JOURgarderobe: Closet Diary mit Nina Kern, Creative Social-Media-Managerin

Ciao ciao blue Monday, denn unser heutiges Closet Diary sorgt für richtig gute Laune. Die liebe Nina Kern ist sozusagen meine Instagram-Perle, die ich gefunden habe und die mich direkt mit ihrem sympathischen Lächeln überzeugt hat. Ihre Looks und die positive Ausstrahlung sind nicht nur unglaublich erfrischend, sondern machen große Lust auf mehr Sonnenschein und Aperol Spritz mit der besten Freundin. Ich habe also nicht lange gezögert und die 29-Jährige für ein Closet Diary angefragt.

Mode spielt für Nina aber natürlich nicht nur auf Instagram eine Rolle: Nach einem Studium in Modedesign hat die gebürtige Stuttgarterin ihre Sachen gepackt und ist nach München gezogen. Den beruflichen Startschuss gab es dann im Verlagshaus Burda im Redaktionsteam der Freundin, woraufhin sie als Modeassistentin bei der DONNA gearbeitet hat und schlussendlich im Moderessort der InStyle gelandet ist.

Die Liebe und eine zukunftsträchtigere berufliche Chance im digitalen Business haben sie allerdings zurück in ihre Heimat und zu ihrem aktuellen Arbeitgeber Breuninger gezogen. Nachdem sie anfänglich das Onlinemagazin betreut hat, ist sie Ende letzten Jahres in das Social-Media-Team gewechselt, um wieder ihrer eigentlichen Passion zu folgen: Shootings und visuellen Input zu geben. Bei ihrem Instagram-Account natürlich kein Wunder!

So, jetzt habe ich euch aber genug auf die Folter gespannt – ich möchte euch nun endlich Ninas aufregende Woche vorstellen, die uns nicht nur mit schönen Frühlings-Looks inspiriert, sondern vor allem eines lehrt: Mode soll Spaß machen!

Nina Kern auf Instagram: @ninivanillii

Ein Beitrag geteilt von Nina (@ninivanillii) am

Ein Beitrag geteilt von Nina (@ninivanillii) am

Mein Motto: „When you focus on the good, the good gets better!“ Diese positive Einstellung versuche ich auch in meine Outfits einzubringen: Styling- Regeln und Trendvorgaben sollte man einfach nicht zu Ernst nehmen – dann macht Mode erst richtig Spaß!

MONTAG

Der Frühling macht was er will: Das zeigt meine Woche in Outfits auf jeden Fall, denn das Wetter in Stuttgart hat wirklich alles zu bieten. Modisch gesehen wirklich eine Herausforderung, aber eigentlich auch genau nach meinem Geschmack! Zwiebellook würde meine Oma dazu sagen – heute nennt man es wohl Layering. So kleide ich mich am liebsten!

Deshalb ist mein Look am Montag wohl auch typisch für mich: Unter einem sommerlichen Slip-Dress mit asymmetrischem Saum trage ich einen schmalen Rolli.

Meine modische Schwäche sind auf jeden Fall ausgefallene Jacken und da heute die Sonne scheint, habe ich mich für ein besonders fröhliches Modell entschieden. Das Label JN by JN LLOVET hat letztes Jahr sechs Jeansjacken in limitierter Auflage für Breuninger produziert – jede mit unterschiedlich aufgestickten Patches oder Slogans aus Leder. Gibt es ein besseres Motto um in die Woche zu starten als „Lovers gonna Love“? Ich glaube nicht!

Jacke: JN by JN LLOVET exklusively for Breuninger (ähnlich hier), Pullover: SET (ähnlich hier), Kleid: Zara (ähnlich hier), Boots: Topshop Boutique (ähnlich hier), Tasche: Chloé (ähnlich hier)

DIENSTAG

Auch wenn wir keinen strengen Dresscode bei Breuninger haben, mache ich meine Office-Looks meistens von meinem Terminkalender abhängig.

Da heute einiges ansteht, motiviere ich mich mit einem seriösen Look: Die Wrap-Bluse von COS hat mir schließlich schon bei meinem letzten Bewerbungsgespräch Glück gebracht und in der Pyjamahose aus Seide fühle ich mich einfach wohl.

Stolz bin ich aber vor allem auf zwei Pieces aus diesem Outfit, denn sie sind absolute Errungenschaften: Die Céline „Diamond“ Tasche habe ich mir zu meiner ersten Festanstellung bei dem Magazin DONNA geleistet. Ich hatte genau dieses Modell bei einem Streetstyle aus Paris entdeckt und mich sofort verliebt, während die meisten von der „Trapeze“ geträumt haben. Als sie dann reduziert bei „The Corner“ in Berlin vor mir stand (vor 5 Jahren gab es das bei Céline ja so gut wie gar nicht), musste ich einfach zuschlagen. Damals ein Schock für mein Konto, aber die Tasche wird mich sicher mein Leben lang begleiten.

Die andere Errungenschaft in diesem Look ist definitiv die Blousonjacke von & Other Stories. Ich habe sie letzten Sommer in ganz Deutschland gesucht und überall war sie ausverkauft – bis ich sie irgendwann in Köln im Sale entdeckt habe.

Jacke: & Other Stories (ähnlich hier), Hemd: COS (ähnlich hier), Hose: Sandro (ähnlich hier), Schuhe: Gucci, Tasche: Céline

MITTWOCH

Als die ersten Steghosen wieder bei Balenciaga auf dem Laufsteg aufgetaucht sind, wollte ich unbedingt auch ein Modell haben. Da ich mich allerdings schon als Kind geweigert habe Leggings oder gar Steghosen zu tragen, sollte es vorerst ein günstiges Modell sein – zum Ausprobieren sozusagen. Seitdem ist diese Test-Hose von H&M zu einem meiner Office-Klassiker avanciert.

Kombiniert habe ich sie heute zu Strickweste, Leinenhemd und einem Vintage-Gürtel. Seitdem ich die Resort Kollektion von Christian Dior gesehen habe, möchte ich einfach jeden Look in der Taille schnüren, um ein wenig Traveller-Boho-Spirit in meinen Alltag zu bringen.

Da ich heute Abend noch zum Yoga möchte, schleppe ich wieder mein halbes Leben mit mir herum: Wenig Boho, dafür aber sehr voluminös ist mein Balenciaga Navy Cabas Shopper, der die tägliche Ergänzung zu meinen Mini- Taschen-Modellen darstellt.

Weste: Duffy (ähnlich hier), Leinenhemd: Esprit, Steghose: H&M Trend (ähnlich hier), Schuhe: Gucci, Gürtel: Vintage (ähnlich hier), Tasche: Balenciaga (ähnlich hier)

DONNERSTAG

Stuttgart gehört definitiv zu den Städten, die ihren Charme erst auf den zweiten Blick offenbaren. Zum Glück liegt mein Arbeitsplatz direkt in der Innenstadt – beste Ausgangslage also, um die schönsten Sonnenspots in der Mittagspause anzusteuern, wie beispielsweise das Consafos.

Heute trage ich eine bunt bestickte Varsity Jacket von Opening Ceremony. Sie gehört zu meinen absoluten Lieblingsstücken und seit ich sie bei uns im Sale ergattert habe, trage ich sie Sommer wie Winter. Auf kein anderes Kleidungsstück werde ich so oft angesprochen, wie auf diese Jacke und schon oft waren die Stickereien Anlass für interessante Gespräche mit wildfremden Menschen.

Für mich soll Mode Spaß machen, deshalb integriere ich weniger aktuelle Trends in meine Garderobe, sondern verliebe mich stattdessen in außergewöhnliche Pieces, wie auch diese extrem weit ausgestellte und verkürzt geschnittene Streifen-Jeans von The Seafarer.

Jacke: Opening Ceremony (ähnlich hier), Pullover: Maerz (ähnlich hier), Jeans: The Seafarer (ähnlich hier), Schuhe: Gucci, Tasche: Chloé (ähnlich hier), Sonnenbrille: Céline

FREITAG

Es sind 25 Grad angesagt und wie immer übertreibe ich es etwas mit dem Sommer-Outfit. Während andere noch mit geschlossenen Schuhen und langen Hosen aus dem Haus gehen, führe ich das erste Sommerkleid aus.

Ich versuche eigentlich wenig Fast Fashion zu konsumieren und investiere lieber in hochwertige Stücke und außergewöhnliche Designs, die mich lange begleiten. Günstige Trend-Pieces landen bei mir einfach zu schnell in der Flohmarktkiste. Eine tolle Alternative, zu den meist doch sehr teuren Designerstücken, sind für mich die Runway- oder Designerlinien der Highstreet-Marken, wie beispielsweise die H&M Studio oder Topshop Boutique Kollektionen. Hier findet man aktuelle Designs in hochwertiger Qualität auch zu erschwinglichen Preisen. Diese Sandalen stammen beispielsweise aus der H&M Studio Kollektion und werden mich neben meinen liebsten Pumps von Gucci sicher den ganzen Sommer begleiten.

