Office Gear: Team Journelles wears #9

Happy Monday! Wir lassen uns trotz schlechter Wettervorhersage für die nächsten Tage nicht die Laune verderben und feiern die neue Woche mit diesen Looks

Achtung Achtung, wir haben einen neuen Hintergrund für unsere Office Gear, denn wir haben uns diese Woche tatsächlich einmal getraut und unseren geliebten Bötzowkiez verlassen.

Zwei Straßenzüge weiter fanden wir uns dann staunend bei dem wohl schönsten Pflanzen – und Interiorshop Nandi Berlin wieder und schwuppdiwupp hatte Jessie ihren Geburtstagsgutschein eingelöst. Der Zwischenstopp beim Asiaten erklärt dann auch unsere leicht müden Gesichter: Wir haben nach dem Essen geshootet – die Mittagsmüdigkeit hatte bereits voll zugeschlagen.

Das Resultat verheimlichen wir euch natürlich trotzdem nicht. Et voilà!

Jessie

Ein Jahr älter und mit bester Laune im Gepäck bin ich am Montag ins Büro spaziert und habe am Tag nach meinem Geburtstag noch mehr Geschenke bekommen: Croissants, die ersten Pfingstrosen und wunderschöne runde Ohrringe haben mir meine Mädels geschenkt. Liebsten Dank!

Und da das Wetter noch mal so schön war, habe ich das erste Sommerkleid ausgeführt. Summer Blues par excellence also.

Kleid: Kauf dich glücklich x This is Jane Wayne (ähnlich hier), Jeansjacke: Edited the Label (ähnlich hier), Tasche: Bally (ähnlich hier), Schuhe: Céline, Sonnenbrille: Céline (ähnlich hier) Ohrringe: aus Paris via Doris Imhoff Schmuck

 

Marie

Im Moment habe ich eine Phase, in der ich am liebsten einfach nur Jeans, T-Shirt und Turnschuhe tragen möchte. Dazu noch Bomberjacke, Jeansjacke oder Flokati-Teppich a.k.a. Zottel-Jacke und ich bin glücklich.

Seitdem ich mich auf diese drei Basics geeinigt habe, sehe ich zwar fast jeden Tag gleich aus, dafür dauert das Anziehen am Morgen nur noch einen Bruchteil der Sekunde – und ich kann morgens im Bett nochmal in Ruhe durch Instagram scrollen. So gefällt mir das…

Jacke: & Other Stories, T-Shirt: & Other Stories, Jeans: Vintage Levi’s, Schuhe: Vans, Tasche: & Other Stories

Alexa

Hallo, 9. Monat! Jetzt geht alles ganz schnell, sagen zumindest alle Mütter, die ich kenne. Das ist auch gut so, denn klamottentechnisch stoße ich an meine Grenzen. Heute Morgen habe ich erst mal vor dem Kleiderschrank geheult: Jede Art von Hose drückt, die Füße sind selbst zu dick für Sneaker und mein Bauch guckt unter jedem Oberteil unten raus.

Mein Glück, dass ich für diesen Shooting-Tag dann doch noch ein Kleid (+ Stützstrümpfe) ausführen konnte. Die Farbe ist ein Klassiker für Blondinen und sorgt sofort dafür, dass man sich frisch und frühlingshaft fühlt.

Jacke: Zara (alt, so ähnlich hier), Kleid: Mint & Berry Mom, Schuhe: Adidas Iniki, Tasche: Céline, Sonnenbrille: Céline

Marlene

Vom Sonnenschein blieb heute leider nicht viel über, dafür aber von der guten Laune vom Wochenende. Umso ernster wirkt vielleicht mein Outfit: Granny Style olé! Für Cardigan, Trenchcoat und Loafers gibt es schließlich kein Mindestalter.

Der Trenchcoat ist aus Leinen und leistet somit nicht nur in der Übergangszeit seinen Dienst, sondern kommt auch an lauen Sommerabenden zum Einsatz. Für die Tasche habe ich damals zu meiner Zeit in Paris mein Konto überzogen, um mit meinen markenaffinen Kommilitonen an der Uni mithalten zu können. Am Ende habe ich natürlich gemerkt, dass das vollkommen irrelevant ist, die Tasche blieb trotzdem und ist seitdem ein schönes Erinnerungsstück.

