Interior-Trend: Organische Formen und die schönsten Skulpturen von The Ode To

Na, auch mal wieder Lust die Wohnung aufzuhübschen? Wir haben einen Trend für euch entdeckt, mit dem ihr euren eigenen vier Wände in Nullkommanix ein stilsicheres Update verleiht. Vorhang auf für die schönsten organischen Skulpturen der Stunde.

Die neue Weiblichkeit

Organische Formen sind im Interior-Design nichts Neues, und doch lassen sie sich jede Saison völlig anders interpretieren. Trend der Stunde: Natürlich geschwungene Skulpturen. Viele davon sind eine Hommage an den weiblichen Körper. Designerin Anissa Kermiche, die sonst für ihre Schmuckkreationen bekannt ist, macht es vor.

Die von der Londonerin designte „Love Handles“ Vase avancierte kurzerhand zum It-Piece unter den Einrichtungsliebhabern, inklusive Jessie. La-Ola-Wellen der Begeisterung zogen sich durch die Instagram-Community, und bis heute ist der Trend nicht abgeebbt. Mittlerweile gibt es zahlreiche Alternativen und hübsche Kreationen. Diese erinnern entweder an die weibliche Silhouette – wir denken da an die berühmten Gemälde des italienischen Künstlers Sandro Botticelli – oder Formen aus der Natur, die wiederum den Zeitgeist treffen. Leben im Einklang mit der Natur, wünschen wir uns das nicht alle? Die wunderhübschen Frauenkörper-Vasen in Miniaturformat, wie sie außerdem in Weiß in Jessie’s Küche stehen, sind übrigens von der österreichischen Künstlerin Andrea Kollar.

Die Neuentdeckung: Interior-Pieces von The Ode To

Wer jetzt denkt: Kenn ich alles schon, für den haben wir noch eine gute Anlaufstelle. The Ode To haben wir euch vor zwei Jahren als Online-Galerie vorgestellt, inzwischen sind auch Skulpturen und Vasen hinzugekommen. Die Marke wurde 2018 von den Freundinnen Helena Carlberg und Anna Lukins gegründet. Ihre Idee: Die gemeinsame Leidenschaft für Kunst und schöne Dinge zum Beruf machen.

Zusammen kollaboriert das Duo mit verschiedenen Künstlern, deren Werke dann bei The Ode To zum Verkauf angeboten werden. Neben wunderschönen Skulpturen in organischen bis natürlichen Formen bietet die liebevoll kuratierte Plattform zudem kunstvolle Prints, zum Beispiel von Kassandra Widmark Utas, und Design-Objekte, darunter diese Twist Candles, an. Psst: Für Letztere haben wir hier noch mehr Alternativen für euch.

Ein weiteres Highlight von The Ode To sind digital Expositionen. Aktuell zeigen die beiden Gründerinnen, die übrigens ursprünglich aus der Modebranche kommen, die verspielten Zuckerskulpturen von Erika Emerén. Wir sind begeistert und wollten euch unsere Favoriten hier unbedingt vorstellen. Wer dem Geschmack voraus sein und junge Kreative unterstützen will, der investiert jetzt in diese Pieces!

Text von Katharina Hogenkamp.

Bilder im Header via Jessie, Matchesfashion, The Ode To.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein