Beauty du JOUR: Make-up Primer! Wofür sie sind und wieso man sie braucht.

Und plötzlich waren sie vor ein paar Jahren da: Primer! Foundation-Primer, Primer für den Lidschatten, Primer für Wimpern, Lippen und Haare. Eine Schicht, die Make-up und Lidschatten länger auf der Haut halten soll. Die einen schwören drauf, die anderen sehen keinen Sinn darin.

Heute schaue ich mir Make-up Primer genauer an – warum benutzt man sie und wenn, wie genau?

Eines vorweg: viele Primer wirken deshalb so toll, weil sie Silikon enthalten. Wem das nichts ausmacht, kann die Kraft dieser Produkte nutzen. Wer diesen Inhaltsstoff meidet, muss sich auf die mühsame Suche nach einem silikonfreien Primer machen. Diese findet man vor allem bei Marken, die es in Deutschland nicht gibt. Zum Beispiel bei Sephora (Eigenmarke) und Becca. Auch Korres bietet ein Produkt ohne Silikon an, dem ich schon lange hinterher jage. Silikone sind umstrittene Begleiter in Beauty-Produkten und mit Parabenen, Aluminium, Sulfaten und Glycerin, in Verruf geraten. Ich möchte keine Diskussion über Inhaltsstoffe lostreten, da halte ich es wie mit dem Essen: jeder nach seiner Façon. Eines aber kann ich empfehlen: auf Hochzeiten, Fotoshootings oder großen Events sind Primer sehr nützlich, da sie Sicherheit schenken, was das Make-up anbelangt.

Neben der hautglättenden Eigenschaft, bieten viele Primer noch weitere Benefits. So schimmern einige für den ultimativen Glow, zaubern Rötungen weg oder lassen die Poren kleiner wirken. Man kann aus einem scheinbar unendlich wirkenden Angebot wählen und findet online die schönsten Produkte.

Primer / Journelles

 

Was bringen Primer? Je nach Wahl des Produkts können sie:

  • … das Make-up länger haltbar machen
  • … feine Linien und Fältchen optisch ausgleichen
  • … Poren ‚verstecken‘ bzw. glätten
  • … ein ebenmäßiges Hautbild zaubern
  • … Teint ausgleichen
  • … Rötungen überspielen
  • … das Nachdunkeln der Foundation tagsüber verhindern
  • … ein bisschen Glow rein schummeln

Wann und wie wird er aufgetragen?

Primer werden NACH der Tagespflege aufgetragen. Gesichtscreme einziehen lassen, danach das Gesicht mit ein wenig (!) Primer auf das Make-up vorbereiten. Die Menge (eine kleine Erbse) macht’s, denn sonst krümmelt es. Beim Auftragen gibt es keine Regeln. Ich bevorzuge Pinsel, weil ich versuche, so wenig wie möglich mit den Fingern an mein Gesicht zu kommen. Am besten machen sich flache Foundation-Pinsel, wie das besonders feine Modell von Luis Huber, mit dem man übrigens auch Concealer gut verblenden kann.

Welcher Primer passt zu mir?

Stellt euch die Frage: was möchte ich kaschieren? Welchen Benefit wünsche ich mir für meine Haut? Hier sind ein paar tolle Produkte und Marken, die ich euch empfehlen kann:

Wer Silikone vermeiden oder keine Creme benutzen möchte, wird sich über das Photo Finish Primer Water freuen. Das Silikon-, Alkohol- und Öl-freie Wässerchen sprüht man VOR dem Make-up auf das Gesicht, kann es DANACH zum Fixieren verwenden und ZWISCHENDURCH, um den Tages-Look wieder etwas aufzufrischen. Ich durfte es schon ausprobieren und mag diesen ungewöhnlichen Primer sehr, da er so schön unkompliziert ist und wirklich funktioniert – das Video zeigt euch noch ein bisschen mehr. Der Wasser-Primer ist demnächst auch in Deutschland erhältlich. Shopping-Tipp: wer es gar nicht erwarten kann und die Marke ausprobieren möchte, kann bei Sephora bestellen. Der Beauty-Gigant liefert ab einem Bestellwert von 75 Euro nach Deutschland.

Kommentare

  1. Diese Inhaltsstoffe. Die meisten wissen doch überhaupt nicht, wofür sie a) da sind und b) warum sie angeblich schlecht sind. Aber kaum wird ein Produkt mit „ohne XY“ angepriesen, schreit jeder Teenie im Drogeriemarkt nach XYlosen Produkten, weil die gerade Trend sind. Genau wie du schon gesagt hast Hanna, die Inhaltsstoffe haben auch einen Sinn, von denen man hier und da profitieren kann.
    Zum Primer muss ich sagen, dass meine Haut mit mehreren Schichten an Cremes und Make-ups nicht klar kommt. Ich benutze deshalb die intransit camera close up creme von thisworks. Die ist nämlich Feuchtigkeitscreme und Primer in einem ;).

    • Dummes Geschwätz. Teenager interessiert es einen Scheiß, was in Kosmetikprodukten enthalten ist. Die einzigen, die das interessiert, sind diejenigen, die sich damit beschäftigt haben und wissen, was z.B. Silikone anrichten können, und die, deren Haut und/oder Haare bereits übel geschädigt wurden. Ansonsten würden all die 08/15-Firmen ihren silikonverseuchten Ramsch ja nicht verkaufen wie die warmen Semmeln. Also laber nicht.

  2. Reguläre Feuchtigkeitscremes enthalten meist genug Silikone von Haus aus, so dass sie allein schon genügend als Primer fungieren können. Da nochmal Primer drauf zu hauen wirkt deswegen manchmal eher kontraproduktiv und lässt die Foundation gar nicht mehr haften. Vorsicht ist auch geboten, wenn die Tagescreme zu fetthaltig ist, dann kann der teure Primer einfach wegkrümeln beim Auftragen. Ansonsten kann ich Silikone im Gegensatz zu Fetten und Ölen bei aknelastiger Haut definitiv empfehlen 🙂

  3. Ich verwende ein silikoniges Serum statt Primer, so spart man sich den Extraschritt.

    Ganz andere Frage: Liebe Hanna, hast du schon das Mizellenwasser von Garnier getestet und kannst es mit Bioderma vergleichen?

  4. Ich verwende seit Jahren den Primer von Clarins. Gebe ein erbsengrosses Stueck und
    einen pump von fluid make up auf meinen Handruecken, vermenge es und trage es
    auf mein Gesicht auf. Sieht wunderbar natuerlich aus, kaschiert kleine Unebenheiten und verleiht der Haut einen seidigen Teint . Haelt den ganzen Tag das
    make up perfekt und auch das Primer Doeschen ist sehr ausgiebig zu einem vernuenftigen Preis

  5. Gödde Uschi sagte am

    Hallo..ich habe jetzt so viele Primer hier kennen gelernt…ivh benutze gerade den von icona Milano…was hälst Du von dem Produkt…hast Du diesen schon ausprobiert? Bis jetzt kann ich noch nicht viel sagen…aber soviel,dass die Fondation gut auftragbar ist…früher hatte ich oft das Unangenehme, wenn ich Fondation aufgetragen habe, dann fing es an zu bröseln…schon dann, wenn ich wenig später noch einmal mit dem Pinsel über mein Gesicht ging…schrecklich…da habe ich natürlich alles wieder abgeschminkt und alles ging von vorne los…wäre toll,wenn Du mir da mal nen Tipp gibst…schöne Grüße Uschi

  6. Wieso versuchst du denn, deinem Gesicht so wenig wie möglich mit den Fingern nahe zu kommen? Deine Hände wäschst du bis 5-mal am Tag, deinen Pinsel einmal die Woche.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein