Travel: In Flight Beauty Essentials

Schöner Ankommen am Ziel! Warum nicht mal eine Maske auf dem Flug auflegen?

Wir im Team Journelles haben das Glück, öfter zu Reisen – sei es beruflich oder privat – irgendjemand von uns ist immer gerade unterwegs. Marie kam gerade von den Malediven, diesmal habe ich meine Koffer für eine Woche Mallorca gepackt..kurz nach mir setzt sich Jessie in den Flieger nach Ibiza und dann geht es für Marlene weiter…ihr merkt schon!

Wir haben euch zwar schon vorgestellt, welche Beauty Items mit in den Koffer wandern, aber nicht, welche wir tatsächlich mit unserem Handgepäck ins Flugzeug nehmen. Auch wenn ich meistens dann doch nicht zu meinem Pflegeprogramm komme, da meine Kinder mich auf Trab halten – in der Theorie bin ich bestens gewappnet für jeden Kurz- und Langstreckenflug.

Und das ist alles in meinem Zip-Beutelchen drin:

Ab einem Flug von zwei Stunden habe ich eigentlich immer ein paar Dinge dabei, um meine Haut zwischendurch zu erfrischen. Flugzeugluft ist bekanntlich ja nicht die beste für die Haut, aber dass Fliegen die schlimmste Ursache für Hautalterung nach dem Sonnenbaden ist – das wusste ich nicht.

Nun werde ich in Zukunft also noch ein wenig mehr darauf achten, meiner Haut Gutes zu tun – vor allem auf längeren Flügen.

Tipp #1

Kein Make-up auf einem Flug tragen! Sollte es aus irgendeinem Grund nicht anders gehen, habe ich in jedem Fall pflegende Abschminktücher dabei oder frage bei einem Flugbegleiter nach einem warmen Waschlappen, um mein Gesicht zu reinigen. Meistens gibt es diese aber leider nur auf den längeren Flügen. Schon vor dem Boarding oder eben nach der Reinigung im Flugzeug trage ich eine reichhaltige Gesichtscreme oder ein Öl auf, um die Haut vor dem Austrocknen zu schützen. In meinem Fall ist es oft ein natürliches Rosehip Oil, das ich auf Gesicht, Hals (Dekolletée nicht vergessen!) auftrage.

Auch bei einer Kurzstrecke habe ich zumindest immer noch etwas für die Lippen und Hände dabei. Denn diese werden am schnellsten trocken. Multipurpose Cremes wie die True Organics of Sweden oder Lano Dry Skin Salve sind perfekt, um vor trockener Haut zu schützen und raue Stellen oder spröde Lippen zu behandeln.

Tipp #2

Das Wichtigste in meinem In-Flight-Kit ist ein Thermalspray, um die Haut zwischendurch mit Feuchtigkeit zu versorgen. Am Ende ist es ganz egal von welcher Marke – ich habe noch keins gehabt, das nicht Feuchtigkeit gespendet hat. Ich nebele es zum Teil auch einfach so vor mich, wenn meine Nase trocken wird. Wer mag, kann auch zusätzlich ein Spray mit unterschiedlichen ätherischen Ölen verwenden. Ich liebe Lavendel, um zur Ruhe zu kommen und frische Düfte wie Rose oder Orange, um wach zu werden und unangenehme muffige Flugzeugluft nach vielen Stunden Flug zu beseitigen.

Auch immer dabei: ein Hygienegel oder Spray, um die Hände von Bakterien zu befreien. So oft geht man im Flugzeug ja nicht zum Händewaschen auf die Toilette…vor allem wenn man am Fenster oder im Mittelgang mittig sitzt.

Tipp #3

Für meine Haare habe ich eigentlich immer einen Ersatzhaargummi und auf längeren Flügen sogar eine Haarbürste und manchmal eine Art Feuchtigkeitscreme für Haare mit. Aktuell verwende ich den Christophe Robin Regenerating Balm, den ich mir in einen Mini-Tiegel abgefüllt habe, um Längen und Spitzen zwischendurch zu pflegen. Die natürliche Paste bändigt krauses Haar und man kann sie übrigens auch als Handcreme usw. verwenden.

Tipp #4

Ehrlich gesagt habe ich selten Menschen mit einer Gesichtsmaske auf einem Flug gesehen, aber ich habe doch immer mal eine dabei. Vor allem die praktischen Sheetmasken bieten sich an, denn damit macht man garantiert keine Sauerei im Flieger. Einfach Packung aufreißen, Maske auffalten und aufs Gesicht drücken und eine viertel Stunde wegdösen. Um keine Kinder zu erschrecken, sollte man besser warten, bis das Flugzeug zum Schlafen abgedunkelt wird. Wen das doch zu viel Überwindung kostet, der kann es ja mit den transparenten Augenpatches probieren. Jedenfalls sind Masken wohl das beste, das man auf einem Flug für seine Haut tun kann, denn sie spenden richtig viel Feuchtigkeit und beruhigen. Ich liebe zum Beispiel die tollen Vlies- und Augenpartiemasken von Magic Stripes. Jessie ist übrigens begeistert von den Gloves für streichelzarte Hände in 30 Minuten!

