Hochzeitskolumne: Die Brautkleidanprobe bei net-a-porter in London

Gahasp! In einem Monat wird geheiratet, ich träume wilde Sachen und bekomme leichtes Bauchkribbeln bei dem Gedanken an die Hochzeit. Dazu gebe ich derzeit auch gerne Interviews, zum Beispiel Wonderloft oder der deutschen Grazia. Tipps geben, ohne zu wissen, ob sie gut waren – can do, hehe! Mein Standesamtkleid steht ja schon seit einer Weile,

Gahasp! In einem Monat wird geheiratet, ich träume wilde Sachen und bekomme leichtes Bauchkribbeln bei dem Gedanken an die Hochzeit. Dazu gebe ich derzeit auch gerne Interviews, zum Beispiel Wonderloft oder der deutschen Grazia. Tipps geben, ohne zu wissen, ob sie gut waren – can do, hehe!

Mein Standesamtkleid steht ja schon seit einer Weile, nun geht es an die Details: Stichpunkt „something borrowed“! Ich habe bei Chanel angeklopft und darf eine der Taschen zur Trauung nehmen. Einen heimlichen Favoriten gibt es bereits. Mein „richtiges“ Kleid für den nächsten Tag hängt so gut wie fertig beim Schneider und ich werde wohl die erste Braut sein, bei der nichts kleiner geschneidert werden muss. Wenn ich Stress habe, esse ich – und nicht umgekehrt. Aber geht ja bekanntlich um die Liebe und mein Zukünftiger hat die Katze nicht im Sack gekauft.

Umso wichtiger, ein gutes Brautkleid zu finden, das Schwachstellen kaschiert und Vorzüge hervor hebt – und darum ging es auch bei meinem Trip nach London auf Einladung von net-a-porter. Ich durfte in das legendäre Headquarter blicken und Kleider aus der umfangreichen Bridal Corner Probe tragen. Als Verlobte eine einmalige Gelegenheit, die ich mir natürlich nicht entgehen lassen konnte. So kam ordentlich Hochzeitsfieber auf, das ich bei meiner Suche in Deutschland kein einziges Mal gespürt habe!

Meine Personal Shopperin Steffi hat nicht nur einige meiner Wunschkleider auf die Stange im Ankleideraum gehängt, sondern auch Schmuck, Haar-Pieces und Schleier. Es ist eine Mischung aus Schlaraffenland, Sex and the City, Disneyland und einer Nacht im Kaufhaus: Ich darf in Kleider schlüpfen, die ich in Deutschland gar nicht finden würde – dabei sind Marken wie Temperley London, Sophia Kokosalaki, Givenchy, Marchesa – und konnte ausserdem in ganz unterschiedliche Silhouetten schlüpfen, die mir eigentlich nicht so zusagen.

Probieren geht ja über studieren! Den Anfang machte ein Kleid von Sophia Kokosalaki, die Lace and Chiffon Gown:

Obwohl ich Bling Bling sonst nicht mag, hat mich dieses Kleid von Temperley London zum Strahlen gebracht:

Ist ja kein Geheimnis, dass ich Spitze mag und auch bei der Hochzeit drauf setze. Dieses Temperley London Kleid ist daher ein Träumchen für mich. War mir aber deutlich zu eng.

Mein grösstes Learning der Anprobe: Ich will einen Schleier tragen. Unbedingt! Und zwar den von Sophia Kokosalaki, weil er federleicht ist und die perfekte Form hat.

Mein Highlight für eine Hippie-Hochzeit wäre das Givenchy-Kleid, aber es ist mir dann einfach nicht feierlich genug.

In Valentino zu heiraten war immer mein Traum, finanziell aber schlicht nicht umzusetzen. Deshalb habe ich – schmerzlindernd – nur die rosafarbene Version des Kleides anprobiert. Prinzessinnenalarm! Die Ohrringe sind von Oscar de la Renta:

 

Die Robe von Marchesa ist besonders von hinten ein herrlicher Anblick

Wäre ich Hochzeitsgast, würde ich übrigens dieses Kleid von Stella McCartney tragen wollen:

Ausserdem zu sehen waren der Haarreif von Rosantica, ein Haarband von Jennifer Behr und Ohrringe von Sophie Bille Brahe.

 

 

In der Galerie sind noch viele weitere Bilder meines Prinzessinnentages – Lust auf heiraten bekommen? Ich bin ganz überwältigt!

 

 

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (39) anzeigen

39 Antworten auf „Hochzeitskolumne: Die Brautkleidanprobe bei net-a-porter in London“

Die Kleider sind echt wunderschön, insbesondere das von Temperley London find ich unglaublich schön. Da kommt man ganz schnell ins träumen 🙂

Wow, sehr hübsch! Da ich selbst nebenbei Brautmoden verkaufe, ist dieser Beitrag für mich natürlich doppelt spannend 😉 Mein geschultes Auge verrät mir: Die Jessie wird ne richtig schicke Braut!

Lisa – AT LEAST BLOG

Jessy du siehst wirklich umwerfend aus – in jedem Kleid. Mir ist beim Scrollen die Kinnlade richtig runtergefallen!

