Trend du JOUR: Shocking Pink

Für ihr „Shocking Pink“ ist die italienische Designerin Elsa Schiapparelli bis heute berühmt. Sie entstand aus der Farbgebung des Flakons ihres Duftes „Shocking“, das 1937 auf den Markt kam. Das sagte sie selbst über ihr Pink: „Bright, impossible, impudent, becoming life-giving, like all the light and the birds and the fish in the world put together“.

Für ihr „Shocking Pink“ ist die italienische Designerin Elsa Schiapparelli bis heute berühmt. Sie entstand aus der Farbgebung des Flakons ihres Duftes „Shocking“, das 1937 auf den Markt kam. Das sagte sie selbst über ihr Pink: „Bright, impossible, impudent, becoming life-giving, like all the light and the birds and the fish in the world put together“. Sie nutze die Farbe, um ihren revolutionären Stil zu etablieren – Shocking Pink brannte sich regelrecht in das Gehirn der Modebegeisterten ein, ist bis heute unvergessen und wird nach wie vor oft zitiert. Diesen Sommer erlebt Schiapparellis Pink ein Comeback.

Pink kommt diesen Sommer im All-over-Look zum Einsatz. In Kombination mit anderen Farben sind Pink und Rosa nicht immer einfach; wirken schnell billig oder überladen. So ein gut geschnittener pinker Anzug oder ein Ensemble, wie man es bei Gucci auf dem Laufsteg sah, wirken ganz in Pink ganz und gar nicht trashig sondern vielmehr stark, optimistisch und cool zugleich.

Diese Saison versucht Pink all die Vorurteile abzulegen, den Beigeschmack von „Barbie“ und „Plastik“ loszuwerden. Und mindestens im Bereich der Prêt-à-porter gelingt das auch. Sicher gibt es nach wie vor sehr weibliche Entwürfe, die in Pink getaucht werden (Oscar de la Renta, Marchesa, Honor) aber ebenso coole und lässige Designs (3.1 Philip Lim, Blumarine, Gucci). Aber Pink polarisiert: Die Organisation Pink Stinks wehrt sich gegen die Zuteilung von Rosa für neugeborene und junge Mädchen und fordert unisex Farbgebung für Kinder – „gegen die Produzenten der pinken Kultur“. Pink Stinks sagt, dass durch die „Pinkifizierung“ Mädchen eine limitierte Geschlechterrolle zugewiesen wird. Darüber lässt sich streiten. Aber zum Glück sind wir alt genug, um freiwillig zum pinken Outfit zu greifen. Als Inspiration gibt es hier die schönsten Stücke:

 

 

Collage: 3.1 Phillip Lim, Oscar de la Renta, Honor, Blumarine, Narciso Rodriguez, Gucci, Burberry Prorsum (Spring/Summer 2013)

Von Julia

Vor 5 Jahren zog ich mit dem Wunsch, Modedesign zu studieren, von Mannheim nach Berlin - im Sommer 2011 dann hatte ich meinen Abschluss am Lette Verein in der Tasche. Um die Modebranche ein wenig besser kennen zu lernen und auch andere Dinge als Nähen, Zeichnen und Schnitttechnik zu probieren, habe ich seit dem redaktionell bei LesMads, Interview Magazin Deutschland und dem Zeit Magazin gearbeitet. Außerdem bin ich als Stylistin - zuletzt u.a. für It‘s Fashion TV - tätig.

Eines der faszinierendsten Dinge an der Mode ist für mich, wie sie die Art, wie wir uns fühlen und bewegen beeinflusst und verändert. Mode ist somit ein Kommunikationsmittel und ein Medium zwischen unserer Identität und unserer Umgebung. Wenn es nach mir geht, muss Mode jedoch nicht immer strengen Kriterien und Anforderungen standhalten. Ich bin absoluter Befürworter von spontanen Gefühlsergüssen beim Anblick eines Kleidungsstückes.

In diesem Sinne gibt es von mir auf Journelles jede Woche das Neueste aus den Onlineshops, alles zum Thema Shopping, Trendjournale und die schönsten Stilikonen.

Kommentare (5) anzeigen

5 Antworten auf „Trend du JOUR: Shocking Pink“

Ich liebe Shocking Pink, ich habe auch mindestens einen Komplett-Look im Schrank. Jetzt muss ich nur noch den Mut finden, ihn anzuziehen… Meine Errungenschaft in dieser Saison, die ich schon jeden Tag trage: ein Lippenstift in Shocking Pink, Candy Yum Yum von MAC.

pinke chucks gehen immer!!! bin allgemein ein fan von pink im sommer, wenns gut kombiniert ist. ich würde bei kombinationen auf weiß und glitter verzichten, damit es nicht zu girly barbie mässig ist. zu schwarz finde ich es cool! danke für die kleine inspiration <3

http://www.blackstephwhite.wordpress.com

Eigentlich bin ich kein Pink-Liebhaber. Aber mit euren Inspirationen habt ihr mich doch angesprochen. Die Bluse von Philipp Lim und der See by Chloe Pullover sind so wunderhübsch. 🙂

Although markets have developed their commercial tactics by attracting parents to be fond of their retail products, they are still attentive in losing their image among youth. Diversions in the economy have modified the purchaser’s purchasing ways. Clients may be consuming, still they are consuming not much. do nike shoes have a warranty titan watches Almost every adult remembers the first watch that was given to him in his youth. There’s something about owning your very own watch, and being able to tell time, that fascinates kids. Psychologists attribute this to a sense of independence from their parents, or a new discovery of the important concept behind time itself. Before purchasing a watch for a child, it is a good idea to take into account any facts about the age and maturity of the future watch owner in question. Expensive children’s watches may look nice, but they can be easily damaged if the child is prone to misuse electronics or likes to roughhouse. An athletic youth should be given a watch that is designed to be both waterproof and durable. should nike shoes be a lower cost Kids really enjoy it when they receive watches as birthday, Christmas, or „just because“ gifts. They especially enjoy watches that feature their favorite animal or cartoon character. Luckily, even timepiece manufacturers like Timex have their own line of youth watches in a variety of fun colors and styles. In addition to the wide selection of kids‘ fashion watches, educational and teaching companies have also put their hands into the pot and have come up with youth watches to help them learn how to tell time. These colorful wristwatches can be found in a variety of fun kid friendly themes and feature large color coded hands and easy to read numbers on their faces. A child can wear one of these all day long, wear it to school, and refer to it whenever the teacher begins to teach the class about reading time. nike shoes boys When I saw the Yudu Screen Printing Machine on television my imagination went wild. When I was little I always thought about putting cool things on T shirts and being the coolest kid in school. I even remember getting those really bad iron on patches out of my Raisin Bran boxes and trying to get them to stick to my denim jacket.. abercrombie and fitch Later on, I was always the kid in college who wanted to make the cool shirts for my Fraternity parties and put the rarest album covers on a one of a kind T Shirt that only I would have. But, that stuff was expensive and I really didn know who to even get started. I went to a few screen printing shops but the projects just seemed to elaborate to do for my own personal desires.. nike shoes basketball burberry outlet So when Yudo appeared before me, all those memories came rushing back and I really wanted this thing to be a solution for personal screen printing. I read a bunch of yudo reviews and even though some people felt doing the screen printing themselves was a chore, I was raring to go. I figured I would try out participate in the 30 day Yudo trial and if I liked it, I would keep it.. nike shoes blue chanel australia To christen the brand new Barclays Center in the heart of Brooklyn, Jay Z headlined eight sold out shows in the span of a little over a week. The practically one man show has been a huge undertaking for the rapper and he recently took the time to admire his handiwork. Posted on his Life and Times blog on Friday, Jay Z took over the roof of a nearby building where 4th Ave., Atlantic Ave.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Journelles ist das grösste unabhängige Mode-Blogazine in Deutschland und wurde 2012 von Jessie Weiß gegründet. Die 34-jährige Unternehmerin legte 2007 den Grundstein für die Modeblogosphäre mit dem Netz-Urgestein LesMads und arbeitet seither als Journalistin, Moderatorin und Kreativdirektorin.