Unsere Leseempfehlung: Tines Interior Highlights im Oktober

Ein Insider-Guide für Leipzig von Francis Müller

Warum in die Ferne schweifen? Wir präsentieren unsere neuen City-Guides für den Sommerurlaub 2020 trotz Corona. Francis ist Social-Media-Managerin und Gründerin von LAYERS und gebürtige Leipzigerin. Mit dem Stadtschwärmer Leipzig hat sie sogar einen alternativen Reiseführer für Leipzig herausgebracht. Ob traumhafte Seeterrassen, gemütliche Garten-Dinner oder kultige Industriemöbel: Uns verrät sie exklusiv viele ihrer absoluten Lieblingsspots zum Schlemmen, Shoppen und Unterwegs sein für einen entspannten Sommer in Leipzig.

Na, wer bucht nun seinen City-Trip?

Darum Leipzig

Leipzig ist eine Stadt zum Verlieben. Viele, die zum ersten Mal hier sind, wundern sich warum sie nicht schon eher da waren und geben nicht selten zu, die Stadt unterschätzt zu haben und LeipzigerInnen, die es einmal in die Ferne verschlagen hat – wie mich z.B. eine Zeitlang nach Berlin – kommen ziemlich oft wieder zurück in die Heimat. Warum das so ist? Für viele ist es die Lebensqualität, die die Stadt zu bieten hat. Es gibt Hoch- und Popkultur, Geschichte und Architektur, gute Restaurants und coole Läden und gleichzeitig so viel Natur wie in fast keiner anderen Stadt. Mitten durch Leipzig schlängelt sich der fast 6000 ha große Auwald und im Umkreis haben wir eine Auswahl an Badeseen und Erholungsgebieten die ihresgleichen sucht. Außerdem sind die LeipzigerInnen gut drauf. Im Sommer heißt es spontan sein. Am besten kommt man mit dem Rad von A nach B und braucht eigentlich nie länger als 20 Minuten – egal, wo man hinmöchte.

Die TOP 3 Sehenswürdigkeiten

An klassischen Sehenswürdigkeiten mangelt es in Leipzig nicht. Ich empfehle für den Anfang einen Bummel durch das historische Zentrum von der Thomaskirche über den Marktplatz und den Naschmarkt, weiter über das Riquethaus und die Nikolaikirche bis hin zum Augustusplatz. Ganz typisch für Leipzig, alte Handels- und Messestadt, sind die Passagen, in die ihr auf jeden Fall einen Abstecher machen solltet. Es gibt die Durchgänge und Höfe verteilt in der ganzen Stadt, besorgt euch am besten in der Touristeninfo in der Katharinenstraße einen Plan. Die bekannteste und glamouröseste ist mit Sicherheit die Mädler Passage. Durchschlendern lohnt sich.

Mit ihren Pastellfarben und der klassizistischen Architektur ist die Nikolaikirche mitten in der Leipziger Innenstadt nicht nur besonders schön anzusehen, auch historisch ist sie sehr bedeutsam. Sie war ein zentraler Schauplatz der Friedliche Revolution im Herbst 1989 als Zehntausende LeipzigerInnen auf die Straße gingen und so den Weg für die deutsche Wiedervereinigung ebneten.

Alle Kunstinteressierten sollten sich das Gelände der Leipziger Baumwollspinnerei in Plagwitz nicht entgehen lassen. In den alten Backsteingebäuden, wo bis kurz nach der Wende noch Baumwolle produziert wurde, sind heute Künstlerateliers und Galerien ansässig. Mehrmals im Jahr findet ein großer Rundgang statt, bei dem sich halb Leipzig zum Kunst schauen trifft. Ein absolutes Highlight.

