Schauenprotokoll: Lala Berlin Frühjahr/Sommer 2016

Drei Fakten ber die Designerin: Leyla Piedayesh legte den Grundstein für den Erfolg ihres Labels vor über zehn Jahren mit gestrickten Armstulpen und einer Neu-Interpretation des PLO-Prints. Heute hat sie 40 Mitarbeiter und entwickelt ihre Kollektion stetig weiter. Die Marke ist erfolgreich, weil sich die Welt von Lala Berlin sowohl in die Breite als auch

Drei Fakten ber die Designerin: Leyla Piedayesh legte den Grundstein für den Erfolg ihres Labels vor über zehn Jahren mit gestrickten Armstulpen und einer Neu-Interpretation des PLO-Prints. Heute hat sie 40 Mitarbeiter und entwickelt ihre Kollektion stetig weiter. Die Marke ist erfolgreich, weil sich die Welt von Lala Berlin sowohl in die Breite als auch nach oben skalieren lässt. So gibt es nicht nur Stricksachen, Schuhe und Interior-Accessoires, sondern auch Abendkleider und eine durch und durch tragbare Ready-to-Wear Kollektion.

Next Step: Der internationale Durchbruch. „Wir zeigen in diesem Jahr zum ersten Mal auf der Copenhagen Fashion Week. In 1,5 Jahren will ich einen Shop in Los Angeles haben. Hollywood, La La Land, Lala Berlin – da passen wir super hin!“, verriet uns die Designerin kurz vor der Show. Stressig findet Leyla die Fashion Week nicht. Im Gegenteil: „Das letzte Fitting macht mir immer am meisten Spaß: Wenn das richtige Mädchen die richtige Klamotte trägt, dann macht es Peng!“

Lala Berlin Sommer 2016 (Fotos: PR)
Leyla Piedayesh nach der Lala Berlin Sommer 2016 Show (Fotos: PR)

 

Location: Der Garten des Kronprinzenpalais. Man saß an langen Tafeln, die sommerlich-rustikal mit Früchten, Marktgemüse, Käse und Wein eindeckt war – da die Lala Berlin Show wegen des DfT Awards verzögerte, griffen die Gäste zu, es wurde getrunken und geraucht. Einziges Problem: Je später der Abend, desto kühler wurde es und die schönsten Outfits verschwanden unter den goldenen Rettungsdecken, die auf dem Tisch vorsorglich bereit lagen.

 

Promis: Unter den 250 Gästen waren u.a. Heike Makatsch, Fritzi Haberlandt, Friederike Kempter, Jasmin Tabatabai, Sandra von Ruffin und Pegah Ferydoni, die für uns auf die „Best Dressed“-Liste gehörte! 

Mercedes-Benz Fashion Week Berlin, Lala Berlin, Heike Makatsch, Fritz Haberlandt, Friederike Kempter bei Lala Berlin, Sommer 2016
Heike Makatsch, Fritz Haberlandt und Friederike Kempter bei Lala Berlin Sommer 2016 (Foto: PR)

 

Thema der Kollektion: „The Easy Constructed Lightness“. Neben ihren orientalischen Wurzeln, stand diesmal Leylas Liebe zur Architektur, insbesondere maurische Häuser und die Lichtspiele in den Fenstern, im Vordergrund. Außerdem Blumenprints und abstrakte PLO-Prints. Lala Berlin wird mehr und mehr erwachsen.

Looks + Materialien: Kleider und Tops aus Broderie Anglaise (Lochspitze), die eigens für Lala Berlin angefertigt wurde, Blazer + Shorts Kombi, Cropped Tops und Overalls mit Cut-outs. Farben wie Gelb, Türkis, Schwarz und Weiß geben den Ton an.

Möchte ich nächste Saison tragen: Das Kleid aus weißer Lochspitze, das Topmodel Antonia Wesseloh auf dem Laufsteg zeigte. Sie modelte auch für das neue Lala Berlin Lookbook. Aus nächster Nähe auf der Premium-Messe sahen die Teile sogar noch einen Tick hübscher aus.

Lala Berlin Sommer 2016 (Fotos: PR)
Lala Berlin Sommer 2016 (Fotos: PR)

 

 

Zitat der Kollegen: „Ich gehe immer nur zu Lala, alle andere ist mir zu langweilig“ oder „Wie, es gibt keinen Champagner?“ Manchmal fragt man sich, warum derart undankbare Leute überhaupt eine Einladung bekommen. Aber gut, Lala Berlin zählt zweifelsohne zu den Höhepunkten der Mercedes-Benz Fashion Week. Die Erwartungen liegen dementsprechend hoch, nicht nur was die Mode, sondern auch das Setting anbelangt.

Highlight: Alles aus Lochspitze! Die schwarzen flachen Schlappen brauchen wir auch unbedingt.

Noch mit Fragezeichen: Zu viel Gelb. Und: Cropped Tops – können eh nur Models oder Teenager tragen.

Das Instagram-Bild:

 

Das Video vom Finale:

 

Die wichtigsten Looks und Promi-Bilder seht ihr in der Galerie:

(Fotos: Alexander Koerner/Getty Images for Lala Berlin)

Von Alexa

Ich liebe schreiben, bloggen und schöne Dinge zu entwerfen, also mache ich all das.

Als Journalistin habe ich für Magazine und Zeitungen wie Business Punk, Fräulein, Gala, FTD/how to spend it, Instyle, Lufthansa Magazin, Stern, Tagesspiegel, Vanity Fair und zitty gearbeitet. Meine Online-Erfahrungen habe ich u.a. Stylebook und styleproofed gesammelt. Mein Blog heißt Alexa Peng, mein Schmuck-Label vonhey. Ich komme aus dem Rheinland und bin in einem Dorf am Waldesrand aufgewachsen, wo nur einmal in der Stunde ein Bus fuhr. Da muss man sich was einfallen lassen, um sich nicht zu langweilen. Meine Tante hatte in der Stadt eine Boutique und einen Schrank voller Kleider, Schuhe und Taschen, mit denen wir Kinder verkleiden spielen durften. Wir haben Modenschauen im Hobbykeller veranstaltet und die ganze Nachbarschaft eingeladen. Dass ich mal was mit Mode machen würde, war also klar. Nach dem Abi habe ich an der AMD in Hamburg Mode-Journalismus studiert und später an der UdK in Berlin einen Master of Arts in Kulturjournalismus gemacht. In Zukunft will ich mein Label weiteraufbauen, die Welt sehen und gute Geschichten schreiben.

(Foto: Sandra Semburg)

Kommentare (4) anzeigen

4 Antworten auf „Schauenprotokoll: Lala Berlin Frühjahr/Sommer 2016“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.