich schon seit dem letzten Winter keine rechte Idee, welche Schuhe sich zu dieser Rocklänge kombinieren lassen. Zumindest dann, wenn man auf hohe Absätze verzichten und auf dem Rad nicht erfrieren möchte, also Strümpfe oder Strumpfhosen trägt (und ich meine keine hautfarbenen Nylons -uagh).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.