Reisen: Bad Gastein, das verwunschene Winter Wonderland

Seit 25 Jahren fahre ich Ski, viele Jahre davon war ich mit meiner Familie im österreichischen Großarltal und habe die Pisten unsicher gemacht. Eine Premiere war es nun trotzdem, dass ich das nur wenige Orte entfernte Bad Gastein besucht habe – erstmals mit meiner eigenen kleinen Familie und ohne Ski fahren, auch wenn die Bedingungen perfekt gewesen wären!

Aber von vorne. Ein Winterurlaub samt Ski foan stand mit einem 1-jährigen Kleinkind nicht direkt auf meiner Travel Bucket List. Als mir meine Freundin Lisa aber von ihrer gebuchten Reise Ende Februar erzählte, war ich plötzlich Feuer und Flamme für etwas Bergluft, schliesslich zog sich der Winter in Deutschland wie Kaugummi. Wir buchten kurzerhand ebenso Flüge und landeten wenig später im herrlich verschneiten Bad Gastein: dem Ort, an dem Wes Anderson angeblich die Inspirationen zu seinem Film „Grand Budapest Hotel“ schöpfte. Eine ziemlich eindeutige Kiste ist, wenn man in dem ehemaligen Kurort ankommt, das in einem verwunschenen Tal liegt.

Die glamourösesten Zeiten hat der Ort hinter sich. Damals zahlten die Krankenkassen noch teure Kuren, für die die Gäste in den wunderhübschen Belle-Époque-Hotels unterkamen. Falco, Liza Minelli, arabische Scheiche: sie alle verliehen Bad Gastein das gewisse Etwas – jetzt herrscht vor allen Dingen Leerstand in Bad Gastein. Dass das Salzburger Land jüngst drei baufällige Gebäude gekauft hat, dürfte aber spannend werden. Und wenn man genau hinschaut, hat das 4.000-Einwohner große Bad Gastein schon lange das Potenzial, wieder für Großstädter interessant zu werden, denn neben vielen Schweden tummeln sich hier vor allem urgemütliche, aber eben auch ziemlich stylische Hotels mit guter Küche, die den Ort zu meinem neuen Liebling in Österreich machen.

Wir beginnen unsere Reise zunächst mit einem Besuch das „Grand Hotel de l’Europe„, das gar kein klassisches Hotel mehr ist. Die ehemalige Lobby mit imposantem Kronleuchter und Blick auf das Tal und den Wasserfall sowie die Rezeption stehen leer, auch das Casino wurde vor drei Jahren geschlossen. Inzwischen sind in dem Gebäude (Eigentums-)Wohnungen sowie dreißig zu vermietende Zimmer der 3-Sterne-Kategorie. Wes Anderson wird mit Sicherheit durch die ellenlangen und breiten Gänge gelaufen sowie mit dem aus grünem Stoff verkleideten Aufzug gefahren sein, denn das Flair seines Films kommt ganz klar durch.

Wir dürfen in dem Zimmer wohnen, das wie ein wahr gewordener Sissi-Traum aussieht. Fischgrätenparkett, Kronleuchter, Seidentapeten, barocke Möbelstücke. Vom Balkon aus schaut man auf Tal und Berge sowie das brutalistische Kongresshaus des Architekten Gerhard Garstenhauer, das auch schon viele Jahre leer steht und ein krasser Kontrast ist. Das Badezimmer muss aus derselben Zeit sein, als Liza Minneli 1982 in eben diesen Räumlichkeiten die Neueröffnung des Grand Hotels besang. Alles wirkt etwas surreal, als könne man die damaligen goldenen Zeiten noch ein wenig in den Gemäuern spüren.

Haus Hirt

Ein „kinderfreundliches Designhotel“, das beiden Ansprüchen gerecht werden kann? Sobald man Kinder bekommt, bleibt man als design-affines Elternpaar oftmals auf der Strecke, denn dann wird man in familiengerechte Bunker oder Clubs gesteckt. Zum Glück erkennen immer mehr Hotelbetreiber, dass das eine das andere nicht unbedingt ausschließen muss.

Und so ist das Haus Hirt in Bad Gastein das erste Boutique-Hotel, das jegliche Bedürfnisse von Kindern (vom Hochstuhl über Kinder-Essen bis Kinderbetreuung, einem perfekt ausgestatteten Spielraum bis hin zu Aktivitäten und der Splash Time am Pool) erfüllt, aber auch nicht die Erwachsenen vergisst. Das Aveda-Spa und die Saunen etwa waren mein Lieblingsort, dicht gefolgt von dem wunderbar gemütlichen Restaurant, in dem Vollpension angeboten wird, oder der gemütlichen Bar, an der wir abends allein und dank Babyphone-App sitzen konnten. Das Interieur verschaffte mir neue Einrichtungsgedanken, die ich in den zahlreichen (Design-)Magazinen vertiefen konnte. Warum man sich dann aber vollends in Hotelbesitzerin Evelyn und ihr Team verliebt? Die hilfreiche und super liebe Art fühlen sich so an, als wäre man schon seit Jahren Stammgast.

Stündliche Shuttles zur Skistation? Schlitten oder Buggys ausleihen? Futter für die Eichhörnchen auf dem Wanderweg? Im Miramonte (dem stylischen Hotel, das Evelyns Ehemann betreibt) den Aperol Spritz anschreiben lassen? Die Pferdeschlittenfahrt nahe des Grünen Baums auf die Zimmerrechnung setzen?

Alles kein Problem, ganz im Gegenteil. Hoteliers dieser Welt: Lasst euch vom Haus Hirt inspirieren! Denn ich weiss nicht, wie wir nun anderswo so schön und entspannt mit Kind urlauben können!

Die schönsten Hotels in Bad Gastein

Haus Hirt
Miramonte
Regina
Grüner Baum

RESTAURANTS & ESSEN

Hotel: Haus Hirt
Hotel: Miramonte (schöne Bar!)
Hotel: Regina (mein Interior-Highlight)
Restaurant: Rudolfshöhe
Restaurant: Lutter & Wegener
Snacks & Coffee: The Blonde Beans
Snacks & Coffee: Bettys Bar
Strudel & Coffee: Café Schuh
Restaurant: The Drop Inn
Restaurant: Villa Solitude
Cabin: Himmelwandhütte & Alpenhaus Prossau (hierher ging unsere Pferdeschlittenfahrt)

 

DRINKS

5 o’clock tea: Hansi Hansi
Coffee: The Blonde Beans
Coffee & Sweet Treat: KWP Chalet & Concept Store
Coffee/Tea: Café Schuh
Bar: Villa Excelsior
Bar: Haus Hirt
Bar: Regina
Bar: Miramonte
Bar/Restaurant: The Drop Inn
Bar/Restaurant: Rudolfshöhe
Private Bar: Nina & Fred’s

AKTIVITÄTEN

Ski fahren: Zum Gasteiner Tal gehören vier Skigebiete: Die Skischaukeln Dorfgastein-Großarl (hier war ich früher immer, ein super Gebiet!), weiter der Schlossalm-Angertal-Stubnerkogel, der Kreuzkogel in Sportgastein sowie der Graukogel direkt in Bad Gastein und der Kreuzkogel (Sportgastein). Gehört alles zu Ski Amadé, daher kann man einen Skipass nutzen!

Lange Spaziergänge:  Entlang der Kaiser-Wilhelm-Promenade. Durch den Nationalpark in Sportgastein. Entlang des Wasserfalls in Bad Gastein.

Auf den Berg – auch wenn man nicht Ski fährt: Zum einen die Gondelfahrt zur höchsten Hängebrücke am Stubnerkogel, zum anderen die Gondelfahrt zur Aluminiumkugel von Gerhard Garstenauer in Sportgastein (aka Tiny Tibet)

Pferdekutschenfahrt durchs Kötschachtal zur Himmelwandhütte bzw. Alpenhaus Prossau. So romantisch und schön, auch unsere Babies haben ganz viel Spaß gehabt!

Schwimmen gehen: In der Felsentherme. Das Babybecken haben wir ausführlich getestet – die heissen Quellen des Thermalbads sind schön, letztlich ist es aber ein großes Hallenbad.