Lg,
Maddie / dariadaria.com

Also das Marchesa-Kleid und die Hippie-Nummer sind wirklich beide umwerfend! Sehr cool, dass Du so einen schönen Schlaraffenland-Tag hattest! Ein bisschen schmunzeln musste ich bei der vorbereiteten Schuh-Auswahl – genau Dein Ding, gell? =)
Ach und all diese Haaraccesoires sind ziemlich schick in Deinen dunklen Haaren, hätte ich nicht gedacht, dass mir die so gut an jemandem gefallen können.

Danke!! Den Schmuck mag ich auch viel lieber als gedacht!
Hehe, von meinen Krüppelfüßen habe ich im Vorfeld nichts gesagt… 😉

Am allerbesten gefällt mir das Stella-Kleid. Der Ausschnitt schmeichelt dir total… Ich könnte den leider nie tragen! Aber ansonsten würde das mein Kleid sein. Mit deinen Standesamtschuhen… Träum… Und das, obwohl ich eigentlich nie heiraten wollte! Na, da hast du was angerichtet. Das Temperly-Kleid ist auch toll, aber irgendwie hab ich bei den Armen Kettenhemd-Assoziationen… Der Schmuck steht dir durchweg, aber das Wichtigste: Mit den tollen Haaren, den wunderbaren Sommersprossen und den blitzenden Augen überstrahlst du ohnehin jede Klamotte!

Da muss man automatisch grinsen und bekommt stellvertretendes Kribbeln im Bauch. Man sieht dir die Vorfreude richtig an und das ist strahlender als jeder Bling. Wie unfassbar schön du aussiehst!!!

Wow, was für ein toller Job! Das ist wirklich beneidenswert und tatsächlich ein Träumchen. Mir ist das manchmal alles etwas zuviel mit dem Hochzeitsschischi… aber dieser Einladung wäre ich auch sehr gerne gefolgt ;).
Die Kleider finde ich teilweise toll, an dir gefällt mir Marchesa am besten.

Und jetzt bitte nicht die Hass-Peitsche rausholen, das ist nur meine ehrliche Meinung, die man sicherlich online leichter sagen kann als offline… ja ich weiss:

noch 4 weeks to go! run, run, run… ich finde das sieht alles etwas zu „proper“ aus und 4-5 kg weniger würden dir meiner Meinung nach deutlich besser stehen, insbesondere in solchen Kleidern!!!

Was ist denn das für ein Kommentar? 4-5 Kilo? in 4 Wochen? Klingt absolut ungesund, ist völlig unnötig und die Jessie sieht super aus genau wie sie ist (mit ihrer beneidenswert guten Figur).

Haha, ja, mir würden Kleider mit 4-5 Kilo weniger immer besser stehen! Aber wie oben beschrieben geht’s ja darum, ein Kleid für seinen Körpertypen zu finden und sich nicht ungesund in kürzester Zeit runter zu hungern – kann und will ich auch gar nicht.

Gute Einstellung – Radilkalhungern ist sicher der letzte Blödsinn. Work with what you got! Und da das Beste dann rauszuholen ist die Kunst – ich persönlich finde bei deinem Körpertypen ein Kleid mit Ärmeln allerdings vorteilhafter. Ansonsten sind alle Kleider wunderschön, auch wenn ich keins der Modelle tragen würde – kirchliche Hochzeit in Weiß ist nicht so meins.

Komplett unrealistisches Ziel (4-5 kg) und auch nicht notwendig. Genieße lieber die Zeit, anstatt dir damit Stress zu machen. Es ist auch alles weniger eine Frage des Gewichts, als des Tonings. Je nach Kleid würde ich persönlich vielleicht an den Armen arbeiten – und da kann man auch viel in 4 Wochen ohne Stress schaffen, aber das ist ja alles auch eine Frage des Geschmacks. Also, Hauptsache du fühlst dich wohl und genießt die Vorfreude. Tiptop Einstellung, dass dein Zukünftiger schließlich keine Katze im Sack kauft. Ich glaube es wird auch ihm wichtiger sein, dass du gesund und glücklich bist und dich nicht mit Crash-Diets ruinierst.

Genau Körpertyp ist wohl das Stichwort. An Dir sieht das Stella McC Kleid wundervoll aus, als ich auf den Link klickte war ich total enttäuscht, dem Model dort steht’s nicht ansatzweise so gut wie Dir!

doch ich würde auch wetten, dass du das könntest! du erscheinst mir ziemlich tough und ehrgeizig… und 4 kg in 4 Wochen ist ja nun auch nicht so „in kürzester Zeit viel runter hungern“… Das ist 1 kg pro Woche und durchaus machbar! Schaffst duuuuuuuuuu!!!!

