instaLove: Jasmin von teaandtwigs im instagram-Portrait

Diese Woche im instagram-Portrait: YouTuberin und Bloggerin Jasmin! Ich kenne die Stuttgarterin seit Jahren, gebloggt hat sie schon, als die deutsche Blogosphäre noch in den Kinderschuhen steckte. Mit ihrer Freundin Isabel schreibt sie auf teaandtwigs über Mode und Lifestyle, auf ihrem YouTube-Kanal gibt sie Tipps und dreht Tutorials in Sachen Beauty – hauptberuflich arbeitet sie aber

Diese Woche im instagram-Portrait: YouTuberin und Bloggerin Jasmin! Ich kenne die Stuttgarterin seit Jahren, gebloggt hat sie schon, als die deutsche Blogosphäre noch in den Kinderschuhen steckte. Mit ihrer Freundin Isabel schreibt sie auf teaandtwigs über Mode und Lifestyle, auf ihrem YouTube-Kanal gibt sie Tipps und dreht Tutorials in Sachen Beauty – hauptberuflich arbeitet sie aber als PR-Direktorin.

Wir stellen euch Jasmin und ihre Lieblingsbilder heute in unserer Kategorie „instaLove“ vor!

instagram-Name: teaandtwigs

Follower: 17525

Erster Bildupload: 11.2.2011 – ein leicht verschwommenes Bild der Hunger Games Triologie auf Ikea Bettwäsche.

Wieso hast du mit instagram angefangen und wie viel Platz nimmt es nun in deinem Leben ein?

Als Blogger und Medientreibender bin ich recht früh auf die App gestoßen und fand es als Ergänzung zu Twitter super praktisch um die weniger ansehnlichen Twitpics etwas aufzumöbeln. Instagram gehört zu meinem Job und darf mich durch den Tag begleiten, aber noch mehr schätze ich das „näher dran bleiben“ an Menschen, die gerade eigentlich weit weg sind.

Das ist Jasmin:


Was machst du beruflich?

Ich arbeite als PR Direktorin in einer Kreativ-Agentur und darf mich zum Glück auch konzeptionell austoben. An zweiter Stelle kommt aber mein Blog teaandtwigs, den ich mit @isobello betreibe und natürlich mein Youtube-Channel youtube.com/jasminar

Wem folgst du am liebsten?

  1. @isobello (super Mädchen)
  2. @allaboutnext (super Food)
  3. @_soulglow_ (super Kuchen)

Du arbeitest bei „Werbewelt“, einer Kreativ-Agentur in Stuttgart, die unter anderem für Hugo Boss und Manhattan Cosmetics arbeitet. Wie vereinbarst du deine Tätigkeit in der PR-Branche mit deinem Leben als Bloggerin?

Eigentlich verträgt sich das nicht nur gut, sondern befruchtet sich gegenseitig. Man bekommt aus beiden Bereichen konzeptionelle Impulse und Ideen und knüpft außerdem wichtige Kontakte die sich widerum gleichermaßen im anderen Feld nutzen und ausspielen lassen. Unsere Kunden machen Spaß und entspringen genau meinem Interessengebiet – welches sich dann auch gerne immer mal wieder auf dem Blog spiegeln darf.

Du bist mit 50.000 Abonnenten zudem sehr erfolgreich auf Youtube. Über welche Themen sprichst du auf deinem Youtube-Kanal? Wie bist du dazu gekommen und was begeistert dich am Bewegtbild?

Nach Text und Bild war Video für mich eine logische Konsequenz. In meinem Rhetorikstudium habe ich mich viel mit Bewegtbild beschäftigt und manchmal kann man so eine Botschaft einfacher und leichter rüber bringen. Der Ursprung meines Kanals waren Tutorials und Anleitungen – das ging in bewegter Form viel einfacher als mit einem Post. Inzwischen ist der Kanal ein Kollektiv für Beauty-, Lifestyle-, DIY/Interieur-Ideen geworden, eingestreut werden nach wie vor Modethemen und persönlichere Videos mit Einkäufen und Lieblingsprodukten.

Youtube hat sich, gerade für Beauty-Vlogger, zu einer großen Werbeplattform entwickelt. Wie stehst du zu diesem (Marketing-)Trend und welches Potenzial siehst du in Social Media für die Mode- und Kosmetikindustrie?

YouTuber und Blogger vereinen das Potenzial eines Testimonials mit der Reichweite und Schlagkraft einer klassischen Publikation. Das bringt Authentizität die für den Kunden beinahe unbezahlbar ist. Chancen und Möglichkeiten sind also da, nur die Umwälzung der klassischen Medienlandschaft kommt noch nicht so ganz hinterher und das ein oder andere große Budget landet nach wie vor an gewohnter Stelle. Das finde ich persönlich aber gar nicht so schlimm, so lange man trotzdem mit Passion und gutem Content dabei bleibt. Immerhin soll es nicht nur um Werbung gehen, sondern um echte Erfahrungen mit den Produkten – zumindest auf meinem Kanal.

Das sind Jasmins Top10 Fotos auf instagram:

Mein Arbeitsplatz zuhause wo ich die meisten Videos schneide und vertone:

Supermarkt-Chic ist ja grade in, oder?

Der Hausherr ist auch auf Instagram: @jimmyfirefox – und ganz ehrlich? Was wäre Instagram ohne Hunde?

Blogger-typische Stillleben kommen immer gut an!

Kommt gleich nach Hund, noch mehr Hund, Selfie & Co: ESSEN!

2011 habe ich um die latente Peinlichkeit, die Aufzugbilder hervorrufen (aber ihr macht sie doch auch, oder?) #fescheraufzug erfunden – und freue mich bis heute jedes Mal wenn ihn jemand benutzt!

„Draw me like one of your french girls!“

Honeymoon-Hotelzimmer mit riesigen Badewannen sind instagramable. @isobello auch.

Lovebirds & Lebensmotto: Sylvia & Grumpycat.

Fashion Week? Neeee. Das #Mopsrennen ist DAS Event für Instagramer!

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (15) anzeigen

15 Antworten auf „instaLove: Jasmin von teaandtwigs im instagram-Portrait“

Ihr ist schon klar, dass Sylvia Plath sich umbrachte indem sie den Kopf in den Backofen steckte, während ihre Kinder im Nebenzimmer schliefen- „Lebensmotto“?!

Und was ist dein Problem damit? Einen Menschen, der sich umgebracht hat, darf man also nicht zitieren?

absolut nicht, aber das in den Kontext zu Grumpycat und Lovebirds zu stellen mutet doch etwas bizarr, um nicht zu sagen sarkastisch an.

Ah, jetzt verstehe ich. Tut mir leid, das hatte ich falsch verstanden, war es aus dem Beitrag schwer herauszulesen. In diesem Fall kann ich deinen Einwand eher nachvollziehen.

Ihr ist schon klar, dass Sylvia Plath sich umbrachte indem sie den Kopf in den Backofen steckte, während ihre Kinder im Nebenzimmer schliefen- deswegen „Lebensmotto“ ?!

ich fand ihren Kleiderstil schon immer etwas ‚gewollt und nicht gekonnt’…dieses wilde Durcheinander…Und auf dem Blog steht auch, dass sie die Weltherrschaft anstrebt??!! Das ist selbst ironisch gemeint, nicht lustig.

Ich schließe mich den Kommentatoren davor an: Sicher lassen sich spannendere Köpfe für Instalove finden. Hoffentlich dann beim nächsten Mal!

wir kennen das Mädel doch gar nicht. Ich find so einen Kommentar ganz schön anmaßend. Müssen ja nicht immer nur die hipster Marant Girls vorgestellt werden, die eh alle gleich aussehen und total realitätsfern sind. Ich find anders auch mal gut, ist doch irgendwie authentischer.

Aber die Mädel, die hier vorgestellt werden sind doch alle gleich, was wäre ein Bloggerleben ohne „zufällig“ platzierte Designertüten/kartons, witzige gerahmte Spruchposter, Makronen, iMac etc.
Ich kenne den Blog nicht und bin ehrlich gesagt nur wegen der 12 Kommentare in dem Artikel überhaupt gelandet, diese Kategorie interessiert mich generell nicht.
Und wächst mir dank dieses Artikels auch nicht mehr ans Herz. Obwohl ich gestehe, ich habe nur den ersten Absatz gelesen und dann schnell die Bilder gescrollt. Langt.

Ich mag Tea&Twigs, Jasmin und habe mich gefreut, dass SIe heute bei instalove vorgestellt wurde! 🙂

Die mangelhafte Zeichensetzung tut beim Lesen einfach nur weh. Übrigens heißt die Co-Bloggerin Isabella und nicht Isabel. Ein bisschen Recherche & Redigieren wäre manchmal echt nicht schlecht.

Sie ist nicht interessant genug! Eine Kopie von bereits zig vorliegenden Kopien. Warum muss es jeder, der sich ein paar Designerartikel zugelegt hat, gleich bloggen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.