Liked & Saved: Charlottes Woche auf Instagram

Highlights und Inspirationen aus Charlottes Instagram-Feed

Dass Instagram mehr kann als immer gleiche Outfits und Bananenbrote, hat Charlotte schon seit langem für sich selbst entdeckt. Sie nutzt die App für künstlerische Inspiration und ungewohnte Eindrücke. Statt eintönigem Algorithmus strotzt ihr privater Feed vor Abwechslung und Neuartigkeit. Ihre Highlights teilt sie ab jetzt regelmäßig auf Journelles!

TÄUSCHUNGSVERSUCH

Wie schön sind bitte diese pastellfarbenen Leuchten aus Pappmaché? Die japanische Künstlerin Yoko Nishikawa  hängt in ihrem Projekt You See a Sheep ihre verspielten Konstruktionen von der Decke und schafft damit eine träumerische Komposition. Nishikawa lässt sich für ihre Leucht- und Vasen-Installationen von Phantasmagorie inspirieren. In der Kunst versteht man darunter die Darstellung von optischen Täuschungen, vor allem bekannt auf Theaterbühnen.

Nicht nur die Präsentation ist ein Hingucker, wie ich finde, auch über meinem Couchtisch würden sich die organischen Formen gut machen.

„WAS VASEN KÖNNEN, KANN OBST SCHON LANGE!“…

… dachte sich eine Birne, denn diese hier scheint die Inkarnation der Weiblichkeit zu sein. Wenn ich es mehrmals hätte speichern können, hätte ich es wohl getan.

Leider habe ich auf dem wöchentlichen Markspaziergang kein Ebenbild gefunden, da man für so ein Fundstück wohl richtig Glück braucht. Dann müssen wir wohl weiterhin mit Vasen vorlieb nehmen, darum hier die schönsten Exemplare.

INTERIOR FLIRT

Eigentlich bin ich kein Fan von Neubau, sondern verliebe mich immer wieder in Räumlichkeiten mit Flügeltüren, Holzfussboden und Stuck. Aber hin und wieder stoße ich auf Bilder wie dieses von DJane Peggy Gou, die auf ihrem Account ihre moderne Wohnung in Berlin zeigt. Der bunte Tisch (liebe ihn, wer kann mir sagen woher er ist?), die dunkle Holzschrankwand in Kombi mit einer hellblauen Couch von Pierre Augustin Rose und lustige Anime-Figuren. Ich kann es nicht erklären warum, aber da würde ich auch einziehen.

LASS UNS ABHÄNGEN!

Ich mache kein Geheimnis aus meiner Liebe zu großen Creolen. Schon seit Jahren hängen die dicken Accessoires an meinen Ohren und ich an ihnen. Das neueste Modell in meinem Schmuckkästchen ist eine Kreation der dänischen Designerin Jane König: matt, vergoldet, zeitlos, ein bisschen 90er, ein bisschen 2020 und ein echtes Statement. Ich kann mir nicht helfen, aber da wären aber noch mehr Pieces auf meiner Wunschliste.

HERBST-HOBBY

Das grob getöpferte Porzellan, die ich jüngst auf Instagram entdeckt habe, erinnert mich daran, meinen Töpferkurs wieder weiter zu machen. Vor der Quarantäne habe ich einen Workshop besucht und bin dann aufgrund des Lockdowns nie wieder hingegangen. Das wäre doch das perfekte Hobby für verregnete Herbst- und Wintertage.

WIEDERGEFUNDEN

Auf die litauische und in Frankfurt am Main lebende Künstlerin Kristina Suvorova, bin ich schon vor einiger Zeit gestoßen. Damals aufgrund ihrer bunten Illustrationen. Zuletzt ploppte eines ihrer großformatigen Bilder bei Instagram auf und zog mich wieder in ihren Bann. Ihre farbenfrohe, humorvolle Kunst würde ich mir sofort in die Wohnung hängen, den Roly Poly Chair nehme ich auch dazu.

GRÜNKOHLZEIT STARTET BALD!

Den Erntemonat Oktober feiere ich mit einer kohlen Auswahl in Grün.

BREAD GALORE

Zum Glück ist meine Glutenintoleranz noch nicht bei Instagram angekommen.

EINMAL ALTER EGO MIT ZUCKERSTREUSEL, BITTE!

Ich könnte mir die Farbspritzer von Max Cobalto stundenlang anschauen – sie erinnern mich an Zuckerstreusel auf Vanilleeis. Wenig komplex, einfach zu verstehen und doch so genial. Doch was ich jetzt über den Künstler rausgefunden habe, fasziniert mich noch mehr als seine Bildsprache. Es handele sich bei ihm um ein konzeptuelles Projekt eines bekannten spanischen Künstlers, der einen bildhaften Alter Ego mit eigenem Stil und Identität entwickelte. Die Dauer dieses Projekts beträgt 10 Jahre. Danach solle seine Identität öffentlich gemacht werden.

TROP DOUX: TOUTOU

Ok, Simon Porte Jacquemus ist nicht nur einer der Lieblingsdesigner des Teams Journelles, sondern sieht auch noch ziemlich gut aus. Jetzt hat der Franzose aber noch ne Schippe draufgelegt und sich den süßesten Hund aller Zeiten zugelegt. Aufgepasst: das hier ist Toutou. Und TouTou ist mein absolutes Highlight im Internet diese Woche. Oh mein Gott, sieht der kuschelig aus! Damit wir diesen Herbst alle etwas  flauschiges haben, hier meine farblich auf Toutou abgestimmte Auswahl.

STARKE NEBENPROJEKTE

Meine liebe Freundin Jules hat mich vor einiger Zeit auf den dänischen Fotografen Lasse Bech Martinussen aufmerksam gemacht. Jedoch nicht seine Fotografie war Anlass des Gesprächs, sondern seine ausdrucksstarken Aquarelle, die er bisher nur als Nebenprojekt kreiert. Seine Bilder von ehemaligen Reisen dienen dabei häufig als Vorlage für die wahnsinnig schönen Portraits.

LA VIE EN ROSE

In der Straße, in der ich groß geworden bin, gab es ein rosa Haus. Und in diesem rosa Haus lebte eine sehr elegante und immer in Rosa gekleidete Dame. Ich bin mir sicher, dieser Herr hätte einen perfekten Mitbewohner für meine ehemalige Nachbarin abgegeben.

EINFACH TUFTE!

Kann man diese Kunstwerke noch Teppiche nennen? Die New Yorker Künstlerin Caroline Kaufmann ist für ihre experimentelle Textilkunst bekannt. Ihre Arbeiten müsst ihr euch unbedingt genauer ansehen! Alle Kunstwerke sind handgetuftet, mehrdimensional  und einfach so schön!

Gleichermaßen beeindruckte mich die deutsche Künstlerin Alex Proba, die in New York arbeitet. In ihrem Projekt Little Proba hat sie Collagen aus einem Workshop mit Kindern zu Teppichen gemacht. Die Kollektion besteht aus 20 einzigartigen und richtig coolen Kreationen. Die Einnahmen aus dem Projekt werden zudem an Save the Children gespendet. Was kann man daran nicht lieben?

Bilder via Charlotte und Freisteller via Mytheresa, Alex Proba, Arket, AmbienteDirect, About you

Text von Charlotte Adam.

Von charlotte

Huhu, ich bin Charlotte! Was ich hier genau mache? Nun, Journelles hat Beiträge, die durch Kooperationen unterstützt werden. Und genau diese Kooperationen und Partner sind mein Aufgabenbereich. Ich bin dafür verantwortlich, dass ihr mit schönen Markenbotschaften von Brands, die wir lieben, versorgt werdet.

Aber lasst mich von vorne beginnen. Ich komme ursprünglich aus der ominösen Stadt, die es angeblich nicht gibt - eine große Lüge: Bielefeld ist meine Heimat.

Nach dem Abitur ging ich ein Jahr als Au-Pair nach Mailand mit dem Ziel, danach nicht nur fließend Italienisch sprechen zu können, sondern auch eine Entscheidung getroffen zu haben, was ich danach studieren möchte.

Dort lernte ich viele interessante und tolle Menschen aus Kunst und Kultur kennen, von denen kaum einer ein Wort Italienisch sprach, aber alle ein sehr gutes Englisch! No problemo (wenn ich an dieser Stelle Alf zitieren darf), denn mit nach diesem aufregenden Jahr in bella Italia konnte ich die englische Sprache in mindestens fünf verschiedenen Dialekten sprechen und hatte einen Entschluss gefasst: Ich würde Modemanagement an der Akademie LDT Nagold studieren und somit vier Semester im Schwarzwald leben.

Um viele Erfahrungen reicher und mit einem Abschluss in der Tasche zog es mich in die Hauptstadt. Wohin sonst? Dass Berlin für die Modebranche im eigentlichen Sinne viel weniger zu bieten hat als der Süden Deutschlands, war mir damals schon bewusst, aber wo ein Wille ist, da ist ein Weg. So absolvierte ich einige spannende Praktika im Produktmanagemet und in der Redaktion bei Stylebook, in der PR bei Schoeller und von Rehlingen und lernte eine neue Facette der Modebranche kennen, mit der ich mich vorher nur wenig beschäftigt hatte: Kommunikation - ja, das kann ich!

Über vier Jahre habe ich dann gemeinsam mit Stylebook und Travelbook ein Bloggernetzwerk aufgebaut. Eine aufregende Zeit mit vielen unvergesslichen Erlebnissen. In einer Branche, in der es eine sehr hohe Fluktuation mit wenig Beständigkeit gibt, ist es ein sehr langer Zeitraum auf meinem Lebenslauf. Also entschied ich mich, neue Wege einzuschlagen und mich umzuschauen.

Ach, wollt wissen, wie ich Jessie kennengelernt habe und zu meinem Job bei Journelles kam? Es mag sicher wie ein Märchen klingen, ist aber die pure Wahrheit! Ich führte bereits Gespräche für potentielle neue Jobs, jedoch war ich in keinen Job so richtig "verliebt". Wie an so vielen Abenden telefonierte ich mit meiner Mutter und sagte zu ihr: "Ach Mama, weißt du was? Ich glaube ich muss mich bei Journelles bewerben."

Dazu müsst ihr wissen, dass ich trotz meiner jahrelangen Arbeit mit Bloggern nur wenige Blogs wirklich mit Herzblut verschlungen habe - Journelles war seit dem Launch mein absoluter Lieblingsblog. Ich war beeindruckt von Jessie und dem Frauenbild, das sie auf Journelles zeigt: selbstbewusst, modern, zeitgemäß, emanzipiert und gesund. Ich fühlte mich bei meinem täglichen Klick immer abgeholt und verstanden.

Ein Like hier, ein Herz dort! Persönlich getroffen hatten wir uns bis dato noch nie, Jessie und ich führten eine Instagram-Bekanntschaft. Könnt ihr euch also vorstellen, wie mir das Herz in die Hose gerutscht ist, als ich eines Tages eine Facebook-Nachricht von Jessie bekam, ob wir uns bezüglich einer potentiellen Stelle bei Journelles auf einen Kaffee treffen wollen?!

Ich fiel aus allen Wolken und landete direkt auf Wolke Sieben: Sales und Marketing für mein liebeste Blogazine - das wäre mein Herzensjob! Woher wusste Jessie bloß, dass meine Bewerbung schon in meinem Emailfach als Entwurf darauf wartete, abgeschickt zu werden? Uns beiden war klar: Das muss Gedankenübertragung gewesen sein.

Diese telepathische Verbindung erleichtert natürlich die Zusammenarbeit, denn Konzepte zu schmieden bedarf viel Feingefühl und Kreativität. Seitdem sind wir auf Standleitung und möchten euch in Zukunft mit vielen schönen Kooperationen überraschen.

Hier könnt ihr mir auf Instagram folgen!

Kommentare (2) anzeigen

2 Antworten auf „Liked & Saved: Charlottes Woche auf Instagram“

Liebe Charlotte,
Deine Auswahl gefällt mir sehr gut, so vielseitig , kreativ und inspirierend !
Ich freue mich auf Weitere 😃!

Sehr schöne und inspirierende Auswahl, Charlotte!!!
Und noch dazu ebenso schöne begleitende Texte! Danke dafür und gerne mehr davon!
Dazu von mir ein -wie ich finde- passender Tip, falls du den Blog nicht sowieso schon kennst: https://www.swiss-miss.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.