Wisst ihr, wenn man über den Bodyimage und Körper redet, dann kommt man ganz schnell dazu, die bösen Medien zu beschuldigen. Nix da. Wie man hier wieder sehen kann, sind wir es, junge Frauen, die sich gegenseitig fertig machen und sich gegenseitig als „proper“ oder ähliches bezeichnen. Da freut sich jemand auf seine Hochzeit, zeigt wundervolle Bilder in wundervollen Kleidern und mit einer Figur, die endlich mal so aussieht, wie die von 80% meiner hübschen, gesunden Freundinnnen und direkt dann so was. Leute, wirklich. Das muss doch nicht.

liebe jessie, ich bin ja grundsätzlich nicht so die kommentarschreiberin, aber ich wollte an dieser stelle und als langjährige lesmads- und journelles-leserin jetzt auch nochmal loswerden: man sieht dir deine vorfreude an und das ist super so! genieß es, genau so wie es wird – und eine wundervolle hochzeit wünsche ich dir und euch!

Oh, wunderschön, alles! Ganz zauberhaft siehst Du in jedem Kleid aus. So riesige Vorfreude und Spannung schon jetzt auf Dein Kleid!

Wunderschön! Ich finde das Sofia Kokosalaki Kleid steht Dir fantastisch – und sieht bei Dir viel besser aus als an dem dürren Model! Der Schleier ist auch ein Traum.

Liebe Jessie,
dieser Post ist so toll. Bin treue Leserin deines Blogs und kommentiere sonst nicht so gerne. Aber heute bin ich ganz verliebt in die Kleider. Ich finde du siehst toll aus, du hast dieses Funkeln in den Augen. Ich glaube jeder der dich sieht will jetzt auch Braut sein…..
Mach weiter so. Du bist eine meiner Lieblingsbloggerinen.
Über so machen Kommentare was dein Gewicht betrifft, muss ich mich einfach nur wundern. Da will ich gar nicht wissen was für ein Frauenbild dahinter steht. Was für eine schrecklich verrückte Welt.
. LG Alice

Du siehst ganz toll aus, eigentlich in allen Kleidern und Wahnsinn, wie die Zeit vergeht! In 4!!! Wochen schon! Spitze wird dir vermutlich fabelhaft stehen und die Idee mit dem Geliehenen finde ich ganz toll, ich werde das auch ganz klassisch machen und mir etwas bei meiner Mama leihen 🙂
Dieses Kribbeln, welches du beschreibst hatte ich auf der Suche in Deutschland auch nicht, schade eigentlich. Umso beneidenswerter, dass du es nochmal erleben durftest 🙂 Ich wünsche dir ganz viel Ausdauer und Freude für die letzten 4 Wochen!! LG Anne

hallo,
darf ich mal fragen, wo du dein brautkleid schneidern lässt? ich suche in berlin eine/n massschneider/in für ein festliches kleid… vielleicht hast du ja einen tip?
danke!
anna

An hannahh: „Halt doch einfach bitte Deinen Mund!“ Einer Braut so etwas als „Fremde“ zu sagen, ist wirklich mehr als daneben!
Wer glaubt, dass man mit Kleidergröße 36/38, wie in Jessies Fall zu „proper“ ist, der sollte einen Psychologen aufsuchen!
Mich macht es wütend, immer wieder diese Kommentare zu lesen, in denen anonym über Jessies Figur geurteilt wird! Ich finde Ihren Blog gerade deshalb so wunderbar, weil Jessie eine „normale“ Frau ist und kein wandelnder Kleiderhaken!
JESSIE: Du siehst wunderbar aus, egal in welchem Kleid! Die Chanel Tasche ist nur geliehen, oder:-) Ich würd die linke nehmen!
Lass Dir die Hochzeitstorte schmecken und hab einen wundervolen Tag!

Viele Grüße
Katharina

Liebe Jessie,

Du sahst umwerfend aus, in allen Brautkleidchen! Mein persönlicher Favorit ist jedoch Givenchy an Dir 🙂 Du hast Dich sicherlich etwas gefühlt wie Carrie Bradshaw im SATC Film!

Wirklich schöne Kleider, du wirst sicher toll aussehen Jessie! Habe selbst erst letzten Juli geheiratet und keinen typischen Brautfetzen aus diesen furchtbaren Brautläden getragen. Freue mich wahnsinnig auf die Bilder.

Oh, was für eine Vorfreude du verbreitest!
Ich fiebere schon eifrig mit und bin auf jeden neuen Hochzeits-(Inspo-) Post gespannt.
Du schaffst es doch tatsächlich, dass du es mich bis zu meiner eigenen Hochzeit nicht mehr aushalten lässt, so dass ich am liebsten morgen heiraten würde.
Toll bist du, so toll!

Das ist ja toll – so viele verschiedene Brautkleider zu sehen. Berufsbedingt habe ich ca. 60 Hochzeiten/Kleider gesehen. Ich rate jeder Braut, „langärmelig“ zu denken, oder ein passendes Jäckchen mit in das Konzept einzubeziehen. Der deutsche Sommer kann eine solche Bitch sein!

Wow, schöne Kleider an einer schönen Frau! Was mich aber total interessiert, was ist eigentlich mit Freundinnen, lieben Menschen die in einen in solchen Situationen begleiten? Machst du das alles lieber alleine oder finden diese Situationen einfach nur nicht hier statt?
Liebe Grüße, Anna

mir gefällt das marchesa kleid am besten 😀 und dein lachen ist sowieso das schönste! LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.