Sommer-Musthave: Chanel-Espadrilles

Ihr kennt das ja: Manchmal sieht man Dinge, in die man sich schlichtweg verliebt. So letztes Jahr geschehen mit den Espadrilles von Chanel, die sich momentan zum Klassiker entwickeln und perfekt für Frühling und den gesamten Sommer sind. Deshalb konnte ich es mir auch nicht nehmen lassen, bereits im Januar zuzuschlagen. Vier Monate hat es

Ihr kennt das ja: Manchmal sieht man Dinge, in die man sich schlichtweg verliebt. So letztes Jahr geschehen mit den Espadrilles von Chanel, die sich momentan zum Klassiker entwickeln und perfekt für Frühling und den gesamten Sommer sind. Deshalb konnte ich es mir auch nicht nehmen lassen, bereits im Januar zuzuschlagen. Vier Monate hat es also gedauert, bis ich meine Espadrilles endlich tragen konnte.

Vermutlich werde ich sie auch nie wieder ausziehen: Sie sind die perfekte Alternative zu Sneakern und Sandalen, höchst bequem und passen gut zu 7/8-Jeans.

Weil ich auf instagram bereits gefragt wurde: Chanel gibt es nur in den hauseigenen Stores und nicht online. Ich habe meine im KaDeWe gekauft. Was ich auch gefragt wurde: Müssen es Marken-Espadrilles für verhältnismäßig viel Geld sein? Nein, ganz sicher nicht. Einen Qualitätsunterschied zu meinen Malle-Latschen gibt es aber definitiv – und Chanel weckt ja immer die Prinzessin in einem… Wer sonst noch sucht: Lika Mimika hat auch tolle Modelle!

 

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (37) anzeigen

37 Antworten auf „Sommer-Musthave: Chanel-Espadrilles“

Ich finds toll, wie sich dein Stil entwickelt hat! Früher war es ja nur skandinavisch, aber jetzt experimentierst du mit allem rum, was dir gefällt. Mag ich sehr und ist sehr inspirierend.Der Hay-Teppich ist auch toll, ein bisschen Farbe ist im Frühling echt was Schönes.

Ich würde gerne wissen was du da für eine Hose an hast? Die Fransen am Ende sehen toll aus ????????

happyhyppoheart, hay kommt aus….suprise…dänemark.
das witzige ist eigentlich, dass ich genau das gegenteil dachte von dem was du schrubst. ich finde nämlich jessies „stil“ ist richtig mies geworden. marant hose hier, undglaublich schreckliche wester bluse da und jetzt als sahnehäubchen CHANEL leinen schuhe. name dropping und name chasing ist das nur noch (meiner meinung nach) und mal ehrlich: diese schuhe sind LÄCHERLICH! nike hat bei thisisjanewayne richtig festgestellt: ihr lasst euch so krass von namen blenden! wenn diese schuhe genau so bei Esprit zum verkauf gestanden hätten, dann hättest du die nie NIE gekauft. ganz sicher. und das find ich schade 🙁 stil? nein! sich hinter marken verstecken? ja. also komm runter auf deinen hay teppich, denn oftmals sieht es leider sehr verkleidet aus.

Ach, ich finde es eher mutig, wenn man sich eben nicht von großen Namen einschüchtern lässt und mit dem rumspielt, was man sich leisten kann. Ob nun Zara, Chanel oder mal ein Vintage-Teil, Hauptsache, es gefällt und passt zum Budget.

Ich stand vor ein paar Wochen auch bei Hay und habe überlegt
mir diesen Teppich zu kaufen (allerdings in Türkis)- bei dem Preis musste ich
dann aber wieder kleinlaut abziehen…verfilzt der eigentlich durchs darüber laufen/staubsaugen (so ganz will ich ja noch nicht von ihm lassen…)?

Die Schuhe sind leider absolut nicht meins, aber das liegt einfach
daran, dass ich große Logos immer etwas unschön finde (wirkt leider auch auf
diesen Schuhen etwas „trashy“ für meinen Geschmack).

Sieht gut aus, auch der schöne Teppich…
aber 320 € für „Leinenschuhe“ eindeutig zu viel, schade!

ich mag diesen blog eigentlich sehr und ich schaue auch regelmäßig hier rein, aber mittlerweile stört mich, dass (fast) alles, was hier vorgestellt wird, absolut unerschwinglich für die meisten bleibt. schade!

mir gefallen die chanel espadrilles, sehr sehr gut. leider sind sie für mich unerschwinglich, aber wenn ich das geld hätte würde ich sie kaufen. 🙂

Ich kann mich Anna Christina nur anschließen. Ich mag euch super gerne und finde, journelles ist auch einfach richtig ansprechend gestaltet. Ich denke allerdings auch, dass die vorgestellten Inhalte mehr und mehr am durchschnittlichen Leser vorbei gehen. Ich finde dich, Jessie, wunderschön und bewundere deinen Ehrgeiz und Erfolg – da kann ich es wirklich verstehen, wenn man sich für sein hart erarbeitetes Geld auch mal Designer-Kleider leisten möchte. Aber leider kann da der gemeine Leser nicht mithalten und – was ich für noch schwerwiegender halte – das gibt es auch auf jedem anderen Blog (Chanel-Espadrilles, Marant, Céline etc.). Ein bisschen mehr Unbekanntes und vielleicht auch ein paar erschwingliche Sachen würden den Spaß am Lesen einfach wieder etwas heben.

