Closet Diary mit Maxilie Mlinarskij, Studentin

Neue Woche, neues Closet Diary! Heute stellen wir euch die Studentin Maxilie Mlinarskij vor.

„Kennengelernt“ haben wir die 22-Jährige über Charlotte. Maxi, die nach der Uni gerne in der Modebranche arbeiten möchte, ist in Berlin geboren und aufgewachsen: Ihr Jura-Studium hat sie nach vier Semestern abgebrochen, um für ihr erstes Praktikum bei einem Modemagazin nach München zu gehen. Danach begann sie Kommunikationswissenschaften in Berlin zu studieren und arbeitete als Social Media Managerin für einen Department Store, später in einer PR-Agentur.

Momentan hat es sie für ihr Praxissemester in die Moderedaktion der Grazia nach Hamburg verschlagen. „Die Mode-Welt ist eigentlich so klein! Und trotzdem so schön vielseitig. Ich bin überglücklich, die interessantesten Personen und unterschiedlichsten Facetten der Branche kennenzulernen. Und mit meinen 22 Jahren bin ich sicher, dass ich bald noch viele weitere Bereiche für mich entdecken und erlernen werde“, erzählt sie.

Klar, dass man bei so einem Arbeitgeber immer genug Inspiration für die schönsten Looks der Saison hat. Wie man sie jedoch mit den eigenen Sachen, womöglich sogar noch Mutters Vintage-Boots, kombiniert? Ihre 7 Tage, 7 Looks seht ihr hier:

Maxilie Mlinarskij (@maxilieml) auf Instagram:

MONTAG

Der Montag beginnt bei mir mit einem großen Café Latte mit Hafermilch und vielen ungelesenen Mails. In der Früh bespricht die Moderedaktion die wichtigsten Ereignisse des Wochenendes und welche redaktionellen Themen sich daraus ergeben könnten. Chefredaktion, Modeleitung, Redakteure und Assistenten arbeiten Hand-in-Hand, um das fertige Heft zum Ende der Woche in Druck zu geben.

Teddymäntel haben mein Herz erobert. Das weiße Modell habe ich im Spätsommer letzten Jahres in Amsterdam entdeckt. Dazu kombiniere ich einen farblich passenden Rolli und eine gemütliche Karohose. Meine kleine Tasche kommt von Agneel. Auf das Berliner Label bin ich vor zwei Jahren auf Instagram gestoßen und bin seitdem ein großer Fan der klassischen, dennoch zeitlosen Modelle.

Teddymantel: H&M (ähnlich hier), Rolli: Monki (ähnlich hier), Hose: H&MBoots: Zara (ähnlich hier), Tasche: Agneel & Ohrringe: Jane Kønig

DIENSTAG

Die SS19-Saison steht an und so müssen Editorial-Produktionen organisiert werden. Locations werden gescoutet, Models gecastet und Samples bei PR-Agenturen angefragt. Mails gehen heute ein und aus und ich renne oft vom Schreibtisch in die Requisite – und zurück. Shooting-Vorbereitungen sind fast immer stressiger, als das Shooting an sich. Deshalb bin ich glücklich, dem Team unter die Arme greifen zu können.

Mein Outfit ist schlicht. Das Oberteil habe ich im COS-Sale ergattert und in Kombination mit der Schlaghose fühle ich mich ein wenig wie eine Galeristin. Für stressigere Momente habe ich mein Scrunchie von Gran dabei. Ich liebe das 90er-Jahre-Haargummi, das zurzeit sein Comeback feiert. Meine Schuhwahl fällt auf meine geliebten Adidas Stan Smith Bold. Ich wünschte, sie wären noch so strahlend weiß wie am ersten Tag.

Bluse: COS (ähnlich hier), Hose: Zara (ähnlich hier), Sneaker: Adidas Stan Smith Bold (ähnlich hier), Kette: selbstgemacht, Ohrring: Vibe Harsløf & Scrunchie: Gran

MITTWOCH

Während wir noch gestern online Bestellungen aufgaben, sind wir heute in Showrooms und Concept Stores unterwegs, um die letzten Einzelteile für kommende Produktionen auszuleihen. Zwischendrin machen wir einen kurzen Abstecher beim „Elbgold“ im Alsterhaus, wo es eindeutig den besten Kaffee der Stadt gibt. Einer meiner Vorsätze für das Jahr 2019 ist, komplett auf To-go-Einwegbecher zu verzichten und immer meinen eigenen Kaffeebecher dabeizuhaben. Ein kleiner, für mich jedoch bedeutender Schritt.

Ich trage meinen geliebten Mantel von Ganni, den ich 75% billiger im Super-Sale bei Anita Hass ergatterte. Darunter trage ich einen Pullover von Sonia Rykiel, der bestimmt schon älter ist als ich, und eigentlich meiner Großmutter gehört. Meine Halskette hat eine besondere Bedeutung. Sie wurde von einer Freundin entworfen, nachdem sie ihren Abschluss als Gemmologin machte und ihr eigenes Schmucklabel Adimas gründete. Schuhtechnisch bin ich mit meinen Chucks wieder flach unterwegs – klassisch, praktisch, gut.

Mantel: Ganni (andere Farbe), Pullover: Sonia Rykiel (ähnlich hier), Hose: Zara (ähnlich hier), Kette: AdimasSchuhe: ConverseBeutel: Samsøe & Samsøe & Tasche: Vintage (ähnlich hier)

DONNERSTAG

Heute ist für mich der letzte Arbeitstag der Woche, denn ich habe mir den Freitag frei genommen und fahre morgen nach Hause. Am Vormittag haben wir eine lange Konferenz, bei der wir im Team brainstormen und viel diskutieren. Was bewegt uns? Welche Labels haben wir neu auf dem Radar? Welche Geschichten wollen wir in die kommenden Hefte bringen?