Macis

Eating out: Favoriten für jedes Budget

Mein absoluter Lieblingsspot, weil direkt bei mir um die Ecke und einfach die beste Pizza der Stadt: das Pekar. Dass der Pizzabelag so frisch schmeckt als würde er direkt vom Acker auf dem Teig landen, ist kein Wunder. So ist es nämlich auch. Das Gemüse kommt aus der Annalinde Gärtnerei, die vor einigen Jahren als Gemeinschaftsgarten im Viertel gestartet ist und mittlerweile zahlreiche Leipziger Restaurants mit bestem Bio-Gemüse beliefert. Mein Favorit im Pekar: die Pizza Vegas Baby mit Tomate, Zucchini, Aubergine, Rucola und Knoblauchbröseln – köstlich. Natürlich gibt es auch noch viele weitere Sorten. Nehmt auf dem Freisitz Platz und bringt ein wenig Zeit mit. Das Pekar ist nicht nur mein Lieblingsspot..

Wer um die Mittagszeit im Plagwitz oder Gohlis unterwegs ist, dem empfehle ich das Wullewupp. In beiden Filialen zaubern Inhaber Felix und sein Team einen leckeren und günstigen Lunch auf den Tisch. Wer es herzhaft mag, kann bei Klassikern wie Senfeiern oder Königsberger Klöpsen zuschlagen. Für die Süßen gibt es Milchreis.

Abends könnt ihr es euch im Pilot auf der quirligen Gottschedstraße gemütlich machen. Euch erwarten eine ziemlich gute Weinauswahl und Essen, das garantiert nicht enttäuscht. Mein Tipp: die Salbeiknödel.

Bei wem es eine Nummer schicker und kostspieliger zugehen darf, der ist im Max Enk oder Zihno in der Innenstadt gut aufgehoben. Letzteres verwandelt sich zu später Stunde vom Restaurant in eine schicke Bar und Club. Auch das Biorestaurant Macis ist empfehlenswert. In dem dazugehörigen Biomarkt, der eigenen Bäckerei und Patisserie könnt ihr euch außerdem gleich noch für zu Hause mit hochwertigen Lebensmitteln eindecken.

Macis

Macis

Biomarkt

Biomarkt

Regelmäßig zurecht ausgezeichnet, zum Beispiel zuletzt mit dem 1. Platz der Kochsternstunden 2020, wird das Genussreich in Lindenau. Idyllisch und ruhig zu Füßen der Nathanaelkirche gelegen, könnt ihr hier die Klassiker, aber auch außergewöhnlichen Kreationen von Inhabern Tommy und Jane genießen. Jane zaubert übrigens auch die tollsten Torten. Nur so am Rande, falls ihr euch entschließt spontan in Leipzig zu heiraten. 😉

Biomarkt

Frühstück? Am besten hier

Ich muss zugeben, ich bin gar nicht so der Frühstückstyp und nehme die erste Mahlzeit des Tages meist zu Hause ein – die leckersten Brötchen hat übrigens der Wendl Bäcker, Filialen gibt es in ganz Leipzig. Natürlich habe ich dennoch ein paar Tipps für euch, zum Beispiel Mein liebes Frollein etwas versteckt in einer Seitenstraße in der Südvorstadt. Hier gibt’s Croissants, belegte Brote, Kuchen, leckeren Joghurt, guten Kaffee und alles, was das Frühstücksherz begehrt in entspannter und gemütlicher Atmosphäre.

Ein absoluter Klassiker und allein schon wegen des wunderbar französischen Ambientes einen Besuch wert, ist das Café Maître auf der Karli (Karl-Liebknecht-Straße). Ob Porridge, Brötchen oder süße Teile – ihr habt die Wahl. Und wenn ihr schon mal da seid, könnt ihr in der dazugehörigen Patisserie nebenan gleich noch ein Stück Tarte oder Petit Four für später mitnehmen.

Café Maître

Tief im Leipziger Osten bietet das Café Kune, das sich abends übrigens in eine coole Bar verwandelt, jedes Wochenende ein veganes und vegetarisches Brunch Buffet mit köstlichen Aufstrichen, frischen Brötchen, Quiche und vielen weiteren herzhaften und süßen Leckereien.

Café Maître

Schön sitzen und frühstücken könnt ihr auch in der Dankbar auf der Jahnallee. In der ehemaligen Fleischerei mit den schönen Wandfliesen und dem nostalgischen Deckengemälde könnt ihr French Toast, Granola, Shakshuka, Bananenbrot und andere internationale Köstlichkeiten schlemmen.