Dinge mit großem Logo drauf wirken auf mich immer extrem prollig , ob nun von Chanel, Kenzo oder Camp David – völlig schnuppe. Mir gefallen diese Espandrilles überhaupt nicht … und der Preis für die Leinentreter steht in keinerlei annähernd zu rechtfertigendem Preis-Leistungsverhältnis mehr, bei dem Reibach lacht sich der Chanel-Konzern doch fett eins ins Fäustchen. Hier zahlt der Kunde / die Kundin hauptsächlich den Namen (und in der Türkei wird schon flott am Imitat genäht, was dann jede trägt und keiner merkt’s) – wem dieses Chanel-Gefühl so viel Kohle wert ist, der soll machen. Mich macht’s zum Glück nicht an, was mir jede Menge Geld spart 🙂

…ich finde die miese kritik hier ziemlich fehl am Platz. Wir alle schauen doch hier regelmäßig vorbei um neues Input zu sammeln. Und man darf ja nicht vergessen: „FREIWILLIG“!!!!!! Wer die vorgestellten Styles nicht mag und der Meinung ist, dass diese so schlecht und zu sehr „high-class-mässig“ sind, tut wohl besser daran, sich auf anderen Seiten die Zeit zu vertreiben. Auch ich kann mir die meisten der vorgestellten Sachen leider nicht leisten. Dennoch liebe ich es, sie mir anzuschauen. Außerdem: ..man darf ja träumen! 🙂 …oder vielleicht mal auf ein tolles Teil sparen?? Ich finde den Blog sehr gelungen und er inspiriert mich immer wieder auf´s neue.. BITTE WEITER SO!!!

Sorry, die Schuhe sehen einfach nur russisch aus.
Nix gegen Russen in Berlin, ohne die wäre die Innenstadt West zu einer Billig-Meile verkommen, aber styletechnisch sind die doch gewöhnngsbedürftig, Labels, Labels über alles.

Für die wurden diese Teile vermutlich auch vom Chanel-Team gemacht, kostet nix, bringt aber Kohle.
Und nein, nicht alle Klamotten von Chanel haben etwas mit Prinzessinnen zu tun;-)!

ja klar, designerkram ist teuer und meistens ist das auch gerechtfertigt weil man für qualitat, idee und arbeit einfach mehr bezahlen muss. wenn man aber darüber nachdenkt, dass die produktion von espandrilles wahrscheinlich 3€ kostet und das jetzt auch nicht gerade ein revolutionärer einfall war da das chanel logo drauf zu setzen, ist es schon echt mehr als peinlich so viel geld dafür auszugeben. ich hoffe einfach chanel hat sie dir geschenkt und du warst nicht wirklich so bescheuert..

okay. den fehler gemacht mich erst aufzuregen und dann zu lesen. naja, aufreger trotzdem. du hast sie tatsächlich bezahlt. prinzessinen feeling für mehr als 300€, alles klar -.-

Lies mal internationale Blogs. Wenn eine Leandra Medine (ManRepeller USA) Marken auf ihrem Mode(!!!)-Blog zeigt sagt keiner: Ähh, was du gibst 300 Dollar (oder meinetwegen 420 Dollar, wie immer gerade der Kurs auch sein mag) für Schuhe aus??!! Ich verstehe diese Kritik in dem Rahmen eines Mode-Blogs einfach nicht. Wenn du eine Freundin hast, die sich das Salatblatt zum Mittag nicht leisten kann und dann mit einer Celine Tasche auftaucht – dann kann man Derartiges sagen/ zu Bedenken geben. Aber das hier ist ein MODEBLOG. Kein Lebensrategeber a la „So legen Sie Ihr Geld am Sinnvollsten an.“
Sinnvoll wäre wohl 3 Paar Hosen, 3 Paar Shirts, ein Mantel für jede Jahreszeit und ein Paar Schuhe für jede Jahreszeit zum optimalen Preis/Leistungsverhältnis. Aber hier geht es nicht um SINNVOLL sondern um MODE und Lifestyle.
Wie stände Deutschland da, wenn unsere bekannteste Modebloggerin nur Humana tragen würde? Dieses „neiden“ , bzw. kritisieren für Mode auf einem Modeblog ist absurd und traurig. Gerade weil es in anderen Ländern nicht vorkommt. Warum so missgünstig?

Hahaha, das ist auch zu 100% meine Meinung. Meckern: eine der Lieblingsbeschäftigungen vieler Deutscher 😉 Unnötig!

Ich bin über googlesuche chanel auf diesen blog gestossen und werde hier mal schmökern …..
Tolle schuhe . Ich hab sie heute auch gekauft. Wollte genau dieses modell. Gab leider nur noch leder. Bitte nicht so schimpfen ladys, lasst uns doch unsereblabels , wenn wir sie gerne tragen. Leben und leben lassen .

Chanel ist magic! Was wäre die welt ohne Coco. Ich trage Chanel mit Stolz! Ich habe Vertrauen zu einer Marke, die sich über so viele Jahre hält, weil sie so kreativ geführt wird.

hallo,
2 fragen: fallen die eher klein aus, oder größengetreu?
die sind leider komplett ausverkauft bei mir in aut und umkreis-es gibt sie aber noch im kadewe – da komme ich allerdings leider nicht.
gebe es die möglichkeit,dass ich dir per paypal geld zukommen lasse und du besorgst mir die aus dem kadewe-klingt komisch, aber ich MUSS die haben 🙁

Die fallen größengetreu aus und ich verstehe, dass du sie haben musst 🙂 Leider kann ich dir diesen Service aber nicht anbieten, tut mir leid!

Hallo 🙂 kannst du mir sagen was so ein schönes paar in einem chanel störe in Deutschland kostet? Ohne Leder 🙂
Liebste Grüße

Vielen lieben Dank für die Antwort. War gestern in beiden stores in Berlin, leider nicht in meiner Größe erhältlich. 🙁 ohne Leder 330€ und mit 420€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.