Sunny fall: Für immer Gelb

Sunshine, Sunshine Reggae!

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Oh my! Der Herbst ist nun wirklich gekommen, um zu bleiben. Und so sagen wir Adieu zu einem phänomenalen Sommer und zelebrieren unsere Lieblingsfarbe für den Herbst (neben Braun natürlich): Gelb! Sonnenblumen, Sandstrände, der süße Geschmack einer Kugel Vanilleeis – die Farbe Gelb ist Sommer pur, auf die wir im Herbst nicht verzichten möchten.

Immer wieder als i-Tüpfelchen eingebaut, dominieren auch diese Saison wieder die schönsten Gelbtöne in vielen Looks. Wir haben einige Inspirationsbilder für euch zusammengetragen – und die schönsten Teile aus den Onlineshops gefischt. Here we go!

Für immer Gelb <3

Wenn sich der Sommer verabschiedet, stehen uns düstere Zeiten bevor? Ach, Quatsch! Im Herbst kann sich unser Kleiderschrank auch von seiner fröhlichen Seiten zeigen, denn Strickpullover, Blusen und Röcke in Gelb zaubern gute Laune in den Kleiderschrank. Damit ist kein leuchtendes Neongelb gemeint – sondern Schattierungen von Zitronengelb bis hin zum orangestichigen Sonnenton.

Dirty Yellow

Das Problem an Gelb ist, dass viele vehement behaupten, dass ihnen Gelb nicht steht. Meistens stimmt das aber gar nicht. Wer ebenfalls so denkt, kann sich an warme Gelbtöne, zum Beispiel Senfgelb, herantasten. Die tun vor allem hellerer Haut gut. Oder aber entscheidet sich für eine Hose oder einen Rock, sodass der Gelbton nicht direkt am Gesicht liegt, siehe Mathilde Gøhler!

Pullover: Ulla Johnson (in weiß)

Pastellgelb

Wer glaubt, dass Gelb nicht so leicht zu kombinieren ist, der hat recht. Das Geheimnis liegt nämlich lediglich darin, das helle Gelb genau so zu behandeln, als wäre es Weiß, Schwarz, Beige oder jede andere neutrale Farbe. Je blasser der Gelbton, desto leichter wird es sein, ihn in den Look einzubauen.

Gelbe Handtaschen

Wer sich nun nach all der niedergeschriebenen Überzeugungsarbeit an die Farbe Gelb nicht herantraut, kann die sonnige Farbe auch sparsam als Accessoire einsetzen. Optimal sind Handtaschen in Gelb, die einen auffälligen, aber dennoch eleganten Akzent zu Herbstlooks setzen. Bleibt nur noch die Frage, für welches Modell man sich entscheiden soll?

Bild im Header via instagram/camillecharriere/

Von Alexandra

Schreiben sollte mir eigentlich leicht fallen, könnte man meinen, doch wenn es darum geht, etwas über mich selbst zu erzählen, bin ich – ja sagen wir mal – überfordert. Wo fange ich an? Vor eineinhalb Jahren habe ich bei Journelles als Praktikantin angefangen. Danach ging es weiter in die Moderedaktion vom Tagesspiegel und dann wieder zurück an die Uni. Nebenher habe ich hier als freie Autorin geschrieben und arbeite nun seit meinem Abschluss als Redakteurin bei Journelles.

Ich mag Mode und Beauty: Ich liebe neue Trends, gute Tipps und noch bessere Shoppingempfehlungen. Doch fast noch mehr mag ich es, Mode als Phänomen zu betrachten: Wieso gibt es diesen Trend? Woher kommt er? Welchen Einfluss hat die Politik oder Gesellschaft auf die Mode? Und umgekehrt!

Wenn ihr meine Texte lesen solltet: Dankeschön! Es gibt nichts Schöneres, als zu wissen, dass einige meine Artikel mögen. Und bitte seid gnädig mit mir, wenn ich Fehler mache. Ich lerne immer noch ... das wird sich wohl auch nie ändern ;-)

Schreibe den ersten Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.