Dankbar

Villa Hasenholz

Das perfekte Wochenende

Nach einem gemütlichen Frühstück zu Hause oder in einem der vielen Cafés (siehe Punkt Frühstück) kann der Samstag gut zum Bummeln genutzt werden. Wer das Zentrum schon gesehen hat, kann ruhig auch in den Leipziger Westen fahren und rund um die Karl-Heine-Straße kleinen Läden einen Besuch abstatten oder im Süden die Karli einmal entlang schlendern und Halt machen, wo die Schaufenster am Vielversprechendsten aussehen.

Mein Tipp: Unbedingt im Atelier Goldstein & Co. auf dem Feinkost Gelände vorbeischauen. Alte Industriemöbel und –lampen werden hier wieder auf Vordermann gebracht und ihr könnt euch durch so einige Schätze stöbern, die in der imposanten Werkshalle präsentiert werden. Auch empfehlenswert: Pussy Galore, Südseite, Vielfach, Midsommar aret runt und Stilkontor für die Männer. Bei schönem Wetter würde ich abends an den Cospudener See fahren und den Tag zum Beispiel auf der Seeterrasse des Sole Mios am Hafen mit einem Rhabarber Mojito und gegrillten Jacobsmuscheln ausklingen lassen. Urlaubsfeeling pur!

Den Sonntag würde ich auf jeden Fall sportlich und draußen in der Natur verbringen – davon gibt es ziemlich viel in Leipzig. Sei es eine Radtour durch das Leutzscher Holz (unbedingt an der Villa Hasenholz Stopp machen), mit dem SUP auf einem der Seen oder dem Kanu die Flüsse und Kanäle entdecken – hier kommt jeder auf seine Kosten. Wer Flohmärkte liebt, sollte sich unbedingt informieren, ob am Wochenende Flohmarkt auf dem AGRA Gelände in Markkleeberg bei Leipzig stattfindet. Er ist einer der größten Antik- und Trödelmärkte Europas und zeitiges Aufstehen sichert tolle Schnapper!

Hafen

Insider-Shopping

Bis auf wenige Ausnahmen erwarten euch in der Leipziger Innenstadt vermutlich die gleichen Ketten wie in jeder anderen großen deutschen Stadt auch. Es lohnt sich also zum Bummeln und Shoppen das Zentrum zu verlassen, zumindest, wenn man auf der Suche nach besonderen Perlen ist. Fair produzierte und wunderbar ausgewählte Mode und Accessoires gibt es zum Beispiel bei FANÖ in Schleußig. Auf Instagram könnt ihr vorab schon mal stöbern, was Inhaberin Sabine aktuell für euch in petto hat.

Einmal im Leipziger Westen unterwegs, empfehle ich euch gleich auch noch im Hafen und bei Panta Panta vorbeizuschauen. Beide Läden sind meine erste Anlaufstelle, wenn ich auf der Suche nach einem schönen und individuellen Geschenk bin. Im Angebot sind jeweils auch Produkte lokaler Anbieter, sein es Künstler, Spirituosenhersteller oder Schmuckdesigner. Ich garantiere euch: Aus diesen Läden läuft niemand ohne ein Mitbringsel für die Liebsten oder sich selbst hinaus.

In der Südvorstadt findet ihr meinen Geheimtipp, wenn es um Möbel geht. Die Möbelkooperative Süd hat es sich zur Aufgabe gemacht alte Vintage-, DDR- und Midcentury Möbel und Wohnaccessoires aufzupolieren. Das Sortiment wechselt ständig und mit ein bißchen Glück könnt ihr hier ein Hellerau-Möbel oder stylische 70er-Jahre Lampe ergattern.

Fanö

Wer außerhalb der City unterwegs ist und zum Beispiel einen Ausflug zum Zwenkauer See unternimmt, der sollte auf jeden Fall auch einen Halt im wunderschönen makena mana Concept Store machen. Inhaberinnen Katrin und Babett (mit denen ich übrigens den alternativen Reiseführer Stadtschwärmer Leipzig geschrieben und herausgebracht habe) haben hier ein Paradies für alle Fans des skandinavischen Designs geschaffen. Es gibt Schönes und Feines für eure vier Wände, ausgewählte Papeterie, Pflanzen und Naschereien. Auch die Kids werden fündig.

