Beauty du JOUR: Drybar-Erlebnis Klappe die Zweite

Wenn ich etwas am amerikanischen Lifestyle schätze, dann ist es der Beauty- und Fitness-Trip, wenn er nicht zu sehr übertrieben wird. Am ersten Morgen, der Jetlag setzte pünktlich um 5 in der Früh ein, schleppte ich mich freiwillig auf den Stepper – angeregt von den zahlreichen Joggern im Central Park. Vorab prüfte ich, ob die

Wenn ich etwas am amerikanischen Lifestyle schätze, dann ist es der Beauty- und Fitness-Trip, wenn er nicht zu sehr übertrieben wird. Am ersten Morgen, der Jetlag setzte pünktlich um 5 in der Früh ein, schleppte ich mich freiwillig auf den Stepper – angeregt von den zahlreichen Joggern im Central Park. Vorab prüfte ich, ob die Maniküre noch sitzt und vereinbarte noch von Berlin aus einen Termin in der Drybar: meinem Lieblingsspot zum Haare föhnen. Kein schneiden, only blowouts. Das Konzept testete ich in Los Angeles und bin seitdem Fan. Für Veranstaltungen, Geschäftstermine oder besondere Mädchenabende der perfekte Stopp, um die müde Mähne schön geföhnt zu bekommen.

Auch in Berlin gibt es inzwischen eine Drybar, doch in New York ist es einfach etwas anderes: viel selbstverständlicher und natürlicher. Deshalb nahm ich auch freiwillig den einzigen noch freien Termin um 8 Uhr morgens im Salon in Midtown, im Le Parker Meridien, an und wählte den Messy Beach Look aus dem Menü aus.

Das Resultat: umwerfend! Nach der Haarwäsche mit bestens duftenden Drybar-Produkten wurden leichte Locken ins Haar geföhnt und breite Strähnen anschliessend mit dem Lockenstab bis zum Haaransatz eingewickelt. Würde ich niemals selbst hinbekommen. Und hätte sicher auch bis zum Abend gehalten, wenn ich nicht in den Regen gekommen wäre… Kostenpunkt: Nicht gerade günstige 40 Dollar, die ich mir ab und an leisten würde – würde ich in den USA leben!

(P.S.: Bluse J.Crew, Jeans Topshop)

Von Jessie

Ich bin Jessie Weiß, 32 Jahre jung, lebe verheiratet in Berlin, bin Mama von Levi (1), schwanger mit dem zweiten Kind sowie Gründerin von Journelles. Ich liebe Phoebe Philo, Stella McCartney und Isabel Marant, kann aus anatomischen Gründen nicht auf hohen Schuhen laufen, habe einen Céline-Taschentick, tanze und höre leidenschaftlich gern Hip Hop, kann mir selten Ironie verkneifen, leider immer noch kein Französisch sprechen, obwohl ich Paris für die schönste Modestadt der Welt halte, gucke am liebsten Jimmy Fallon, Jan Böhmermann, Game of Thrones oder entspanne beim Serienmarathon auf Netflix, bin ein kleiner Workaholic mit Multitaskingtalent, professionelle Instagram-Durchscrollerin, in jeder Lebenslage tollpatschig, habe ein Faible für skandinavisches Interior und einen Kissen-Tick, bin groß im Wellness machen und wäre daher noch lieber professionelle Hoteltesterin. Mode ist meine grosse Liebe, aber meine Kohle investiere ich eher in Reisen und Essen – und neuerdings fast ausschliesslich in mein Kind.

Als alter Bloghase – 2007 habe ich LesMads mitbegründet – ging im Oktober 2012 mein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich habe mich mit "Journelles" selbstständig gemacht. Das Blogazine ist mein digitales Zuhause, News-Plattform, Modetagebuch und tägliche Anlaufstelle für spannenden Content rund um die Themengebiete Interior, Reisen, Beauty und sowohl High Fashion als auch Contemporary Labels und Highstreetmode.

Nebenbei habe ich die Modesendung It's Fashion auf EinsPlus von der ARD moderiert, berate Firmen im Social-Media-Bereich, halte Vorträge und reise um die Welt, um euch täglich den schönsten Content zu präsentieren. Im Juni 2015 habe ich mein eigenes Modelabel JOUUR. gegründet.

2016 ist mein Sohn Levi auf die Welt gekommen. Baby-Themen werden seither auf Mini Journelles behandelt und das nun auch wieder intensiver, da unser zweites Kind unterwegs ist.

Journelles ist inzwischen gewachsen: Wir sind ein sechsköpfiges Redaktionsteam im Berliner Prenzlauer Berg und haben im Sommer 2018 unseren ersten temporären Concept-Store, den Journelles Marché, eröffnet.

Mein Credo: Mode muss Spaß machen, auf Augenhöhe funktionieren und sollte sich nicht so ernst nehmen.

Mehr über mich findet ihr im Presse-Bereich, auf Instagram und ab und an auf YouTube. Subscribe!

Aktuelles Presse-Feature:

VOGUE.DE: "Influencer im Portrait: Jessica Weiß - Alles, nur kein Stillstand"

Kommentare (9) anzeigen

9 Antworten auf „Beauty du JOUR: Drybar-Erlebnis Klappe die Zweite“

Das ist wirklich eine tolle Geschäftsidee! Hoffentlich bald überall „Trockenbars“ in Deutschland. J.Crew hätte ich auch gerne hier. Wie schön die Bluse ist!

Liebe Marie, zwar gibts keine direkte Filiale der dry bar, wo Jessie in NYC war, aber auch in Berlin kann man sich (leider verwirrt der selbe Name etwas) föhnen lassen, getreu dem Motto: no cuts, no colour! Schau mal hier: http://www.drybar.de/

die idee ist schon nett, aber man kann doch auch zu seinem friseur gehen und sich dort nur stylen lassen. dafür benötigt man prinzipiell keinen neuen laden. nur ist das anscheinend aus der mode gekommen, beim ganzen selbstfönen beim friseur.

Deine Haare sehen wirklich fantastisch aus!!!
Aber eine andere Sache – verrate mir doch bitte woher und von welcher Marke deine Lederjacke ist! Danke…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.