JOURgarderobe: Closet Diary mit Mia Marjanovic, Fair Fashion Bloggerin

Diese Woche wartet ein ganz besonders Closet Diary auf euch – wir sagen nur so viel: Gutes Gewissen, hello!

Wenn man eine Nische entdeckt, dann sollte man es sich in der kleinen Spalte bequem machen, sich ausbreiten und die Marktlücke nutzen, die man da gefunden hat. Für Mia Marjanovic sind das keine News, denn sie ist einer der ersten Modeblogs in Deutschland, die sich vor ein paar Jahren auf Fair Fashion konzentriert haben und das gute Gewissen zu ihrem Markenzeichen gemacht haben.

Auf Heylilahey bloggt die 31-Jährige (seit diesem Jahr Vollzeit!) über faire Mode, Naturkosmetik, einen gesunden Lebensstil und die schönen Dinge des Lebens – und machte mit ihrem Freund im letzten Jahr eine Weltreise, die sie auch auf dem Blog festhielt.

Grund genug für uns, sich die studierte Psychologin kleidungstechnisch einmal genauer anzusehen. Denn ihr Stil ist ein bunter Mix aus Boho, Basic und Vintage – und das alles auch noch nachhaltig, wow! Nach diesem Closet Diary kann also keiner mehr behaupten, dass Fair Fashion ökig oder langweilig aussieht… überzeugt euch doch am besten selbst:

Ich trage Sachen gerne mehrmals und versuche auch auf meinem Blog zu zeigen, dass man leicht ein Produkt auf verschiedene Art und Weise kombinieren kann und nicht ständig Neues shoppen muss. Außerdem liebe ich Second-Hand-Kleidung!

@heylilahey

[mgl_instagram_gallery type=“user“ number=“5″ cols=“5″ cache=“3600″ cut_text=“80″ username=“heylilahey“]

MONTAG

Mein erster Programmpunkt des Tages ist ein Stop beim The Apple Guy, denn mein Laptop ist leider kaputt. Zum Glück ist das Problem schnell gefunden, jedoch muss ich einen Tag auf einen neuen Akku warten. Da es heute zum Glück nicht so kalt ist, kann ich meine relativ neue Hose von Jan’n June ausführen. Das Label aus Hamburg ist eins meiner liebsten Fair-Fashion-Unternehmen! Ich habe die Gründerinnen vor ein paar Jahren auf dem Green Showroom kennen gelernt und habe mich nicht nur in ihre Designs, sondern auch in die zwei super sympathischen und lustigen Mädels verliebt. Dazu kombiniere ich eine Bluse aus Bio-Baumwolle von Jungle Folk, sowie vegane Sneaker von Good Guys Don’t Wear Leather. Ich kleide mich nicht zu 100 Prozent vegan, aber ich versuche auf neues Leder zu verzichten. In einem weiteren Foto seht ihr auch meinen etwas älteren Mantel von Kuyichi. Diesen habe ich vor ein paar Jahren super günstig im TK Maxx ergattern können!

Jacke: Kuyichi (ähnlich hier), Bluse: Jungle Folk (ähnlich hier), Hose: Jan’n June (ähnlich hier), Schuhe: Good Guys Don’t Wear Leather (ähnlich hier) und Tasche: Denise Roobol (ähnlich hier)

DIENSTAG

Heute war mir nach Bohemian-Vibes. Dank Ilk & Ernie habe ich seit Kurzem das perfekte Hippie-Kleid in meiner Garderobe! Es ist sehr weit und durchsichtig, so dass ich es einfach über ein simples Outfit angezogen habe: eine alte, schwarze Skinny-Jeans von Dr Denim und ein schwarzes Bio-Baumwoll-Longsleeve von Armedangels. Damit das Ganze nicht zu altbacken wirkt (passiert bei mir ganz schnell), habe ich versucht, den Look mit einer alten Lederjacke, schwarzen Boots und Tasche rockiger zu stylen. In diesem Outfit bin ich übrigens die steile und super schmale Treppe vom The Apple Guy herunter geschwebt, um meinen Laptop abzuholen. Das war wahrscheinlich ein, naja sagen wir mal, interessanter Auftritt, aber ich war nur froh, nicht über mein Kleid gestolpert zu sein.

Jacke: Vintage (ähnlich hier), Langarmshirt: Armedangels (ähnlich hier), Kleid: Ilk & Ernie (ähnlich hier), Jeans: Dr Denim (ähnlich hier), Schuhe: Good Guys Don’t Wear Leather (ähnlich hier), Tasche: Denise Roobol (ähnlich hier)

MITTWOCH

Meine Freundin Talisa und ich haben uns am Nachmittag für einen gemeinsamen Video-Dreh verabredet. Wir sehen uns privat relativ oft, doch eigentlich nie für Business-Meetings. Da wir aber beide mit ähnlichen Themen wie Naturkosmetik und Fair Fashion auf YouTube unterwegs sind, setzen wir uns heute endlich mal wieder vor der Kamera zusammen! Es wird ein lustiger und gemütlicher Dreh. Heute seht ihr ein typisches Mia-Outfit: Dunkle Skinny-Jeans mit einer weißen Boho-Bluse. Dazu trage ich super herbstlich einen roten Pullover aus Bio-Baumwolle von Hessnatur, meine faire Converse-Alternative von Ethletic und meine vegane Lieblingstasche für den Herbst von Matt & Nat!

Pullover: Hessnatur  (ähnlich hier), Bluse: Reclaimed Vintage (ähnlich hier), Hose: Dr Denim (ähnlich hier), Schuhe: Ethletic (ähnlich hier), Tasche: Matt & Nat (ähnlich hier)

DONNERSTAG

Der Tag startet mit einem Casting für ein spannendes TV-Format. Wünscht mir Glück, dass das klappt :). Dazu schreibe ich regelmäßig für den Bikini Berlin Blog und heute bin ich deshalb für Recherche-Arbeiten in der Concept Mall unterwegs. Zum Glück hatte Talisa etwas Zeit, mich zu begleiten und mir bei den Fotos zu helfen. Leider war es sehr windig und meine Locken wurden wild durch die Luft gewedelt. Doch wir machen das Beste daraus und ich versuche mich einfach vorteilhaft in die Böen zu stellen. Lange Röcke sind für mich eigentlich untypisch, doch seit diesem Sommer stehe ich auf die Midi-Variante. Dieser hier ist von Lanius und ich habe ihn mit dem schwarzen Longsleeve, das ihr vom Dienstag kennt, kombiniert. Hohe Schuhe trage ich sehr selten, deshalb seht ihr hier wieder ein Sneaker-Outfit.

Mantel: Lanius (ähnlich hier), Langarmshirt: Armedangels (ähnlich hier), Rock: Lanius (ähnlich hier), Strumpfhose: KunertSchuhe: Ethletic (ähnlich hier) und  Tasche: Denise Roobol (ähnlich hier)

FREITAG

Übrigens sah, abgesehen von den zuvor beschriebenen Highlights, jeder Tag sehr ähnlich aus: Emails abarbeiten, Angebote schreiben, Fotos bearbeiten, Videos schneiden, Kunden-Calls, Artikel für den Blog und Auftraggeber verfassen etc.. So auch heute. Zum Lunch mache ich mich für meinen Freund schick, da wir uns aufgrund von einer Pressereise und Arbeit in den letzten zwei Wochen selten in Ruhe gesehen haben. Rote Pullis sind derzeit absolut in. Obwohl ich Trends nie richtig folge, freue ich mich trotzdem, eine stylische Fair-Fashion-Variante bei Maska gefunden zu haben. Außerdem liebe ich den lockeren Schnitt, der gleichzeitig nicht zu oversized wirkt. Die Schuhe habe ich vor Ewigkeiten von einer Freundin “geerbt”, als diese nach Indien gezogen ist und all ihre Stiefel aussortiert hat. Im Gegenzug habe ich ihr einen bunten Cardigan geschenkt. Ich liebe Kleidertausch! Die Tasche ist von einem Flohmarkt aus Barcelona. Ich shoppe super gerne Second Hand, wenn ich unterwegs bin. Für die kälteren Stunden hatte ich übrigens noch meinen super langen Cardigan von Lovjoi dabei!

Cardigan: Lovjoi (ähnlich hier), Pullover: Maska (ähnlich hier), Rock: Maska (ähnlich hier), Strumpfhose: KunertSchuhe: Second Hand (ähnlich hier), Tasche: Second Hand (ähnlich hier)

SAMSTAG

Dieses Outfit ist ein Mix aus Freitag-Abend und Samstag-Morgen, da mein Freund und ich über Nacht unterwegs nach Marokko waren. Zwei Wochen Urlaub stehen vor uns und ich freue mich sehr auf viel Quality-Time (auch wenn ich zwischendurch etwas weiter arbeiten muss). Travel-Outfits sind bei mir immer super langweilig. Ich weiß nicht, wie das Fashionistas immer hinbekommen und mega schick reisen. Hohe Schuhe finde ich beim Fliegen unpraktisch und meistens trage ich immer einen komplett schwarzen Look – gemütlich und simpel! Die perfekten Reisebegleiter sind mein Woll-Cardigan von Armedangels und mein neuer Rucksack von Ethnotek. Diesen habe ich mir für eine Pressereise nach Thailand gekauft, um all mein Equipment wie Laptop, Kamera, Objektive und Stativ sicher zu verstauen und trotzdem eine gute Figur zu machen. 

Cardigan: Armedangels, Pullover: Armedangels, Hose: Dr Denim (ähnlich hier), Schuhe: Ethletic (ähnlich hier), Rucksack: Ethnotek (ähnlich hier

SONNTAG

So jetzt wird’s kompliziert, denn diesen Look hatte ich eigentlich Samstag Abend, aber auch Sonntag Vormittag an. Auf Reisen nehme ich nicht tausend Outfits mit, sondern kombiniere einfach am liebsten wild herum, oder trage Looks mehrmals. Minimalistisch zu packen habe ich spätestens auf unserer sechsmonatigen Weltreise gelernt, die mein Freund und ich letztes Jahr als Backpacker gemacht haben. Es kommt außerdem erneut ein Midi-Rock-Look zum Einsatz, da ich mich in Marrakech trotz der 30 Grad im Schatten angemessen kleiden will. Meine ausgelatschten (ups!), alten Ledersandalen hatte ich auch schon auf der Weltreise dabei. Für mich sind sie einfach die perfekte Wahl, genauso wie meine bunte Second-Hand-Tasche. Sie sieht nicht so mega riesig aus, aber es passt sehr viel rein.

Top: Uniqlo (ähnlich hier), Rock: KOKOworld (ähnlich hier), Schuhe: Steve Madden (ähnlich hier), Tasche: Second Hand (ähnlich hier), Ohrringe: Kaligarh (ähnlich hier)

Von Marie

Der erste Satz, wenn mich Leute kennenlernen ist: „Das ist aber selten.“ Ja, ich bin ein seltenes Exemplar: Berliner Eltern, Berliner Blut, Berliner Göre. Tatsächlich bin ich so sehr mit der Hauptstadt verbunden, dass ich meinem Kiez in Schöneberg seit über 20 Jahren die Treue halte und noch nie von hier weggezogen bin – und auch nicht dran denke. Und obwohl wir Schöneberger zwar sehr viel von Bio-Supermärkten und esoterischen Edelsteinläden halten, gibt es hier auch das ganz große Mode-Paradies: das KaDeWe. Der Tempel des Shoppings und der Ersatzkindergarten für meine Eltern, sozusagen das Småland bei Ikea für mich (andere Kinder haben dort ihren ersten Wutanfall, ich schmiss mich in voller Rage im Atrium des KaDeWe auf den Boden und weigerte mich zu gehen). Kein Wunder also, dass Mode und ich nie wirklich Berührungsängste hatten.