Der Hamburger Winter ist frisch, weshalb ich den Teddymantel des Londoner Labels Ducie aus dem Schrank ziehe. Ich fühle mich damit immer, wie in eine Bettdecke eingehüllt. Die Isabel Marant Ankle Boots sind für mich Frostbeule das Winter Must-have schlechthin. Meine Agneel Tasche ist eine meiner Favoriten im Schrank, ich liebe die Form und vor allem die Farbe. Außerdem hege ich gerade eine Vorliebe für Haarreifen, seit ich sie bei der SS19-Show von Prada entdeckte. Mein persönlicher Favorit: der breite Samt-Haarreifen von Gran.

Mantel: Ducie (ähnlich hier), Jeans: WeekdayTasche: AgneelSchuhe: Isabel MarantHaarreif: Gran

FREITAG

TGIF! Ich bin in Berlin angekommen und der Wettergott meint es richtig gut mit mir. Gestern noch kalt und grau, heute strahlender Sonnenschein und 14 Grad. ENDLICH! Ich kann den Frühling kaum erwarten! Mittags besuche ich den Showroom von C. Seher PR. Ich habe vor meiner Zeit in Hamburg knapp ein Jahr in dem wundervollen Team gearbeitet und sehr ins Herz geschlossen. Mein Freitags-Gute-Laune-Song: Move on Up von Curtis Mayfield!

Den Tibi-Mantel habe auf Vestiaire Collective ergattert – fast 80% reduziert!

Die Bluse von Essentiel Antwerp ist mein persönliches Frühlings-Keypiece und ich kombiniere sie zu hellem Denim. Die Ray-Ban Wayfarer habe ich jeden Tag in meiner Tasche dabei. Für mich ist sie die beste Sonnenbrille, die je kreiert wurde. Passt zu jedem Gesicht und man wirkt direkt dreifach cooler. Ich habe eine kleine Dinosaurier-Obsession – den Ohrring hat mir eine Freundin aus London mitgebracht und sie hätte mich damit nicht glücklicher machen können.

Mantel: Tibi (ähnlich hier), Bluse: Essentiel AntwerpJeans: Essentiel Antwerp (ähnlich hier), Schuhe: Isabel Marant (andere Farbe), Tasche: Givenchy (ähnlich hier), Sonnenbrille: Ray-BanOhrring: Camden Market

SAMSTAG

Ich bin keine Langschläferin und schon um 08:30 Uhr wach. Spontan entscheide ich mich zum Boxtraining zu gehen und fühle mich danach so gut! Am Mittag bin ich mit meinen besten Freundinnen zum Lunch verabredet. Wir reden stundenlang, essen Pizza und spazieren im Anschluss noch bei 15 Grad und Sonne durch die City. Ich kann kaum glauben, dass ich vor einigen Tagen noch zu warmen Mänteln greifen musste.

Eine Farbe, die ich liebe, aber nicht besonders oft trage: Pink. Das Kleid von Rotate by Birger Christensen ist eindeutig over the top, aber ich stehe einfach auf Mode, die Spaß macht! In dieser Hinsicht nehme ich mich nicht zu ernst und trage das, was mir gute Laune macht und worin ich mich wohl fühle. Um den Girly Look zu brechen, greife ich zu einer klassischen Lederjacke und Cowboystiefeln mit Palmenprint. Ich habe die Boots von Tomas Maier auf Ebay ersteigert und ich trage sie zu jeder Jahreszeit.

Lederjacke: Proenza Schouler (ähnlich hier), Kleid: Rotate by Birger ChristensenStiefel: Tomas Maier (ähnlich hier), Tasche: Proenza Schouler (ähnlich hier), Kette: APM Monaco & Haarreif: Gran

SONNTAG

Sonntag ist mein absoluter Lieblingstag der Woche, denn ich bin fast immer mit meiner Familie unterwegs. Wir brunchen im Benedict, einem der leckersten Frühstücksspots in West-Berlin, essen Pancakes und trinken Mimosas. Besser könnte ich den Sonntag nicht ausklingen lassen, bevor es abends wieder zurück nach Hamburg geht.

Über einem simplen Midi-Kleid von Edited the Label trage ich einen Oversize-Sweater mit dem Schriftzug „Chaneltov“. Mein Schalkragen ist handgestrickt, kommt vom Label Balcon Preysing aus München und ist wahrscheinlich die praktischste Entdeckung dieses Winters. Die Strass-Klammern von Monki sind perfekt für (faule) Bad-Hair-Days. Ich greife selten zu hohen Schuhen, da ich per se schon sehr groß bin. Heute ziehe ich aber meine roten Stiefel aus dem Schrank, die ich vor langer Zeit von meiner Mutter stibitzt habe. Oops, sorry Mama!

Pullover: GuccikowskiKleid: Edited the LabelBoots: Bottega Veneta (ähnlich hier), Tasche: Proenza Schouler (ähnlich hier), Schalkragen: Balcon Preysing & Haarklammern: Monki (andere Farbe hier)

Kommentare

  1. So eine tolle Strecke! Ich folge Maxi schon lange auf Instagram, absolut sympathisch! Auch herrlich, dass sie so viele Teile im Sale oder 2nd hand ergattert. Ich bin dann mal auf Vestiaire… 😬

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein