JOURgarderobe: Closet Diary mit Karina Pavlova, Mode-Beraterin und Stylistin im The Store

Noch müde vom Wochenende? Dann hilft ein Blick auf die 7 Tage und 7 Looks von Karina an – danach seid ihr wieder wach!

Wenn man eines über Karina Pavlova sagen kann, dann ist es das: Sie ist eine richtige Berliner Type. Im The Store, wo Karusch, wie sie sich selbst nennt, als Modeberaterin und Stylistin arbeitet, kennt sie jeder. Sie hat ein lautes Organ, eine ganz bestimmte Art und Weise zu sprechen, ist bei allen guten Partys mit ihrer #girlarmy dabei und lebt jeden einzelnen Tag so, als könnte es ihr letzter sein – hat man Karina einmal getroffen, man vergisst sie nie wieder, das verspreche ich!

Neben ihrer professionellen Arbeit im The Store lebt sie ihre Leidenschaft zur Mode aber auch privat aus, sammelt außergewöhnliche Stücke und ist der Master of Costumizing. Ich sage nur eigener Hashtag: #customizedbykarusch. Die würde jetzt sagen: Checkt das mal aus, Girls!

Also ganz viel Spaß bei den 7 Tagen und 7 Looks der modeverrückten Wahlberlinerin mit russischen Wurzeln:

[mgl_instagram_gallery type=“user“ number=“5″ cols=“5″ cache=“3600″ cut_text=“80″ username=“karuschkin“]

Montag

Montags habe ich, anders als die meisten Anderen, meinen freien Tag! Ich stehe gemütlich auf und brauche nur fünf Minuten, um das passende Outfit zu finden. Da ich selbst customize, verbringe ich meine freie Zeit am liebsten bei meinem Schneider. Danach geht’s mit meinem Fahrrad Einkaufen, das habe ich quasi immer und überall dabei! Mein Outfit kann deswegen ruhig etwas gemütlicher sein – in Jeans und Sneakern geht’s los!

Jeans: Levis, Pullover: Vintage (ähnlich hier), Bluse: Vintage (ähnlich hier), Schuhe: Adidas, Ohrringe: Self-customized by Karina Pavlova (ähnlich hier)

Dienstag

Da ich eine Frohnatur bin und jeden Morgen gut gelaunt aufstehe, kann mich auch nicht der erste Arbeitstag in der Woche unterkriegen. Von 13:00 bis 18:00 Uhr arbeite ich im The Store im Soho House. Für mich ist jeder Tag dort eine Bereicherung – ich genieße den Luxus in einer tollen Location, in der Fashion, Food und Musik miteinander vereint werden, zu arbeiten und habe immer die Möglichkeit neue interessante Menschen kennenzulernen.

Für meinen Look habe ich meinen Flohmarkt-Schnapper rausgeholt – mein liebster Trenchcoat hat tatsächlich nur drei Euro gekostet! Dazu kombiniere ich ein persönliches T-Shirt von mir, denn der Freund meiner Mutter hat es mir damals geschenkt. Der Schriftzug bedeutet „Russian“. Das passt natürlich wunderbar zu meinen russischen Wurzeln. Generell ist mein Style sehr von russischen Akzenten geprägt und ich liebe es unterschiedliche Pieces auszuprobieren.

Mantel: Vintage (ähnlich hier), T-Shirt: Vintage (ähnlich hier), Pullover: Zara (ähnlich hier), Hose: Vintage (ähnlich hier), Sneaker: Nike, Hut: Vintage (ähnlich hier), Tasche: Prada (ähnlich hier)

Mittwoch

Modische Inspiration für meine Outfits und meine Designs hole ich mir meistens aus Zeitschriften. Ich suche mir coole Looks und Pieces raus und kombiniere sie an meinem Moodboard. Besonders bei „Do You Read Me“ finde ich immer meine passenden Inspirationsquellen!

Für mein Mittwochs-Outfit habe ich mich diese Woche für #allblackeverything entschieden. Ich liebe meine self-customized Ohrringe zu meinem absoluten Klassiker – die Acne Lederjacke! Dazu sportliche Vans und mein Inan x Eastpack und mein Tag kann entspannt losgehen.

Jacke: Acne, Overall: Zara (ähnlich hier), Body: Protagonist (ähnlich hier), Schuhe: Vans, Ohrringe: Self-customized by Karina Pavlova (ähnlich hier), Rucksack: Inan x Eastpack (ähnlich hier)

Donnerstag

Donnerstag habe ich wieder einen Day off! Da bin ich gerne spontan unterwegs und treffe mich mit Freunden. Wenn es zeitlich passt, schaue ich nochmal bei meinem Schneider vorbei. Mit ihm tausche ich viele Ideen aus, die ich umsetzen möchte. Vintage-Shopping steht an meinen freien Tagen auch ganz oben auf der Liste – ich bin immer auf der Suche nach neuen coolen Stores. Meine Geheimtipps? Mankii Vintage und Garments Vintage.

Mantel: Vintage (ähnlich hier), T-Shirt: & Other Stories, Hose: Vintage (ähnlich hier), Tasche: Fendi, Schuhe: Dorothee Schuhmacher (ähnlich hier), Ohrringe: Vintage (ähnlich hier), Iphone Case: Yara Dib

Freitag

Am Freitag arbeite ich wieder im The Store. Da ich immer in Kontakt mit inspirierenden Menschen bin, lerne ich auch immer wieder coole Leute kennen, die mich nach der Arbeit ganz spontan auf eine Party einladen. Mit meinen Outfits möchte ich hierfür gut vorbereitet sein, deswegen wähle ich immer eines aus, das sowohl im Alltag als auch im Nightlife funktioniert. Nur wohl muss ich fühlen – comfort over everything!

Oberteil: Vintage (ähnlich hier), Hose: Missoni (ähnlich hier), Tasche: Chanel, Kette: Self- customized by Karina Pavlova (ähnlich hier), Schuhe: Konstantin Starke (ähnlich hier)

Samstag

Das Wochenende nutze ich am liebsten, um mit meinen Girls wegzugehen und mich schick zu machen. Die beste Zeit habe ich sowieso mit meinen Mädels, deswegen freue ich mich besonders auf unsere gemeinsamen Abende. Da können meine Outfits auch ruhig mal richtig auftrumpfen!

Kleid: Jacquemus (ähnlich hier), Rock: Self-customized by Karina Pavlova (ähnlich hier), Schuhe: Konstantin Starke (ähnlich hier), Ohrringe: Vintage, iPhone-Case: Yara Dib

Sonntag

Sonntage bedeuten Flohmarkt! Bei gutem Wetter bin ich im Vintage-Paradies am Arkonaplatz – mein Kiez! Danach geht es natürlich noch in den Mauerpark. Dass ich ein großer Michael Jackson Fan bin, beweist wahrscheinlich das T-Shirt, das mir mein Ex-Freund damals geschenkt hat. Neben Fashion ist Musik meine ganz große Passion. Als leidenschaftliche Tänzerin bin ich nicht nur gerne abends zu Hip-Hop Musik unterwegs, sondern habe auch in meiner Jugend professionell Standard und Latein getanzt.

Jacke: Adidas (ähnlich hier), T-Shirt: Vintage (ähnlich hier), Hose: Joseph, Schuhe: Adidas, Bauchtasche: Inan x Eastpak (ähnlich hier)

Von Marie

Der erste Satz, wenn mich Leute kennenlernen ist: „Das ist aber selten.“ Ja, ich bin ein seltenes Exemplar: Berliner Eltern, Berliner Blut, Berliner Göre. Tatsächlich bin ich so sehr mit der Hauptstadt verbunden, dass ich meinem Kiez in Schöneberg seit über 20 Jahren die Treue halte und noch nie von hier weggezogen bin – und auch nicht dran denke. Und obwohl wir Schöneberger zwar sehr viel von Bio-Supermärkten und esoterischen Edelsteinläden halten, gibt es hier auch das ganz große Mode-Paradies: das KaDeWe. Der Tempel des Shoppings und der Ersatzkindergarten für meine Eltern, sozusagen das Småland bei Ikea für mich (andere Kinder haben dort ihren ersten Wutanfall, ich schmiss mich in voller Rage im Atrium des KaDeWe auf den Boden und weigerte mich zu gehen). Kein Wunder also, dass Mode und ich nie wirklich Berührungsängste hatten.

Spätestens seit der Oberstufe, in der ich – dank Blair Waldorfs Inspiration aus Gossip Girl (ja, das war meine Serie zusammen mit Gilmore Girls) – die Schule nie ohne Haarreif, Fascinator oder eine gemusterte Strumpfhose betrat, hatte auch mein Umfeld begriffen: Marie macht was mit Mode. Und weil ich damit in meinem katholischen "Elite-Gymnasium" so ziemlich die Einzige war, suchte ich meine Verbündeten 2011 woanders: im Internet. Auf meinem Blog Style by Marie. Und so begann meine modische Laufbahn.

Noch mehr Gleichgesinnte und vor allem Freunde fand ich auf der Akademie für Mode & Design in Berlin, bei der ich 2013 meine Ausbildung in Modejournalismus und Medienkommunikation startete. Was für mich seit der 1. Klasse klar war, nämlich das Schreiben mein Ding ist, wurde jetzt zu meinem Beruf: Journalistin. (Denn ja Oma, es gibt noch etwas anderes als Modedesignerin). Dank meines Blogs und einem Praktikum bei der Harper’s Bazaar Germany in der Online-Redaktion blieb ich auch dem Internet und dem Online-Journalismus treu. Und ratet mal, wo ich jetzt bin: Genau, bei Journelles, dem Blogazine, was alle meine Leidenschaften verbindet: Bloggen, Schreiben, online sein – zusammen mit euch!

Kommentare (6) anzeigen

6 Antworten auf „JOURgarderobe: Closet Diary mit Karina Pavlova, Mode-Beraterin und Stylistin im The Store“

Closet Diary ist meine Lieblings Rubrik auf dem Blog! Ich finde es immer wieder inspirierend mal auch über Frauen zu lesen, die zwar in der Modebranche arbeiten, jedoch nicht unbedingt Fashion Blogger sind! Sie haben etwas ungezwungenes in ihrem Style, mehr Lässigkeit. Wir Modeblogger sind manchmal wie eine Sekte und alle tragen das selbe 🙂 Obwohl ich zu meine Verteidigung sagen muss, dass ich hauptberuflich auch in der Modebranche tätig bin!
Kostantina
http://evasgirlblog.blogspot.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.