JOURlook: Club Monaco Culture Club

Im Rahmen der Club Monaco’s Culture Club Blogger Sessions habe ich kürzlich meine liebsten Plätze in Berlin kuratiert und mich in meiner favorisierten Umgebung von Sandra Semburg ablichten lassen: zuhause. Von dort aus arbeite und halte ich mich dementsprechend am meisten auf – für mich also mein liebster Platz der Stadt. Geknipst haben wir zwei meiner

Im Rahmen der Club Monaco’s Culture Club Blogger Sessions habe ich kürzlich meine liebsten Plätze in Berlin kuratiert und mich in meiner favorisierten Umgebung von Sandra Semburg ablichten lassen: zuhause. Von dort aus arbeite und halte ich mich dementsprechend am meisten auf – für mich also mein liebster Platz der Stadt.

Geknipst haben wir zwei meiner Lieblingsoutfits:

 

 

Ein Interview habe ich Club Monaco auch gegeben, in dem es um Berlin und New York geht. New York, weil die Marke dort ihren Hauptsitz hat (und übrigens einen richtig tollen Tumblr macht!)

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Skandinavische Simplizität trifft französischen Chic.

Was inspiriert deinen Stil?

Ich halte immer die Augen offen, wohin ich auch gehe. Alle Eindrücke fließen automatisch in meinen Stil ein. Viel Inspiration finde ich auf Blogs!

Welchen Stilratschlag würdest du jemand anderem geben?

Man kann sehen, ob sich eine Person wohl in ihren Kleidern fühlt, daher rate ich immer: Zieh an, was zu dir passt und nicht verkleidet wirkt. Außerdem machen Taschen, Schuhe und Accessoires einen Look komplett. Daher investiere ich immer in Schmuck und hochwertige Taschen.

Dein Insider-Tipp für Berlin? Und New York?

Das Restaurant Katz Orange in Berlin-Mitte ist großartig. Und in New York kann ich „The John Dory Oyster Bar“ gleich neben dem Ace Hotel empfehlen.

Welchen Song hörst du gerade rauf und runter?

Ich liebe Cat Power, ihr neues Album ist großartig. Besonders „Ruin“.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Was sind deine Tipps für Berlin? Und gibt es einen Hotspot für New York? 

Neben den üblichen Sehenswürdigkeiten und den kulturellen Unterschieden von Stadtteilen wie Mitte, Kreuzberg und Prenzlauer Berg, sollte man zum Shopping bei voo, vonhey und im Departmentstore Cabinet vorbeischauen, in der Bar Tausend die gute asiatische Küche probieren, in die Nationalgalerie gehen und viel durch die Stadt radeln!

New York ist eine einzige Inspiration und hier bin ich ganz der Touri; ich liebe das Empire State Building, hatte einen Gossip-Girl-Moment im The Mark Hotel, durfte im geschlossenen MoMa zu Abend essen. Der Central Park ist eine Oase und zum Shoppen muss man zu Barneys und Opening Ceremony.

Gibt es einen Künstler, den du bewunderst?

Darüber musste ich lange nachdenken, aber Beyonces Talent ist so beeindruckend, dass ich sie wählen würde.

Kultur in Berlin – wie saugst du sie auf?

Ich liebe Fahrrad fahren, besonders durch Mitte, weil die Aussicht auf die Museumsinsel, den Berliner Dom, die Alte Nationalgalerie, das Pergamonmusem oder den Gendarmmarkt genießen kann. Die Architektur erinnert an Paris.

 

Club Monaco gibt es in Berlin in den Galeries Lafayette sowie ganz neu im KadeWe!

 

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (17) anzeigen

17 Antworten auf „JOURlook: Club Monaco Culture Club“

Wunderschön, die Frau, die Kleidung, die Fotos… aber der kleine
Klugscheisser in mir sagt: das Wort „kuratieren“, so wie Du es benutzt
hier, gibt es in der deutschen Sprache nicht. Du meintest das bestimmt
im Sinne „curating“. Auf Deutsch heißt das einfach „aussuchen“. Siehe
Duden und Wahrig.

Wie immer sehr sympathisch und die Tipps sind auch toll! Bestimmt hast du es schon mal erwähnt, aber kannst du mir sagen, wo deine Schuhe her sind?!

Nicht nur schöne Klamotten, auch das, was man von deiner Wohnung erahnen kann, gefällt! Entschuldige die ewige Frage, aber wie fällt die Hose größentechnisch aus? True to size? Ich würde sie mir gerne bestellen, aber die Return-Kosten halten mich ab…

Die Hose ist sehr schön & steht dir sehr gut aber auch leider sehr unvorteilhaft..genauso wie dein fellpullover! aber hauptsache du fühlst dich wohl darin 😉

dieser inflationäre Gebrauch des Wortes kuratieren nervt mich ein bißchen… das ist echt durch.. sorry aber jeder Gemüsehändler kuratiert mittlerweile seine Auslage

Kommt Club Monaco nicht aus Kanada? Irgendwie erinnere ich mich, dass ich die nicht in USA sondern in Toronto das erste Mal gesehen habe, so als kanadische Antwort zum GAP.
Die vorgestellten Sachen sind nett, aber nix besonderes. Und der Fellpullover ist nicht wirklich kleidsam.
Fürs Chillen auf dem Sofa bestimmt nett aber nix für die Straße.

Ich bin froh, dass es nun mehr Auswahl gibt und auch dass man – wofür man früher nach NYC musste – endlich auch hier kaufen kann. Allerdings ist Club Monaco etwas teuer, liegt wohl am Kurs Euro/Dollar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.