Krypto-Kurs für Frauen: Elisa von FemmeCapital gibt 5 einfache Tipps für den Einstieg und klärt zu Blockchain und Bitcoin auf

Beim Thema Finanzen, Investitionen und Technologie schrecken viele Frauen zunächst zurück. „Zu kompliziert, verstehe ich nicht, also lasse ich es lieber“, hört man häufig. Doch es gibt auch Ausnahmen. Statt sich selber im Weg zu stehen, suchen Frauen wie Elisa Spiess Lösungsansätze und geben anderen Tipps, wie man in einer Männerdomäne Erfolg hat. Die 37-Jährige hat sich mit ihrem Unternehmen FemmeCapital auf eine Nische spezialisiert: Sie bietet Krypto-Workshops für Frauen an, in welchen sie die Mythen rund um Blockchain, Bitcoin & Co. entschlüsselt und Frauen so nicht zuletzt zu finanzieller Unabhängigkeit verhilft.

Zum neuen Jahr ergänzen wir Journelles TV auf Instagram daher um ein neues Themengebiet: Im Live-Talk mit Jessie erklärte Elisa, wie man den Einstieg in die wachsende Welt der Kryptowährungen schafft, welche Chancen und Risiken damit verbunden sind und was Blockchain heutzutage alles verändern kann.

Vor acht Jahren kam Elisa gemeinsam mit ihrem Freund zum ersten Mal in Kontakt mit Kryptowährungen. Sie begann sehr zaghaft zu investieren –  nur als sie sich vor zweieinhalb Jahren von ihrem Freund trennte, begriff sie, wie sehr sie sich auf ihren Partner im Bereich der Investments verlassen hatte.

Statt aus Unwissen alles über Bord zu werfen, wollte Elisa ihr zu dem Zeitpunkt doch beachtlich angewachsenes Investment selber managen –  und vertiefte ihr Wissen zwei Jahre lang Schritt für Schritt. Elisa hat mit kleinen Beträgen zwischen 50 und 100 Euro angefangen. Inzwischen müsste sie nicht mehr arbeiten gehen: Aufgrund ihres Mutes einzusteigen, hat sie finanziell ausgesorgt.

Basierend auf diesen Erfahrungen möchte sie ihr Wissen dennoch weitergeben und gründete ihr eigenes Unternehmen: Mit FemmeCapital bietet sie verschiedene Workshops, Webinare und Einzel-Sessions an, die Frauen den Zugang zu Kryptowährungen und dem Buzzword Blockchain erleichtern sollen.

In ihren siebenwöchigen Kursen, die maximal zwei Stunden dauern und mit 350 Euro vergleichsweise günstig sind, gibt Elisa ihr Wissen weiter:

„Wir Frauen müssen uns selber mit dem Thema Finanzen auseinandersetzen, wir müssen selber die Verantwortung übernehmen. Nur so können wir finanziell frei und unabhängig sein!“, sagt sie.

Kryptowährungen und Blockchain: die Basics

  • Blockchain bezeichnet eine Technologie, ohne die Kryptowährungen nicht möglich wären.
  • Im Gegensatz zu „normalen“ Währungen wie dem Euro, die von Staaten ausgegeben werden, kann Bitcoin nicht für den täglichen Gebrauch verwendet werden (vereinzelte Kryptowährungen aber schon). Warum ist das so? Aktuell kann Bitcoin nur 10 Transaktionen pro Sekunde ausführen, Visa macht im Schnitt 2.500. Sprich: Beim Bezahlen mit Bitcoin müsste man VIEL Geduld und Wartezeit mitbringen.
  • Bei Kryptowährungen handelt es sich im Gegensatz zu Gold oder Immobilien um Risikoinvestments, die ihren Wert schnell verlieren können und obendrein viel Energie verbrauchen. Außerdem gibt es mittlerweile über 7.000 verschiedene, von denen nur wenige wirklich gute Investments sind.
  • Wer sich über Kursentwicklungen und die Finanzwelt informieren will, ist mit englischen News-Seiten und Twitter gut beraten. Noch einfacher: Folgt Elisa auf Instagram und schaut, wem sie folgt bzw. achtet auf ihre Empfehlungen zu spannenden Projekten und Ideen.
  • Thema Steuer: Wer seine Assets mindestens 12 Monate liegen lässt, kann sie steuerfrei entnehmen. Ansonsten muss man den Gewinn, sofern dieser 800 Euro übersteigt, nach der persönlichen Steuerklasse versteuern.

Kryptowährungen kaufen in 5 einfachen Schritten

  1. Wer in Kryptowährungen investieren will, braucht zunächst ein Konto bei einer Kryptobörse. Elisa empfiehlt Kraken oder Coinbase. Bei beiden muss man sich zunächst verifizieren, was ein paar Tage dauern kann.
  2. Nachdem man sich für eine Kryptobörse entschieden hat, zahlt man ein Guthaben auf das Konto ein (z.B. in Euro).
  3. Anschließend muss man sich für eine Kryptowährung entscheiden. Mit Bitcoin oder Etherum kann man aktuell nicht viel falsch machen. Das Wichtigste ist, sich vorher mit dem Unternehmen auseinanderzusetzen: Wer steckt dahinter? Was sind die Ziele? Was für ein Problem will die Firma mit Blockchain lösen?
  4. Anschließend kann man Krypto kaufen. Elisa rät dazu, mit kleinen Beträgen ab 10 Euro zu beginnen. Was viele nicht wissen: Man kann auch winzige Anteile von Bitcoins kaufen.
  5. Um ein Gefühl für Krypto zu entwickeln, empfiehlt Elisa, das eigene Investment mindestens ein Jahr ruhen zu lassen. So lassen sich Entwicklungen besser beobachten, bevor man voreilig abhebt, zumal das Potenzial von Kryptowährungen und Blockchain immer relevanter wird. Vielleicht auch noch interessant: Man kann sein Guthaben zu JEDER ZEIT wieder raus nehmen. Selbst wenn man 500 Euro an Kraken überwiesen hat, und dann doch nur 200€ einsetzen will, kann man sich problemlos die 300 Euro wieder zurück überweisen!

Welche Workshops gibt es und was kostet das?

7-wöchiger Workshop in Kleingruppen für 350 Euro

Die ersten drei Workshops befassen sich größtenteils mit Bitcoin. Wie funktioniert es? Was sind die Kritikpunkte? Was passiert gerade in der Investment-Welt? Es geht darum, Zusammenhänge zu verstehen. Danach geht Elisa gemeinsam mit den Teilnehmerinnen (die Gruppen sind klein, damit alle Fragen beantwortet werden können) auf Ethereum ein, weil die Währung weiterdenkt. Es geht dabei nicht nur um den Wert, sondern auch um das Validieren von Informationen. Außerdem geht es um Investment-Grundwissen, bevor sich gemeinsam die Börse angeschaut wird: Worauf muss man achten? Wie funktioniert das? Wo muss ich aufpassen?

Private Classes à 1 Stunde für 180 Euro

Private Kurse sind ideal für alle, die weitere Fragen haben und ihr Wissen zum Thema Blockchain und Kryptowährungen noch mehr vertiefen möchten. Privatkurse bauen in der Regel auf den Workshops auf, an denen Frauen aus allen Alters- und Berufsgruppen auch komplett ohne Vorwissen teilnehmen können.

Schnupperkurs à 1,5 Stunden für 30 Euro

Hier bespricht Elisa zunächst die eigentliche Vision und das Potential, das hinter Blockchain steckt.. Anhand von Beispielen zeigt sie anschließend, welche positiven Veränderungen die Blockchain in der Gesellschaft bewirken könnte. Natürlich wird auch die Technologie selbst, insbesondere im Zusammenhang mit Bitcoin, ausführlich erläutert. Elisas Schnupperkurs gibt also einen guten ersten Einblick in die Materie und vermittelt Basiswissen, bevor man entscheidet, ob man sich für einen weiterführenden Kurs anmelden möchte.

Ein wichtiger Apsekt bei Elisas Arbeit: Sie ist keine Finanzberaterin, hat keine Ausbildung in dieser Richtung gemacht und ist daher nicht befugt, euch konkrete finanzielle Beratung zu geben.

Bedeutet, sie kann nur das Wissen weitergeben, was sie sich selber angeeignet hat. Direkte Kauf- oder Verkaufsempfehlungen möchte und darf sie nicht geben, zumal es ihr Ziel ist, dass ihre Kundinnen ihren eigenen Weg gehen und ihre Investments selber verstehen. So können auch eigenmächtige Entscheidungen getroffen werden.

Auf Elisas Website könnt ihr euch für einen Kurs eurer Wahl anmelden

Bild im Header via Elisa Spiess

Kommentare (2) anzeigen

2 Antworten auf „Krypto-Kurs für Frauen: Elisa von FemmeCapital gibt 5 einfache Tipps für den Einstieg und klärt zu Blockchain und Bitcoin auf“

Toller Talk & spannendes Thema. Ich habe direkt den Schnupper Kurs bei Elisa gebucht & freue mich in dieses Thema einzusteigen. Evtl ist es tatsächlich ein gutes Add On zu gängigen Investitionen & Altersvorsorge.

hallo elisa und journelles. leider finde ich die twitter adresse von elisa nicht, könntet ihr da weiterhelfen?
liebe grüsse, nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.