TOP8: Die Laufsteg-Highlights aus Kopenhagen SS20

Während Stockholm und Oslo innehalten und mit ihren Fashion Weeks pausieren, um den Begriff nachhaltige Mode neu zu definieren, sind alle Augen auf die dänische Hauptstadt gerichtet. Die Dänen sind ja als stilsicheres Völkchen bekannt und werden mit ihren Designs auch immer internationaler. Vorbei sind die Zeiten, in denen nur Oversized-Looks in Kombination mit sportlichen Sneakern über den Laufsteg geschickt wurden. Jetzt regieren farbenfrohe Outfits, jede Menge Eleganz, Weiblichkeit und verspielte Details. Vorhang auf für unsere Top8!

BLANCHE

Wie schön, dass ein nachhaltiges Label die Copenhagen Fashion Week eröffnen durfte! Blanche präsentierte seine Spring/Summer-Kollektion im Lake Pavilion, einem historischen Gebäude an den Seen im Herzen Kopenhagens.

Die Designerinnen, Mette Fredin und Melissa Bech (Melissa war gerade erst mit einem Closet Diary auf Journelles) spielen mit Kontrasten und lassen die Trägerin mithilfe von sinnlichen Cuts und maskulinen Elementen wie Power-Suits mit der eigenen Silhouette experimentieren. Die zarte Farbpalette wie Koralle, Menthol oder Rosa in Kombination mit Indigo-Denim verpassen den Designs ein Gefühl des Sommers der 60er Jahren. Außerdem arbeitet Blanche ausschließlich mit nachhaltigen Materialien wie Bio-Baumwolle und GOTS-zertifizierten oder recycelten Textilien.

BRØGGER

Unser Kopenhagen-Favorit! Ehrlicherweise ist mir das Label Brøgger mit Sitz in London bis vor kurzem kein Begriff gewesen. Umso überraschter war ich, als ich auf der Copenhagen Fashion Week über die Bilder stolperte. Bunt, verspielt und unglaublich farbenfroh fasst wohl am besten zusammen, was wir da sehen können. Und was man bei den kunterbunten und gemusterten Kleidern auch irgendwie vermuten könnte? Das Label hat skandinavische Wurzeln.

Zum zweiten Mal ist die dänische Designerin Julie Brøgger mit ihrer Partnerin Linn Norström Weile auf der Copenhagen Fashion Week mit ihrer Kollektion dabei, in die sie erneut die Inspirationen ihrer Kindheit einfließen lässt. „Ich erinnere mich mit der Kollektion an meine Mutter und ihre Gruppe von Freundinnen in den späten 1980er/ Anfang 1990er Jahren. Ihr Selbstvertrauen und ihre starken Überzeugungen gehörten ebenso zu ihren Outfits wie ihre Kleidung“, sagt Julie. Wir jedenfalls sind ganz verliebt und haben viele tolle Lieblingsteile entdeckt.

LITTLE LIFFNER

Little Liffner hat es ebenfalls mit seiner Kollektion, die im Rahmen einer Präsentation gezeigt haben, in unsere TOP8 geschafft. Die Marke aus Stockholm, im Jahr 2012 von Paulina Liffner gegründet, bietet seit jeher einen kleinen, aber feinen Grundstock aus hübschen Taschen mit klaren Linien und Vintage-Einflüssen, die in Italien aus hochwertigen Materialien gefertigt werden. Wir können uns daher auf tragbare und gut kombinierbare Handtaschen freuen, mit denen man mehrere Saisons stilsicher über die Bühne bringen wird.

MYKKE HOFMANN

Lässige Eleganz, cleane Silhouetten, die subtil die Weiblichkeit betonen – so lassen sich die Kollektionen von Mykke Hofmann, ehemals Holyghost, wohl am besten zusammenfassen. Reduzierte und geradlinige Basics dank starker Farben oder Details mit dem gewissen Etwas bildeten eine solide Basis der sehr tragbaren Kollektion. Favoriten? Jede Menge!

Rotate by Birger Christensen

Das dänische Label, das 2017 von den zwei Streetstyle-Ikonen namens Jeanette Madsen und Thora Valdimar gegründet wurde, ist bekannt für ausgefallene Kleider, die auch in dieser Kollektion im Fokus stehen. Dabei spielt in jedem Modell auch immer ein verspieltes Element wie Ballonärmel, eckiger Ausschnitt oder delikate Prints mit. Kein Wunder, dass das Kleid ein festes Basic im Kleiderschrank einer jeden Skandinavierin ist. Wenn’s so aussieht …

Cecilie Bahnsen

Unser CPHFW-Crush? Cecilie Bahnsen, die in Zeiten des Ugly-Chics mit ihrer Aussage zur neuen Kollektion den Nagel auf den Kopf trifft: Sie zelebriert die Weiblichkeit in vollen Zügen, weckt die Prinzessin in der erwachsenen Frau und ist dabei verspielt aber dennoch alles andere als kitschig.

Die Gründerin des Labels (im Jahr 2015) und Finalistin des LVMH-Preises, Cecilie Bahnsen, zeigte voluminöse Babydollkleider mit neuen, raueren Texturen oder extravaganteren Details wie Federn oder einem Wellensaum. Sehr sehr hübsch!

Ganni

Die Show zählt zweifelsohne zu den Hot Tickets der CPHFW. Diese Saison hat Ganni seine 10-jährige Jubiläumskollektion unter dem Motto „Double Love“ zu einer Live-Performance der dänischen Sängerin Mø gezeigt. „Diese Kollektion fühlt sich persönlich an. Das tut es immer, aber vielleicht fühlt sich das anders an, weil es zehn Jahre Ganni für Nicolaj und mich bedeutet“, sagt Ditte Reffstrup, Kreativdirektorin bei Ganni.

Tendenzen: Layering und die für den Ganni-Chic typischen Leo-Print. Wie gewohnt kombiniert sie auf tragbarste Weise diese femininen Elemente mit derben Schuhen – in dem Fall waren es kniehohe Cowboy-Boots mit Print.

Stine Goya

Noch ein Label, das man im Zusammenhang mit der CPHFW nicht verpassen darf. Stine Goya ist erste Wahl für all jene, die sich eine farbenfrohe, verspielte, aber dennoch nachhaltige und fair produzierte Garderobe wünschen. Diese Saison gab es viele farbenfrohe Ensembles, Minikleider mit unterschiedlichen Prints, einfarbige Maxikleider und kunterbunte Strumpfhosen (nix da mit nackten Beinen).

Fotos und Bilder im Header via PR

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Ich akzeptiere

Geben Sie Ihren Namen ein