Spätestens seit der Oberstufe, in der ich – dank Blair Waldorfs Inspiration aus Gossip Girl (ja, das war meine Serie zusammen mit Gilmore Girls) – die Schule nie ohne Haarreif, Fascinator oder eine gemusterte Strumpfhose betrat, hatte auch mein Umfeld begriffen: Marie macht was mit Mode. Und weil ich damit in meinem katholischen "Elite-Gymnasium" so ziemlich die Einzige war, suchte ich meine Verbündeten 2011 woanders: im Internet. Auf meinem Blog Style by Marie. Und so begann meine modische Laufbahn.

Noch mehr Gleichgesinnte und vor allem Freunde fand ich auf der Akademie für Mode & Design in Berlin, bei der ich 2013 meine Ausbildung in Modejournalismus und Medienkommunikation startete. Was für mich seit der 1. Klasse klar war, nämlich das Schreiben mein Ding ist, wurde jetzt zu meinem Beruf: Journalistin. (Denn ja Oma, es gibt noch etwas anderes als Modedesignerin). Dank meines Blogs und einem Praktikum bei der Harper’s Bazaar Germany in der Online-Redaktion blieb ich auch dem Internet und dem Online-Journalismus treu. Und ratet mal, wo ich jetzt bin: Genau, bei Journelles, dem Blogazine, was alle meine Leidenschaften verbindet: Bloggen, Schreiben, online sein – zusammen mit euch!

Kommentare (18) anzeigen

18 Antworten auf „JOURgarderobe: Closet Diary mit Mia Marjanovic, Fair Fashion Bloggerin“

Großartig! Ganz tolles Closet Diary, vielen Dank dafür!
Eine sehr sympathische Frau mit einem wunderbaren Stil, der feminin und gleichzeitig lässig ist.

Ich bin sowieso schon ein großer Fan von Mias Blog und ihren Looks aber dieses tolle Closet Diary ist nochmal ein absolutes Highlight. Kann mich gar nicht für ein Lieblingsoutfit entscheiden- alle haben etwas besonderes und sind trotzdem so tragbar und praktisch. Super schöner Artikel!! <3

Schönes Closet diary, ich finds auch gut, dass fair fashion eine Plattform gegeben wird. Einzige Kritik, ich finde es schwierig wenn die Alternativen für die fair fashion pieces dann von Mango oder ähnlichen stammen und dabei halt nur einen Bruchteil kosten. Das ist eben aus guten Gründen so und einen Style mit Mias Foto zu propagieren um dann dem Leser eine Highstreet Alternative vorzuschlagen ist irgendwie schwachsinnig.

Hallo liebe Franziska,

wir haben uns sehr Mühe gegeben größtenteils faire Alternativen herauszusuchen. Leider war das nicht bei allen Teilen möglich… und wir möchten euch vom Look natürlich immer noch sehr ähnliche Produkte verlinken.

Das sehe ich ja jetzt erst- danke für den Hinweis, Franziska!
Zu den fairen Teilen, die ihr verlinkt und die es sogar noch zu kaufen gibt, zusätzlich noch Sweatshop-Alternativen vorzustellen, finde ich auch… schwachsinnig – und vor allem sehr schade! Klar müsst ihr euch irgendwie finanzieren und Affiliate-Links sind ein Teil vom Kuchen. Aber ich hätte es schön gefunden, wenn ihr in diesem Fall darauf verzichtet hättet und auch den kleinen Fair Fashion Brands eine echte Plattform ohne Fast Fashion Konkurrenz gegeben hättet. Vielleicht ja beim nächsten Mal <3

Super gut!! Voll cool wäre auch eins mit Bina von Stryletz.com 🙂 Sie hat auch einen tollen Stil!

Wahnsinn! Toll, dass ihr ethischer Mode hier Raum gebt! Es gibt so viele tolle Labels inzwischen und gar nicht mal so wenige Bloggerinnen, die zeigen, wie fashionable Fair Fashion sein kann. Schaut doch mal unter #ffsquad auf Mias Blog!

Yay, danke, dass ich dabei sein konnte! Es hat super Spaß gemacht, die Looks zu shooten <3 <3 Und wow, so viele liebe Kommentare, merci!!!
Uuuund ja, auch ich finde, dass ihr irgendwann mal Bina von Stryletz vorstellen solltet. Ihr Stil ist so toll und passt perfekt zu Journelles!!! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.