Tines Interior Highlights im Februar

Vermisst ihr das Reisen auch so schrecklich? Dafür gehts heute immerhin mit meinen Interior Highlights einmal „around the globe“ – von Frankreich über Dänemark nach Schweden, Japan und wieder zurück nach Europa, nach Spanien.

Amande Haeghen

Wenn diese kack Pandemie nicht wäre, ich würde mich jetzt sofort ins Auto setzen und den ganzen Weg nach Paris fahren, um die französische Künstlerin Amande Haeghen in ihrem Atelier zu besuchen und mindestens eine ihrer Skulpturen zu kaufen. Aus Steingut, Porzellan, Messing, Glas, Marmor oder was immer ihr gerade in die Hände fällt, zaubert sie organisch geschwungene Wandlampen oder -skulpturen, alle in fliessenden Formen und zarten Farben. Jedes Objekt wird dabei in limitierten, nummerierten Auflagen produziert, alle Materialien stammen dabei aus Frankreich.

Nachwuchs bei Montana Mini

Ich bin grosser Fan der dänischen Firma Montana, vor allem von ihrer Mini-Modul-Serie. Bisher nutze ich zwei Minis als Nachtschränkchen und jetzt dürfte noch mehr Nachwuchs ins Haus stehen, denn die Serie wird durch weitere Module ergänzt. Die neuen Minis sind jetzt auch mit Schubladen, vertikalen und horizontalen Fächern erhältlich, ausserdem gibt es neu Spiegel und eine Pinnwand (perfekt fürs Homeoffice!).

Magniberg Candy Shop Bettwäsche

Freunde der Nacht – es wird bunt! Die schwedische Bettwäschemarke Magniberg – seit 2020 ein Tochterunternehmen des dänischen Textilherstellers Kvadrat – erweitert mit  der Candy Shop-Kollektion ihre Palette um 16 pastellbunte und erdige Farbtöne. Die von Wachsmalstiften, Süssigkeiten und Play-Doh inspirierten Kissen und Decken lassen sich wild miteinander kombinieren und als Materialien stehen Leinen, Satin oder Popeline zur Auswahl.

Bilder: Hedvig Jenning für Magniberg

OWL Furniture

Wie gut ist bitte diese Chaiselongue des jungen, spanischen Brands OWL? La Pepino besteht aus der Wiederholung zylindrischer Kissen, getragen von einer organisch geformten Basis. Neben der Chaiselongue gibt es auch noch einen Ottomanen sowie ein Tagesbett. Ausserdem ist die Chaiselongue auch noch in einer Variante mit Metallrahmen erhältlich, was sie optisch etwas leichter erscheinen lässt. Alle Varianten können mit jedem erdenklichen Stoff bezogen werden und auch preislich bewegt sich das Ganze durchaus im Rahmen des Möglichen. Da muss ich jetzt wohl nicht nur nach Paris, sondern auch nach Barcelona fahren.

Studio The Blue Boy

Und weiter gehts nach Japan, zu Studio The Blue Boy und ihren kurvigen Teppichen, die ordentlich 70s Vibe verströmen. Handgefertigt wird in Kyoto und wie man im Bild links unten sieht, haben die Teppiche auch schon Freundschaft mit OWL’s La Pepino Chaiselongue geknüpft. Ein Hoch auf die spanisch-japanische Liebe!

Von Tine

Ich beobachte gerne, überall und immer, ich mache sozusagen Fotos mit den Augen. Ein fester Bestandteil meiner Arbeit als Grafikerin ist das Erstellen von Moodboards. Dabei entdecke ich täglich Neues aus den unterschiedlichsten Bereichen. Seit 2011 stelle ich meine Entdeckungen regelmässig auf meinem Blog Inattendu vor. Oft werde ich gefragt, ob ich nicht den Drang verspüre, all die schönen Dinge auch kaufen zu müssen. Zum Glück nicht, denn sobald ich etwas gepostet habe, habe ich ohnehin schon ein wenig das Gefühl, als würde es mir gehören. Dass „posten“ hier in der Schweiz auch „einkaufen“ bedeutet, ist also vielleicht mehr als nur Zufall?

Ihr findet mich auch auf Facebook und Instagram.

Schreibe den ersten Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.