Mantel: Morphon Helena (ähnlich hier) Cardigan: Benetton (ähnlich hier) Bluse: H&M Hose: & Other Stories Schuhe: Tod’s Sonnenbrille: Yuichi Toyama (ähnlich hier) Tasche: Jérôme Dreyfuss

Yildiz

Nach Maries Trenchcoat-Beitrag über den Alltime-Klassiker hatte ich auch wieder ganz große Lust, meinen Flohmarkt-Schnapp auszuführen. Endlich spielt das Wetter mit und das Wochenende kann genutzt werden, um die Flohmärkte der Stadt zu erkunden. Bei dem nächsten Sonn(en)tag kann ich auf jeden Fall die Prinzessinnengärten ans Herz legen. Ganz toller Flohmarkt und coole Atmosphäre –  als große Secondhand-Liebhaberin bin ich übrigens immer offen für weitere Insider-Tipps!

Mantel: Vintage (ähnlich hier), T-Shirt: Obey (ähnlich hier), Jeans: Levi’s, Gürtel: H&M, Schuhe: Vagabond, Tasche: Céline

Von Marie

Der erste Satz, wenn mich Leute kennenlernen ist: „Das ist aber selten.“ Ja, ich bin ein seltenes Exemplar: Berliner Eltern, Berliner Blut, Berliner Göre. Tatsächlich bin ich so sehr mit der Hauptstadt verbunden, dass ich meinem Kiez in Schöneberg seit über 20 Jahren die Treue halte und noch nie von hier weggezogen bin – und auch nicht dran denke. Und obwohl wir Schöneberger zwar sehr viel von Bio-Supermärkten und esoterischen Edelsteinläden halten, gibt es hier auch das ganz große Mode-Paradies: das KaDeWe. Der Tempel des Shoppings und der Ersatzkindergarten für meine Eltern, sozusagen das Småland bei Ikea für mich (andere Kinder haben dort ihren ersten Wutanfall, ich schmiss mich in voller Rage im Atrium des KaDeWe auf den Boden und weigerte mich zu gehen). Kein Wunder also, dass Mode und ich nie wirklich Berührungsängste hatten.

Spätestens seit der Oberstufe, in der ich – dank Blair Waldorfs Inspiration aus Gossip Girl (ja, das war meine Serie zusammen mit Gilmore Girls) – die Schule nie ohne Haarreif, Fascinator oder eine gemusterte Strumpfhose betrat, hatte auch mein Umfeld begriffen: Marie macht was mit Mode. Und weil ich damit in meinem katholischen "Elite-Gymnasium" so ziemlich die Einzige war, suchte ich meine Verbündeten 2011 woanders: im Internet. Auf meinem Blog Style by Marie. Und so begann meine modische Laufbahn.

Noch mehr Gleichgesinnte und vor allem Freunde fand ich auf der Akademie für Mode & Design in Berlin, bei der ich 2013 meine Ausbildung in Modejournalismus und Medienkommunikation startete. Was für mich seit der 1. Klasse klar war, nämlich das Schreiben mein Ding ist, wurde jetzt zu meinem Beruf: Journalistin. (Denn ja Oma, es gibt noch etwas anderes als Modedesignerin). Dank meines Blogs und einem Praktikum bei der Harper’s Bazaar Germany in der Online-Redaktion blieb ich auch dem Internet und dem Online-Journalismus treu. Und ratet mal, wo ich jetzt bin: Genau, bei Journelles, dem Blogazine, was alle meine Leidenschaften verbindet: Bloggen, Schreiben, online sein – zusammen mit euch!

Kommentare (12) anzeigen

12 Antworten auf „Office Gear: Team Journelles wears #9“

Ihr Hübschies! Toll seht Ihr alle aus und mittlerweile ist das hier fast meine Lieblings-Artikelreihe. Danke für den sympathischen Alltagseinblick und schon mal Happy Ostern!

Hallo zusammen! Ihr seht alle toll aus! Jessie ist diese Woche mein Favorit, da ihr Look so frisch und frühlingshaft ist. I Love ! Alexa, bald passt du wieder in mehr rein! Alles Gute für die nächsten Wochen und die Geburt. Eine wundervolle Zeit steht dir bevor ?????euch allen eine schöne Woche ! Susanne

Tolle Looks von euch allen! Das ist echt eine super Kategorie.
Ich bin in der gleichen Woche wie Alexa und auch ich freue mich sehr, wenn ich wieder in normale Sachen passe. Vor allem „lockere“ Hosen wären mal was. Die meisten Umstandsjeans sind ja Leggings…furchtbar! @Alexa: Alles Gute für die nächsten Wochen!

Ihr seht alle super aus und strahlt so schön <3 Liebe Marie, ich liebe deine Shag-Jacke, aber der Link führt ins Leere (zumindest bei mir)?!

Marie, ich bin auch schockverliebt in die Zotteljacke, finde sie aber auch nicht bei & other Stories:-( Liebe Grüße

Alexa, ich hab Dir Dein Schwangerschaftskleid von mint&berry nachgekauft – so schön. Heute bestellt :). Weiter so, Du siehst toll aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.