Kleid: H&M (ähnlich hier), Schuhe: H&M Studio, Tasche: Chloé (ähnlich hier), Sonnenbrille: Ray Ban

SAMSTAG

Im Sommer funktioniert mein Kleidungsstil eigentlich nicht ganz so gut, denn Lagenlooks sind einfach zu warm – vor allem im windstillen Stuttgarter Kessel. Daher investiere ich in eine Reihe hochwertiger Kleider, die ich, je nach Styling und Accessoires, im Office, in der Freizeit oder sogar festlich tragen kann. Absoluter Vorteil: Im Sommer brauche ich morgens so gut wie keine Zeit um ein Outfit auszuwählen.

Heute bin ich für einen Samstag ungewöhnlich früh unterwegs, doch das überraschend sommerliche Wochenende muss komplett ausgenutzt werden. Ich treffe mich mit Freunden auf dem Flohmarkt am Marienplatz, um nach Vintage-Schätzen für meine Wohnung zu stöbern. Nach einem entspannten Lunch im hippen Süden der Stadt, werden wir später noch durch den Park spazieren, der sich durch die ganze Stadt zieht.

Ich kombiniere zum Dodo Bar Or Kleid deshalb bequeme Superga Sneakers. So steht einem langen Spaziergang nichts mehr im Weg.

Kleid: Dodo Bar Or (ähnlich hier), Sneakers: Superga, Tasche: Chloé (ähnlich hier), Sonnenbrille: Dodo Bar Or (ähnlich hier)

SONNTAG

Sonntage sind für die Familie gedacht! Der größte Vorteil an meinem Umzug von München nach Stuttgart ist die Nähe zu meiner Familie. Stuttgart selbst liegt zwar in einem wenig grünen Kessel, doch ist die Stadt umringt von weitläufiger Landschaft, Weinbergen, Wäldern und Feldern. Perfekt also für lange Spaziergänge, Fahrradtouren und Wanderungen.

Trotz der Frühlings-Temperaturen der letzten Tage, ist es früh morgens noch sehr frisch – aber Oskar, unser Familienhund, hat da kein Mitleid!

Auch bei diesem Look ist mein absolutes Lieblingsstück die Jacke: ein funktioneller Regenparka von H&M Studio. Er besteht aus mindestens 20 Taschen und hat mich sogar schon trocken durch diverse Fashion Weeks gebracht.

Regenjacke: H&M Studio (ähnlich hier), Pullover: Isabel Marant Etoile (ähnlich hier), Hose: Topshop, Boots: Topshop Boutique (ähnlich hier), Tasche: Chloé (ähnlich hier), Sonnenbrille: Barton Perreira (ähnlich hier)

Kommentare

  1. Esmeralda sagte am

    „Nach einem Studium in Modedesign, hat die gebürtige Stuttgarterin ihre Sachen gepackt“

    – > bitte mal die Kommaregeln nachschlagen, hier kommt KEIN Komma (das tut richtig weh). Ist mir bei Euch schon öfters aufgefallen.

    Die Kleider sind schön und der Hund <3

    • Die „Finde-den-Fehler“-Mentalität tut weh. Das kann man auch höflicher und vor allem wertschätzender ausdrücken. Es ist doch nur ein Komma und davon wird die Welt nicht untergehen. Wenn jemand wegen Nichtigkeiten so aus der Haut fährt, frage ich mich immer was passiert, wenn es wirklich ein Problem gibt. Relax and smile!

      • Esmeralda sagte am

        Tut mir leid, dass das so rüberkam. Ich empfinde diese Art von Fehler leider als sehr störend beim Lesen und es fällt mir hier in großer Regelmäßigkeit auf. Deshalb ist es etwas anderes als ein Tippfehler. Klar, die Welt geht nicht unter von Rechtschreib- und Kommafehlern, sagt auch keiner. Smile!

  2. Ich bin verwirrt. War hier heute morgen nicht noch ein anderes Diary zu sehen?
    Ich erinnere mich an die Gründerin von Wunderhaus, die gerne Turnschuhe trägt.
    Oder habe ich mir das eingebildet?

  3. Man merkt durch den Artikel und natürlich anhand der Bilder, (Komma! – musste jetzt sein 😉 – hoffe du gönnt mir den kleinen Spaß Esmeralda) dass Nina Mode riesig Spaß macht und sie jedes einzelne Stück wertschätzt. Perfekt!

  4. Symphatische Lady – ihr style spricht mich allerdings überhaupt nicht an, da helfen auch die teuren Chloe und Celine Taschen nicht viel.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein