Lesetipp: Stella McCartney Portrait bei BoF

Bereits im März hat The Business of Fashion einen sehr interessanten Artikel über meine Lieblingsdesignerin Stella McCartney veröffentlicht, der mir doch glatt durch die Lappen gegangen ist. In dem Text, den BoF-Gründer und Chefredakteur Imran Amed höchstpersönlich verfasst hat, wird der Leser hinter die Kulissen des Labels geführt: Auf anschauliche Weise beschreibt Amed die lebhafte Szenerie eines Designteam-Meetings für die Herbst/Winter 2015 Kollektion und

Bereits im März hat The Business of Fashion einen sehr interessanten Artikel über meine Lieblingsdesignerin Stella McCartney veröffentlicht, der mir doch glatt durch die Lappen gegangen ist. In dem Text, den BoF-Gründer und Chefredakteur Imran Amed höchstpersönlich verfasst hat, wird der Leser hinter die Kulissen des Labels geführt:

Auf anschauliche Weise beschreibt Amed die lebhafte Szenerie eines Designteam-Meetings für die Herbst/Winter 2015 Kollektion und verwebt seine Impressionen mit ausgewählten Interviewauszügen, Fakten und Anekdoten, die das seit jeher hinter dem Label stehende Konzept der Nachhaltigkeit und des Tierschutzes ausführlich illustrieren.

Wer schon immer wissen wollte, was sich genau hinter Stella McCartneys Konzept der Nachhaltigkeit verbirgt, wird hier schön komprimiert und übersichtlich informiert:

An erster Stelle steht der Aufbau nachhaltiger Versorgungsketten – übersetzt bedeutet das, dass während des Herstellungsprozesses auf die Verwendung nachwachsender und recycelter Rohstoffe geachtet wird. Außerdem werden Stella McCartneys Produkte weder unter der Verwendung tierischer Rohstoffe hergestellt noch an Tieren getestet. In der Produktion wird auf giftige Chemikalien verzichtet – wann immer möglich wird ausschließlich mit organischen Stoffen gearbeitet.

Ausserdem ganz oben auf der Liste stehen ein nachhaltiger Umgang mit Wasser sowie die deutliche Minimierung von Treibhausgas-Emissionen.

Last but not least hat für Stella McCartney auch die Aufklärung der Kunden bezüglich ihrer eigenen Beitragsmöglichkeiten zur Nachhaltigkeit eine hohe Priorität – so hat sich das Label nicht nur der Herstellung langlebiger Produkte verschrieben, sondern versieht jedes Kollektionsteil mit sogenannten Clevercare-Etiketten, die die Kunden bezüglich einer umweltschonenden Pflege ihres Lieblingsstücks informieren.

In dem Artikel, der sich wie eine Nachzeichnung des Werdegangs des Labels liest, kommen dabei nicht nur Stella McCartneys geschäftliche Weggefährten, sondern natürlich auch die Designerin selbst zu Wort, die mit ihrem unbeirrten Festhalten an ihre persönlichen Werte ein Modeunternehmen der etwas anderen Art geformt hat:

I don’t just have to talk about the nice colour and the silhouette on the runway. We have something else to offer, and that is now so clearly the DNA of us as a house and as a business.

Den ganzen Artikel findet ihr hier! Headerfoto: BoF.

 

 

 

 

 

 

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Schreibe den ersten Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.