Good to know

  • Nicht zu verachten sind übrigens eine Mütze voll Schlaf und viel Wasser während des gesamten Flugs und danach!
  • Ist die Landung dann endlich in Sicht, kann man das ganze Regime noch ein mal wiederholen. Außerdem hilft Zähneputzen immer beim Wachwerden und ein bisschen Deo, Concealer oder Rouge für einen frischeren Look, der sich nicht nach 13h-Flug anfühlt.
  • Je nachdem, was ich nach einem Flug vorhabe oder ob es nur straight ins Hotel geht, trage ich noch ein wenig Make-up auf. Eine leichte BB Creme oder eine getönte Tagespflege lassen einen nicht zugekleistert aussehen, Cremerouge oder Bronzer schenken etwas Glow. Und wer direkt jemand beeindrucken möchte, der greift noch zum roten Lippenstift. Das lenkt sofort von kleinen Anzeichen von Müdigkeit ab.
  • Ansonsten tut es aber auch eine große Sonnenbrille!
  • Überlegt vor einem Flug genau, was ihr in der Kabine wirklich braucht. Ich habe meistens genau zehn Teile dabei, aber bei einer Maske zu viel hat noch nie jemand etwas gesagt. Ansonsten wandert sie zum Mann in den Beutel.

Nicht vergessen: Nach den Richtlinien für Flüssigkeiten im Handgepäck dürfen nur Flüssigkeiten oder Gegenstände mit vergleichbarer Konsistenz, wie Cremes und Gels, nur in geringen Mengen und in kleinen Einzelbehältnissen von max. 100 ml im Handgepäck mitgeführt werden. Aber auch nicht mehr als ingesamt 1 Liter.

BON VOYAGE

Von Ari

Auch wenn das kitschig klingt, ich wollte schon in meinen jungen Jahren in der Mode- oder Beautybranche arbeiten. Ich weiß noch genau, wie ich jede Ausgabe der Instyle oder Elle von der Mutter meiner damaligen besten Freundin verschlungen habe, da ich sie mir zu der Zeit noch nicht leisten konnte und mein Zimmer mit herausgetrennten Lieblingseditorials pflasterte. Als ich dann das erste Mal von Pat McGrath und Kevyn Aucoin hörte, wusste ich, dass ich Make-Up Artistin werden möchte. Der Weg bis dahin war nicht ganz einfach, denn ich musste zunächst mein angefangenes Studium in meiner Heimat Erfurt abbrechen und später meine Eltern davon überzeugen, eine Ausbildung in Kopenhagen machen zu dürfen. Der Umzug mit 18 in ein fremdes Land, ohne die Sprache zu sprechen, hat mich wahnsinnig geprägt und mir gezeigt, dass man Sachen schaffen kann, wenn man sie nur wirklich will. Viele Dänisch Lessons und Vorstellungsgespräche später, in denen ich jedes Mal erneut von der Direktorin auf meine Sprachkenntnisse geprüft wurde, hatte ich den Vertrag von der Make up School in der Tasche.

Das Abenteuer konnte beginnen und ich denke so gerne an diese aufregende Zeit zurück. Dort habe ich von meiner talentierten Lehrerin nicht nur den richtigen Umgang mit Pinseln und Farbe gelernt, sondern auch, dass weniger oft mehr ist! Seitdem habe ich den harten Kajalstift auf der Wasserlinie und das Augenbrauenzupfen sein lassen.

In den letzten Jahren habe ich aufgrund meiner Vollzeitjobs in diversen Redaktionen eher vom Schreibtisch aus von meinem Beautywissen Gebrauch gemacht, aber meine Make-up Jobs, die ich nebenbei angenommen habe, machten mich immer am glücklichsten, denn da gibt es direktes Feedback von Menschen und im besten Fall ein großes Lächeln als Dankeschön.

Auf meinem Blog Primer & Lacquer teile ich meine Liebe für Beauty & Mode seit 2011 und schreibe dort über all die Dinge, die mich in meinem Leben antreiben und begeistern. In diesem Sommer freue ich mich außerdem auf die größte Herausforderung meines bisherigen Lebens - die Geburt meiner zweiten Tochter. Ich bin gespannt, wie das Leben als vierköpfige Familie ist und ob ich mir neben dem Mamasein noch ein paar meiner alten Gewohnheiten beibehalten kann.

Neben dem Reisen liebe ich Burrito Bowls und Guacamole für mein Leben gern und habe ein Schwäche für Augenbrauenprodukte, Bronzer und Highlighter aller Art. Wenn ich mich von einem blöden Tag ablenken muss, schaue ich mir am liebsten die Videos von Lisa Eldridge (wegen ihrer angenehmen Stimme), Masterchef oder Hank Moody in Californication an. Und sollte ich irgendwann mal wieder richtig ausgehen können, dann werde ich wie in guten alten Zeiten zu Old School Hip Hop mit meinen Mädels tanzen.

Ich hoffe, ich kann Euch hier auf Journelles den ein oder anderen Kniff in Sachen Make-up zeigen und den weniger Beauty-affinen Mädels ein bisschen Lust auf die bunten Tiegelchen und Stifte machen bzw. das ein oder andere Vorurteil gegenüber Make-up Girls aus dem Weg räumen.

Folgt und schreibt mir gerne…

Blog Primer & Lacquer // Instagram @ariofcourse

Kommentare (7) anzeigen

7 Antworten auf „Travel: In Flight Beauty Essentials“

Super Tipps! Ohne Make-Up zu reisen ist für mich auch immer ein MUST. Dennoch reagiert meine Haut immer etwas gestresst auf Langstreckenflügen. Eine Sheet Maske einzupacken wäre deshalb echt mal eine Überlegung wert!

Hallo ihr lieben! Könnt ihr mir sagen, wo ich Glossier (u.a. die Cloud Paint) kaufen kann? 😉

Hallo liebe Christiane,

leider gibt es Glossier bisher nur in New York zu kaufen. Wir hoffen auch, dass sie bald nach Europa kommen.

Ganz liebe Grüße,

Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.