Design aus Frankreich: HARTÔ

Liebe Skandinavier, zieht euch warm an! Noch ist der Hype um nordisches Design ungebrochen, doch was da in unserem Nachbarland Frankreich an Designer-Nachwuchs in den Startlöchern steht, dürfte noch für Gesprächsstoff sorgen. Wie zum Beispiel das 2013 gegründete Pariser Designstudio HARTÔ. Zunächst verkaufte das Team um Amandine, Alexander, Pauline und Pierre-François seine Kreationen ausschließlich online. Dank eines gut verzweigten Netzwerks sind die

Liebe Skandinavier, zieht euch warm an! Noch ist der Hype um nordisches Design ungebrochen, doch was da in unserem Nachbarland Frankreich an Designer-Nachwuchs in den Startlöchern steht, dürfte noch für Gesprächsstoff sorgen.

Wie zum Beispiel das 2013 gegründete Pariser Designstudio HARTÔ. Zunächst verkaufte das Team um Amandine, Alexander, Pauline und Pierre-François seine Kreationen ausschließlich online. Dank eines gut verzweigten Netzwerks sind die Möbel, Lampen und Textilien der Pariser jedoch mittlerweile auch in Designshops in ganz Europa erhältlich. 

Fünfzehn junge Designer entwerfen inzwischen für das junge Label Stühle, Tische, Regale, Lampen, Teppiche, Wohntextilien und ausgefallene Accessoires, wie zum Beispiel den Spiegel Modeste, in dem man sich nicht nur selbst bewundern kann, sondern der auch eine Ablagefläche für Krimskrams und eine Halterung für Jacken oder Schals bietet. Allen Produkten gemeinsam ist der raffinierte Einsatz von Farbe, oft in Kombination mit hellem Holz. Gleichzeitig schafft die schlichte, klare Formensprache der Möbel dazu spannende Kontraste.

Aber seht selbst!

Von Tine

Ich beobachte gerne, überall und immer, ich mache sozusagen Fotos mit den Augen. Ein fester Bestandteil meiner Arbeit als Grafikerin ist das Erstellen von Moodboards. Dabei entdecke ich täglich Neues aus den unterschiedlichsten Bereichen. Seit 2011 stelle ich meine Entdeckungen regelmässig auf meinem Blog Inattendu vor. Oft werde ich gefragt, ob ich nicht den Drang verspüre, all die schönen Dinge auch kaufen zu müssen. Zum Glück nicht, denn sobald ich etwas gepostet habe, habe ich ohnehin schon ein wenig das Gefühl, als würde es mir gehören. Dass „posten“ hier in der Schweiz auch „einkaufen“ bedeutet, ist also vielleicht mehr als nur Zufall?

Ihr findet mich auch auf Facebook und Instagram.

Kommentare (5) anzeigen

5 Antworten auf „Design aus Frankreich: HARTÔ“

Ja, bitte! Immer her damit 🙂 Das ist alles wirklich wunderschön und würde sich in meiner neuen Wohnung sicher gut machen… (Vor allem der Schreibtisch) Die Franzosen wissen eben (auch) wie’s geht 😉

Lisa – AT LEAST BLOG

Uiui, mein Herz hat sich an den Schreibtisch gefesselt. das wird wieder mühsam, es davon loszuschneiden…
Wenn ich es nicht tue (was für meine studentische Finanzlage besser wäre) wird es mich irgendwann zum Kauf zwingen 😉
Wunderschöner Blog, den besuche ich doch gerne wieder.
Herzlichst,
Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.