Schlitten fahren: Eine richtige „Rennstrecke“ gibt es von der Bellevue Alm aus, zu der man mit einem Einsitzlift hinauf fährt (hier bietet sich eine Trage für Babies an!)
Sleigh Ride from Bellevue Alm

Shopping: Im Wally Fashion Store oder dem KWP Chalet & Concept Store

Noch mehr Tipps und schöne Bilder gibt es auf dem Instagram-Kanal Visit Bad Gastein. Lieben Dank für deine tolle Hilfe Nadin!

ANREISE

Bad Gastein ist mit dem Auto etwa eine Stunde von Salzburg entfernt. Wir sind also von Berlin nach Salzburg geflogen, haben den Bus zum Hauptbahnhof genommen und sind dann mit dem Zug anderthalb Stunden durch die wunderschöne Landschaft getuckert.

Private Taxen kosten etwa 150 Euro vom Flughafen, die Zugfahrt hat uns zu zweit aber nur 30 Euro gekostet.

Mit dem Auto sind es von München aus auch nur knapp drei Stunden!

Kommentare

    • jessie@journelles.dejenni_hoedemaker@web.de
      JOhanna sagte am

      Liebe Jessi, wir planen gerade unseren Sommerurlaub um einen Siebzigsten Geburtstag in Kitzbühel drumrum – erstmalig unseren Sohn – dann 15 Monate – im Gepäck. Meinst du das Haus Hirt wäre auch im Sommer mit Kleinkind eine gute und vor allem für die Eltern entspannte Adresse?

      Danke für deine Einschätzung!

  1. jessie@journelles.dek.heifer@gmx.de

    Das Surreale an diesem Ort war vor fünf Jahren komplett übersteigert. Wir waren im Hochsommer die einzigen Gäste im Regina. Die Köchin flog extra von Berlin an. Kein Shopping im ganzen Ort, was eher heilsam war. Dafür die tollsten Berge und einsamste Wanderungen mit guter Kennzeichnung. Vollends absurd: sich in Sportgastein auf der Suche nach Nahrung in einem disneyhaften 80er Jahre Hotelkomplex zu verirren und sich zwischen bebademantelten Schweden mitleren Alters nicht so recht Wohlfühlens das Weite suchen. Dem geisterhaft leeren Ort und seinen morbiden, zentralen Grandhotels, den 70er Jahren Plakaten (Einfahrt in den Stollen und Bedampfung der Lungenkranken mit Radon) wünschten wir schon damals einen Aufschwung, der jetzt offensichtlich in Gang kommt. Und dass auf Sissis Spazierweg die zahmen Eichhörnchen einem aus der Hand fressen macht alles noch charmanter. Sigmund Freud war natürlich adabei….übrigens waren die Schnitzel im Regina die besten meines Lebens. Schwör??!
    PS:Bei einem Wiederbesuch hatten wir uns damals auch Haus Hirt oder Miramonte nach einem Kaffee im Regen ausgesucht. Der Mut diesen Ort aus dem Dornröschenschlaf zu holen ist bewundernswert und lohnt allemal. Nichts ist langweiliger als all die fertig gestylten bruchlosen Urlaubswelten.

  2. jessie@journelles.dejlinser93@gmail.com

    Hallo 🙂
    also ich bin eigentlich auf deinen Blog gestoßen wegen Ibiza, super Beitrag! 🙂
    Dann hab ich mich hier so umgesehen und den Beitrag über Bad Gastein entdeckt, ich hab mich sehr gefreut da ich hier wohne! Die Bilder sind echt schön! Die letzten Wochen wurde hier in Bad Gastein ein Film gedreht. Ich finde es toll das sich was tut hier, denn es wird wirklich Zeit! Das ganze Gasteinertal ist wunderschön – auch im Sommer! Wenn ich nicht hier leben würde, würde ich auf jedenfall da Urlaub machen! Besonders für Familien und Sportler ist das Gasteinertal bestens geeignet. Shoppingmöglichkeiten gibt es, so als kleinen Tipp, in Bad Hofgastein 😉 dort gibts auch noch eine Therme mit Thermalbadeseen und Rutschen ! 🙂
    Alles Liebe 🙂

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.