Midi-Kleider, Power-Farben und Musterliebe: Die schönsten Streetstyles aus Kopenhagen zum Nachshoppen

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Farvel CPHFW!

In der dänischen Hauptstadt ging es vergangene Woche zur Copenhagen Fashion Week nicht nur auf den Laufstegen hoch her (schon unser Best-Of der CPHFW gelesen?). Auch die Besucherinnen warfen sich in Schale. Besonders auffällig an den skandinavischen Sommerlooks? Viele Farben und Muster, jede Menge Midi-Kleider und zum Dad-Sneaker wird immer seltener gegriffen. Hier kommen die schönsten Streetstyles der Copenhagen Fashion Week zum Nachshoppen!

Kleid (Leo): Hofmann Copenhagen (ähnlich hier), Schuhe: Vagabond (ähnlich hier), Sonnenbrille: Ørgreen Optics (ähnlich hier)

Kleid: Hofmann Copenhagen (ähnlich hier), Schuhe: Nike, Tasche: Hermes (ähnlich hier), Sonnenbrille (ähnlich hier)

Kleid (Karos): Stine Goya, Schuhe: Miista (ähnlich hier), Tasche: Little Liffner

 

Kleid: Toteme (in nougat oder ähnlich), Schuhe: Toteme (ähnlich hier), Tasche: Vacare (ähnlich hier)

Kleid: Cecilie Bahnsen (ähnlich hier), Schuhe: Cult Gaia, Tasche: Staud, Ohrringe: Bibi Marini

Kleid: Harris Tapper (ähnlich hier), Schuhe: Nodaleto (ähnlich hier), Tasche: Nunoo (in rosafarben hier)

Blazer: Maison Margiela (ähnlich hier), Jeans: Acne, Schuhe: Vetements, Tasche ähnlich hier

Lederkleid: Arket, weißes Kleid ähnlich hier, Schuhe: Chanel, Tasche: Bottega Veneta (in blau), Sonnenbrille: Celine

Anzug von Edited (Blazer & Hose)

Kleid: Munthe, Schuhe: Bottega Veneta (ähnlich hier), Tasche: Jaquemus, Sonnenbrille: Gucci, Ohrringe: Accentuate

Vestiaire Collective hast zum ersten Mal eine Styling Lounge vorgestellt, in der sich Gäste der Fashion Week gebrauchte Kleidungsstücke für die Woche ausleihen konnten, um zu einem nachhaltigen, zirkularen Umgang mit Mode zu ermutigen.

Kleid von Birgitte Herskind via Vestiaire Collective (ähnlich hier)

Bluse von N-Duo

Foto via Vestiaire Collective (PR)

Kommentare

  1. charlotte sagte am

    Irgendwie ist das alles schon too much. Zu gewollt. Zu üppig. Zuviel von allem einfach. Hässliche Schuhabsätze. Aber die Leute sehen sie auf Instagram und finden plötzlich Sachen toll, die sie vor x Jahren nicht mal geschenkt getragen hätten. Nicht mal die Nordländer können es noch rausreißen. Das ist alles langweilig geworden und sehr beliebig, obwohl sich doch jeder bemüht extrem originell und einzigartig zu sein.

  2. Das im Header abgebildete Kleid ist schon toll. Es gibt überhaupt hübsche Maxikleider diese Saison. Allerdings auch in günstiger. Habe ein ganz ähnliches von Rich&Royal erworben, kostet ca. 170 EUR u nicht über 500 EUR. Alle Looks im Header sind toll, auch der rosa farbende Hosenanzug. Aber ich weiß ein bisschen was Charlotte meint. Manche Elemente sind einfach furchtbar. Und sie werden auch nicht besser wenn sie mutig von einer „Fashionista“ getragen werden wie z.B. weiße Tennissocken oder ganz schlimm Radler-Hosen. Ganz schlimm finde ich es wenn ALLE immer einem Trend (egal wie ansehnlich o unansehnlich er ist) nacheifern. Haben die Damen da draußen häufig so WENIG eigenen Stil? Tragen sie die Radler-Hose weil die soooo hübsch ist? Das kann mir doch keiner erzählen. Wahrscheinlich ist die dann auch noch von Gucci u kostet 300 EUR. Oh man, so mancher Kreatur da draußen fehlt es dann wohl eher an Gehirnzellen, so ist meine Vermutung.

  3. Dass Dad-Sneaker bald nicht mehr so häufig zu sehen sind, finde ich aus subjektiv-ästhetischen Gründen erfreulich. Trotzdem finde ich es schlimm, dass wohl bald Millionen von Dad-Sneakern, die mit viel zu vielen Ressourcen und höchstwahrscheinlich meist zu eher wenig fairen Bedinungen hergestellt wurden, ungetragen ihr weiteres Dasein fristen. Ich wünschte Trends würden reflektierter betrachtet werden.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Ich akzeptiere

Geben Sie Ihren Namen ein