Wer eine größere Auswahl an süßen Kindersachen und Spielzeug sucht, der kann im Milch & Honig Shop vorbeischauen. Der Laden ist auch easy zu Fuß vom Zentrum aus zu erreichen. Für Secondhand-Kleidung lohnt sich ein Ausflug nach Plagwitz und Lindenau, zum Beispiel in die Garderobe, Kazimir oder Hilde tanzt.

Panta Panta

Makena Mana

Makena Mana

Alberto

Relax!

Wer ein Fresh Up für die Haare braucht, dem empfehle ich einen Besuch bei meinem Freund Alberto. Er war in den letzten Jahren auf den Fashion Weeks der Welt als Stylist unterwegs und hat im vergangenen Jahr seinen eigenen Salon mitten im Leipziger Zentrum eröffnet.

Wem eher nach einer wohltuenden Massage ist, der ist bei Sawadee Wellness-Massagen genau richtig. Ob eine klassische Thai-Massage, Shiatsu oder Hot Stone – hier werdet ihr so richtig verwöhnt. Los geht es immer mit einem frisch gepressten Saft, Früchten und einem Fußbad zum Runterkommen. Absolute Empfehlung.

Wer gern schwitzt, dem empfehle ich die Sauna im See. Super idyllisch in der Hafenbucht des Cospudener Sees gelegen, könnt ihr hier in der Sauna, u.a. mit Panoramafenster, entspannen und euch danach direkt im See abkühlen und auf eine der im Schilf versteckten Lounges kuscheln.

Zierlich Manierlich

Top 5 für eine traumhafte Aussicht auf und über Leipzig

  • Die Villa Hasenholz: Die zauberhafte alte Villa am Waldrand mit riesigem Garten inklusive Tieren ist einer meiner absoluten Lieblingsorte in Leipzig. Am Wochenende könnt ihr hier in einer der Hängematten und mit einem kühlen Getränk in der Hand die Seele baumeln lassen. Auch empfehlenswert sind die Garten-Dinner, die von den Jungs von Pepe’s Kitchen regelmäßig hier veranstaltet werden. Wenn ihr wisst, wann ihr in Leipzig seid, informiert euch ob noch einer der begehrten Plätze frei ist.
  • Bar Cabana: Auf dem Dach des Innside Leipzig Hotels in der Gottschedstraße könnt ihr mit fantastischem Ausblick direkt auf die City und Thomaskirche abends einen Cocktail schlürfen.
  • Substanz: Den schönsten Biergarten findet ihr im Osten der Stadt. In der Substanz könnt ihr in einem gemütlichen und grünen Hinterhof chillen, Burger vom Grill schlemmen und Tischtennis spielen.
  • Die Auwald Bar: Bei schönem Wetter empfiehlt sich ja sowieso ein Ausflug an einen der vielen Seen rund um Leipzig. Am Störmthaler See könnt ihr bei meinen Freunden Sarah und Jo von der Auwald Bar am Strand in Liegestühlen chillen und euch von den beiden die köstlichsten Cocktail-Kreationen mixen lassen. Mein Tipp: Probiert den Cherry Hipster oder Peppermint Kiss mit leckerem Kirschlikör bzw. Pfefferminzschnaps.
  • Zierlich Manierlich: Die LeipzigerInnen lieben’s lässig und es muss nicht immer eine schicke Location sein. Es tut auch mal ein gemütliches Picknick in einem der vielen Parks. Schnappt euch eine Decke und lasst euch zum Beispiel im Clara-Zetkin-Park, Palmengarten oder dem Richard-Wagner-Hain nieder. Bei letzterem könnt ihr euch im süßen Zierlich Manierlich Bauwagen noch mit Getränken und kleinen Snacks eindecken und dann entspannt den Blick auf den Fluß genießen.

Bar Cabana

Style-Guide Leipzig

Mehr Tipps für Leipzig und Umgebung gibt es regelmäßig auf Francis’ Instagram-Account und ihrem Online-Magazin.

Bilder von Francis Müller, Tomo Storelli, Martin Neuhof, Sophie Valentin, Grit Hartung – alle via Francis Müller.

Text von Francis Müller und Katharina Hogenkamp.

Kommentare

  1. Karen W sagte am

    Danke für diesen tollen Artikel! Ich habe bis 2012 in LE gelebt und denke immer wieder an diese lässige urbane Stadt. Wohne jetzt in Dresden, die Städte liegen nur 100 km auseinander und sind doch so verschieden. Alle Tipps zu Geschäften und Gastronomie sind inzwischen neu für mich und lassen mein Sehnsuchtsherz wieder höher schlagen.

    • Vielen Dank, Karen! Es freut mich, dass ich deine Sehnsucht nach Leipzig wecken konnte. Schau doch mal wieder vorbei, weit ist es ja wirklich nicht und lohnt sich auch mal für einen Tagesausflug. Liebe Grüße

  2. Alles perfekt beschrieben. Würde aber als etwas authentisches eher Backstein, als Wendl empfehlen. Liebe Grüße aus Leipzig

    • Ja, Backstein ist auch toll! Nur leider zu weit weg von mir für den täglichen Gang zum Bäcker. Und Wendl ist ein Ur-Leipziger Unternehmen und ich mag die Brötchen und Croissants wirklich sehr.

      • Das ist der erste der Städteguides auf Journelles, wo man die Liebe der Verfasserin zu ihrer Stadt so richtig spüren kann und klar wird, dass sich jemand hier wirklich Gedanken gemacht hat, was man in L alles erleben kann und unbedingt sollte! Außer, dass das Umland ein wenig flach ist (innerbundesländische Revierkämpfe 🥳), ist die Stadt nämlich einfach ne Wucht und ich freue mich über die Erinnerung, dass ich auch noch 2-3 Spots auf der Liste hab, die ich schon lange mal besuchen wollte.

        • Liebe Romy, vielen lieben Dank für dein tolles Feedback, ich freue mich wirklich sehr, dass dir meine Tipps gefallen. Und du hast Recht, Berge sind das einzige, das fehlt in Leipzig. Aber dafür haben wir es nicht weit bis in die Sächsische Schweiz oder das Erzgebirge. 😉 Liebe Grüße aus Leipzig

  3. Hach, da möchte man am liebsten wieder zurück 🙂 Ich hab auch 5 Jahre in Leipzig gewohnt und bin dann letztes Jahr nach Düsseldorf gezogen. Ich kenne also viele der Tipps und fühle mich gerade wirklich etwas wehmütig..

    • Liebe Anke, das kann ich gut verstehen. Aus Leipzig wegziehen, ist immer schwer. Aber sooo weit ist Düsseldorf ja nicht weg – Für einen Wochenendtrip in die alte Heimat lohnt es sich auf jeden Fall. Grüße nach NRW

  4. Leider wenig Inspiration, wenn man Leipzig schon 1-2 mal gesehen hat. Und mit dem Outfittipp ist man in dieser Stadt schon dezent overdressed, haha!

    • Hi Marty, schade, dass für dich nicht viel Inspiration dabei war. Es ist ja auch nur meine persönliche Auswahl an Tipps und absolten Must-Sees. Natürlich gibt es noch viel mehr Sehenswertes in Leipzig, aber das hätte den Rahmen gesprengt.. 🙂 Die Outfittipps finde ich übrigens sehr gelungen, aber das ist ja immer eine Frage des persönlichen Stils. Liebe Grüße

  5. BUNT, bunter, LEIPZIG! Danke für diesen liebevollen Artikel. Welch Glück, dass auch ich 3 wirklich großartig Jahre dort verbringen durfte. Und was ganz wichtig ist. Die Leipziger sind einfach solch großartige Menschen. Da habe ich einmal mehr verstanden was Solidarität bedeutet! Und wenn ich an den Piloten und die Südvorstadt denke, kommen phantastisches Erinnerungen zusammen. #weloveLeipzig

    • Liebe Janine, da hast du Rest, die (meisten) LeipzigerInnen sind wirklich gut drauf. Schön, dass du hier auch eine Zeit verbringen konntest. Im Pilot war ich erst heute wieder zum Lunch. 🙂 Liebe Grüße aus der alten Heimat

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein